Prozess in Deutschland

22. November 2017 09:07; Akt: 22.11.2017 09:50 Print

Lucile und Carolin: Zwei Morde, ein Geständnis

Catalin C. steht am Mittwoch für den Mord an der Joggerin Carolin vor Gericht. Er ist auch im Tiroler Mordfall Lucile verdächtig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im deutschen Endingen begann am Mittwoch der Prozess gegen einen rumänischen Lastwagenfahrer. Er wird verdächtigt, die 27-jährige Carolin G. ermordet zu haben.

Catalin C. (40) soll die Joggerin im November 2016 brutal überfallen, gewürgt und in einem Waldstück vergewaltigt haben.

Geständnis

Mord und besonders schwere Vergewaltigung lautet die Anklage in Deutschland. Gleich zu Beginn des Prozesses eine überraschende Wende: Der Angeklagte legte ein Geständnnis ab.

Verbindung zum Mordfall Lucile

Für Österreich ist der Fall hochbrisant: Catalin C. wird nämlich auch verdächtigt, die Austauschstudentin Lucile K. in Kufstein ermordet zu haben.

Die Tat in Tirol ereignete sich bereits im Jänner 2014, konnte aber erst durch die Ermittlungen der deutschen Kollegen aufgeklärt werden. Eine ähnliche Vorgehensweise und identische DNA-Spuren brachten die Ermittler zu der Annahme, dass die beiden Morde miteinander zu tun haben könnten.

Anklage in Österreich
Beim Prozess in Deutschland geht es aber rein um den Mord an der Joggerin Carolin. In Österreich muss separat Anklage erhoben werden, wann das passiert, ist noch nicht klar.

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Calimero am 22.11.2017 10:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anklage

    Nach der Vergewaltigung, sagt Orschitt, habe der Angeklagte sein Opfer durch den Wald geschleift. Dann nahm er eine schwere Metallstange und prügelte auf Carolin ein. Der Staatsanwalt ist sich sicher: Der Angeklagte handelte in der Absicht, eine spätere Identifizierung durch das Opfer zu verhindern. Einen Schuh Carolins versteckte er demnach in einem Weinberg, das Handy Carolins habe er zerstört.

  • Zillerthaler Burkinijäger am 22.11.2017 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Anwalt

    Ich bestehe darauf, dass dieser Herr zwecks Mangel an Beweisen auf freien Fuß gesetzt wird und er gratis den besten Anwalt zur Verfügung gestellt bekommt. Natürlich auf Steuerzahlerkosten. Richter Freifuß übernehmen sie!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Calimero am 22.11.2017 10:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anklage

    Nach der Vergewaltigung, sagt Orschitt, habe der Angeklagte sein Opfer durch den Wald geschleift. Dann nahm er eine schwere Metallstange und prügelte auf Carolin ein. Der Staatsanwalt ist sich sicher: Der Angeklagte handelte in der Absicht, eine spätere Identifizierung durch das Opfer zu verhindern. Einen Schuh Carolins versteckte er demnach in einem Weinberg, das Handy Carolins habe er zerstört.

  • Zillerthaler Burkinijäger am 22.11.2017 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Anwalt

    Ich bestehe darauf, dass dieser Herr zwecks Mangel an Beweisen auf freien Fuß gesetzt wird und er gratis den besten Anwalt zur Verfügung gestellt bekommt. Natürlich auf Steuerzahlerkosten. Richter Freifuß übernehmen sie!

    • Protti am 23.11.2017 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zillerthaler Burkinijäger

      Brauchen sie da noch eine Begründung?

    einklappen einklappen