Er wollte Mega-Höhepunkt

12. Februar 2018 11:03; Akt: 12.02.2018 11:41 Print

Deutscher belegt sich mit Käse für Sex, dann ist er tot

Um einen extremen Orgasmus verspüren zu können, wählte ein Mann in Deutschland eine bizarre Sex-Praktik. Doch die gefährliche Selbstbefriedigung bezahlte er mit seinem Leben.

Die Rettungskräfte konnte nichts mehr für den Mann tun (Bild: iStock (Symbolbild))

Die Rettungskräfte konnte nichts mehr für den Mann tun (Bild: iStock (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein "einfacher" Höhepunkt reicht vielen Menschen nicht beim Sex. Sie suchen den besonderen Kick und greifen dabei oft auch zu bizarren und vor allem gefährlichen Methoden.

Umfrage
Auf welche Art von Sex stehen Sie?
21 %
12 %
44 %
8 %
15 %
Insgesamt 2166 Teilnehmer

Laut dem Brandenburger Rechtsmediziner Harald Voß zählt Lust durch Sauerstoffmangel, der sogenannten Hypoxyphilie, zu den häufigsten Ursachen bei einem "autoerotischen Unfall" - einer tödlichen Selbstbefriedigung.

In Pornoraumschiff stranguliert

Viele, die auf der Suche nach einem Mega-Orgasmus sind, strangulieren sich so lange, bis sie kurz vor der Bewusstlosigkeit stehen und unterschätzen dabei aber das enorme Risiko.

Erst Ende Dezember berichtete "heute.at", dass ein 35-Jähriger in Hessen von seinen Eltern tot in seinem Hobbykeller gefunden wurde. Er hatte sich in seinem selbstgebauten "Pornoraumschiff" selbst stranguliert.

Käse, Strumpfhose und Regenmantel

Nun kam in Hamburg erneut ein Mann bei einem ungewöhnlichen Sex-Unfall ums Leben. Der Deutsche soll sich mit Scheiblettenkäse belegt, eine Nylonstrumpfhose über den Oberkörper gezogen und einen Plastikregenmantel angezogen haben, so die "Frankfurter Rundschau".

Danach stieg er in einen Taucheranzug und setzte sich mit einer Plastiktüte über dem Kopf vor eine eingeschaltete Heizung. "Man vermutet, dass Sauerstoffmangel euphorisierend wirkt, und zusammen mit einem Orgasmus soll es absolut Wahnsinn sein", erklärt Voß gegenüber der "Frankfurter Rundschau".

"Frauen offensichtlich vorsichtiger"

Die meisten Opfer autoerotischer Todesfälle sind laut Voß Männer. "Das gibt es auch bei Frauen, aber es kommt seltener zum Tod, weil Frauen offensichtlich vorsichtiger sind und nicht so viele Raffinessen einbauen", meint Voß.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(wil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 12.02.2018 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    Lachkrampf als Todesursache

    Scheiblettenkäse und Nylonstrumpfhose. Vielleicht ist er an einem Lachkrampf gestorben, als er sich im Spiegel gesehen hat.

  • Bärli am 12.02.2018 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Männer

    Das muß man jetzt nicht verstehen, oder? Käsescheiben + Strumpfhose + Taucheranzug + Plastiksackerl + Heizung = erstinken statt ersticken? Da gabs doch gestern einen Beitrag: Testosteron behindert Denken. Yeappp!

  • derwiener am 12.02.2018 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sprachlos

    noch komplizierter gehts nicht mehr???

Die neusten Leser-Kommentare

  • MarkusM am 12.02.2018 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Da können wir Ösis uns aber jetzt wieder anstrengen, wenn wir das überbieten wollen ;-)

  • Robert am 12.02.2018 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Darwin strikes back!

    Darwinismuss! Die Natur regelt das mit dem Wahnsinn selbst! Ich will echt nicht wissen wie es in den Menschen aussieht!

  • hoho123 am 12.02.2018 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    darwin

    heute ist ja Darwin day .... q.e.d. Beileid seinen Hinterbliebenen

  • Censorship am 12.02.2018 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt immer wieder vor...

    Bekanntestes Opfer bislang David Carradine..

  • derwiener am 12.02.2018 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sprachlos

    noch komplizierter gehts nicht mehr???