Nach zwei Flaschen Wodka

12. Februar 2018 22:35; Akt: 12.02.2018 22:47 Print

Mann bricht auf Suche nach Jesus bei Polizei ein

Sturzbetrunken und nicht mehr in der Lage "simplen Instruktionen Folge zu leisten", musste der Einbrecher seine Meditation schon kurze Zeit später hinter Gittern fortführen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Er hat versucht zu Jesus zu finden und dachte wohl, mitten in einer Polizeiinspektion zu meditieren, wäre eine gute Idee", schildert Polizist Craig Martinez aus Orem, Utah, gegenüber "FoxNews" den kuriosen Fall.

Umfrage
Hand auf's Herz: Haben Sie schon einmal betrunken eine Dummheit begangen?
37 %
17 %
28 %
18 %
Insgesamt 901 Teilnehmer

Ein Mann war am Samstag gegen 01.44 Uhr früh in die örtliche Wachstube eingebrochen und hatte sich im Vorraum spirituellen Gedanken hingegeben – nachdem er reichlich Spiritus getankt hatte. "Es hat nicht lange gedauert, bis ein Haufen unserer Leute vor Ort war", so Martinez weiter.

Über die heranpolternden Polizisten zeigte sich der Mann wenig begeistert. "Er war ein bisschen ungehalten, dass wir... wie soll ich sagen... seine Meditationsrhythmus durcheinander gebracht und seinen inneren Frieden gestört haben."

Zwei Flaschen Wodka getankt

Der Einbrecher, Siosifa L., wurde festgenommen. Während er von den Beamten in Gewahrsam genommen wurde, murmelte er etwas von "suche nach Jesus" und "schönen Schuhen" vor sich hin. Laut einem weiteren Beamten sei L. sei er nicht mehr in der Lage gewesen "simplen Instruktionen Folge zu leisten".

Kein Wunder, der Mann hatte den Inhalt zweier Flaschen Wodka intus, welche er daraufhin verwendete um sich Zutritt zu dem Gebäude zu verschaffen. "Er hat eine Glasscheibe eingeschlagen um reinzukommen. Anstatt also einen netten Ort für seine Meditation zu finden, musste er in eine Zelle", führt Martinez weiter aus.

Er hätte nur anläuten müssen ...

Doch das hat der harmoniesüchtige Trunkenbold allein sich selbst zuzuschreiben. Wie sich herausstellte, hätte er einfach nur die Glocke an der Tür betätigen müssen, um dem ganzen Schlamassel zu entgehen. "Dann hätte ihm nämlich ein Mitarbeiter der Telefonzentrale Auskunft geben können, dass die Inspektion geschlossen sei und er sich einen anderen Ort zum Meditieren suchen sollte".

Nachdem er wieder ausgenüchtert ist, muss sich Siosifa L. nun wegen Einbruchs, Besitzes von Rauschmitteln und kriminellem Übermuts ("criminal mischief"), wie der Tatbestand in den USA heißt, verantworten.

(rcp)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dark Magistrate am 13.02.2018 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Haha, lustig geschrieben

    Aber Jesus kann man in den USA an jeder Ecke finden. So wie bei uns an jeder Ecke ein Kebabstandl ist, ist dort eine Kirche.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dark Magistrate am 13.02.2018 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Haha, lustig geschrieben

    Aber Jesus kann man in den USA an jeder Ecke finden. So wie bei uns an jeder Ecke ein Kebabstandl ist, ist dort eine Kirche.