Im Mittelmeer

11. September 2018 08:11; Akt: 11.09.2018 08:22 Print

Bootsdrama vor Libyen fordert weit über 100 Tote

Über 180 Menschen befanden sich an Bord zweier Schlauchboote, als diese untergingen. Nur die wenigsten trugen Rettungswesten.

Ein Boot mit mehr als hundert Flüchtlingen an Bord ist gekentert. (Archivbild) (Bild: imago stock & people)

Ein Boot mit mehr als hundert Flüchtlingen an Bord ist gekentert. (Archivbild) (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor der libyschen Küste sind Anfang des Monats nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen (MSF) offenbar mehr als hundert Flüchtlinge ums Leben gekommen. Beim Untergang zweier Boote seien mehr als hundert Migranten, darunter mindestens 20 Kinder umgekommen, teilte die Hilfsorganisation am Montag unter Berufung auf Überlebende mit.

Umfrage
Hat die EU in der Asylkrise versagt?
95 %
2 %
3 %
Insgesamt 39655 Teilnehmer

Augenzeugen berichteten der Organisation, dass zwei Schlauchboote am 1. September von der libyschen Küste abgelegt hätten. Die Flüchtlinge stammten demnach aus dem Sudan, Mali, Niger, Kamerun, Ghana, Libyen, Algerien und Ägypten.

Schwangere Frauen unter Überlebenden

Einem Überlebenden zufolge versagte zunächst der Motor des einen Bootes. Das andere habe seine Fahrt zunächst fortgesetzt, dann sei die Luft entwichen. "An Bord waren 165 Erwachsene und 20 Kinder", berichtete der Überlebende laut MSF. Nur wenige hatten demnach Rettungswesten oder konnten schwimmen. Nur diejenigen, die sich am Schiffsrumpf festgehalten hätten, hätten überlebt. Insgesamt gab es demnach 55 Überlebende.

Am 2. September brachte die libysche Küstenwache eine Gruppe von 276 Menschen in den Hafen von Choms rund 120 Kilometer von der Hauptstadt Tripolis, wie MSF mitteilte. Unter den Menschen seien auch die 55 Überlebenden des gesunkenen Bootes gewesen. MSF zufolge waren unter den Überlebenden schwangere Frauen, Kinder und Babys. Einige erlitten demnach Verbrennungen durch ausgetretenen Treibstoff, andere Lungenentzündungen durch die lange Zeit im Wasser.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gunti eli am 11.09.2018 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstmord

    Wie kann man in ein Schlauchboot steigen wenn man nicht schwimmen kann, ist ja schon geplanter selbstmord.

    einklappen einklappen
  • entschleiert am 11.09.2018 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sowas aber auch

    Wer mit einem vollkommen überladenen Schlachboot aufs Meer fährt, muss mit sowas rechnen. Aber mein weiß ja das man sofort "gerettet" und nach Europa überschifft wird. Danke NGOs. Ohne euer "Retten" wären die nie ins Schlauchboot gestiegen.

  • Enio C. am 11.09.2018 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tote

    Was tun diese Menschen ihren Kindern an,um so eine lebensgefährliche Reise anzutreten. Unverständlich

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Barbara am 11.09.2018 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    Was mich doch verwundert: wenn eine Gruppe gerettet wird sind das immer nur Männer??? Kaum Kinder oder Frauen...warum ist das so? Wenn Boote mit Flüchtlingen (reisende in Länder der gratis Versorgung) kentern und untergehen sind es auf einmal auch Frauen und Kinder. Irgendwie schon komisch die Berichterstattung. Kinder würde man auf anderem Wege in Sicherheit bringen wollen, wobei es gibt auch dort Sicherheit.

  • franczo am 11.09.2018 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    kann nie genug sein !!!!

    wir sollten der libyschen küstenwache etwas Geld überweisen vielleicht ist es beim nächsten mal noch besser !!!

  • Donauschnecke am 11.09.2018 19:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prioritäten

    Ein kleiner Bericht über 100 Ertrunkene, darunter Babys. Aber alle Zeitungen voll mit Küblböck.

  • Southpaw am 11.09.2018 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Was ich nicht...

    ...verstehe. Wo sind denn die Kinder und Frauen. Ich Rauche und irgendwann brauche ich auch eine Lunge oder Leber. Wer erntet denn die Organe. Ich zahle auch Steuern.

    • Eine Frage am 11.09.2018 19:33 Report Diesen Beitrag melden

      der Kühl Kette?

      Keine Angst "Die Ärzte" ohne Grenzen kümmern sich bestimmt mit Ehrgeiz um alles was gerettet werden kann ;)

    einklappen einklappen
  • franczo am 11.09.2018 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    gut für uns steuerzahler

    sieht nach einen fröhlichen bade ausflug aus !!! einer mit zwei Rettungsringen ??? müßen doch genung da gewesen sein !!!

    • Die Macht der Bilder am 11.09.2018 19:37 Report Diesen Beitrag melden

      oder wo macht wer die Bilder..

      Zwei Rettungsringe gehen an den "Stärkeren" ;) und zwei leere stehen auch "griffbereit".. trotz des irren Seegangs auf hoher See nicht abgetrieben?

    einklappen einklappen