Ganze Legislaturperiode

11. Februar 2018 19:35; Akt: 11.02.2018 20:17 Print

Merkel will CDU-Chefin und Kanzlerin bleiben

Bundeskanzlerin Angela Merkel will die gesamte Legislaturperiode bis 2021 regieren und auch den CDU-Vorstand behalten.

Angela Merkel im TV-Interview

Angela Merkel im TV-Interview "Berlin direkt". (Bild: Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Merkel war am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" zu Gast und erklärte im TV, dass sie bei einer Zustimmung der SPD zum ausgehandelten Koalitionsvertrag bis 2021 als Kanzlerin tätig bleiben will. Ebenso den CDU-Vorsitz wolle sie behalten. "Ich gehöre zu den Menschen, die Versprochenes einhalten", so Merkel.

Sollten die Sozialdemokraten ablehnen, könne sich die 63-Jährige auch vorstellen, bei einer möglichen Neuwahl erneut für die CDU anzutreten. Eine klare Ansage gegen kürzlich formulierte Forderungen aus den eigenen Reihen, wonach Merkel ihren Platz räumen solle. Dass nach zwölf Jahren Amtszeit eine Nachfolgedebatte geführt wird, komme für Merkel nicht überraschend.

Ohne Kompromiss keine Regierung

Außerdem gestand die Kanzlerin, dass die Christlich Demokratische Union für die GroKo "sicherlich einen Preis bezahlt" habe. So sei der Verlust des Finanzressorts an die SPD schmerzhaft, dennoch wäre ein Scheitern der Verhandlungen wegen der Ressort-Aufteilung "nicht verantwortbar" gewesen. Die Alternative wäre gewesen, keine Regierung zustande zu bringen. Nachdem die Grundzüge der Finanzpolitik im Koalitionsvertrag vereinbart sind, könne die SPD ohnehin nicht einfach machen, was sie wolle. Der Rückzug von SPD-Chef Martin Schulz ändere nichts am Ressort-Plan.

Neue Gesichter für Ministerien

Merkel kündigte zudem an, die Namen der sechs CDU-Minister bis zum Parteitag am 26. Februar bekannt zu geben. "Wir machen eine Neuaufstellung insgesamt", sagte Merkel und kündigte eine Mischung aus jungen und erfahrenen Ministern an.

Das Ergebnis des SPD-Mitgliederentscheids soll zwar erst Anfang März vorliegen, dennoch will die Kanzlerin die Ministerliste bis zum Parteitag preisgeben.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hubert Huber am 11.02.2018 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Alles gefallen lassen

    Die lassen sich alles gefallen von ihrer Mutti und die CSU erst recht... Warum?

  • Lillyfee am 11.02.2018 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    Die Frau muss endlich weg....hat schon genug Schaden angerichtet.

  • Auchnemeinung am 12.02.2018 05:58 Report Diesen Beitrag melden

    bis zum bitteren Ende

    Die und ihr Freund J. aus Brüssel, sowie der M. aus Paris werden Europa noch komplett ins Nirvana schicken. Es gilt die Unschuldsvermutung! Für diese letzte Kanzlerschaft hätte sie u.U. ihre eigenen Kinder verpfändet, so sie welche hätte. Die sogenannte Mutti. Das die politisch überr Leichen geht merkt man an Maizeire. Nach Jahrzehnten der Treue einfach abgesägt! Statt der Kinder wurden jetzt fast alle Schlüsselressort geopfert. Bei den kommenden Wahlen in Bayern wird die Union den Wählerunmut zu spüren bekommen. Bewundernswert aber auch Schulz. Der SPD Rohrkrepierer des Jahrhunderts.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans am 12.02.2018 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Merkel hat große Dinge vor

    Ich sehe das so: Merkel will nicht auf den letzten Metern scheitern. Dreh- und Angelpunkt ihres Wirkens ist die Massenmigration. Sie hat ihre eigenen Pläne, die sie unbedingt umsetzen will. Egal mit wem. Egal ob es den Deutschen und den anderen Europäern passt oder nicht. Merkels Zeitfenster schließt sich allerdings. September ist Deadline. Die Deutschen und Europa werden daher bereits in den ersten Monaten ihrer neuen Kanzlerschaft ganz erstaunliche Dinge erleben. Sie wird versuchen, den Sack möglichst bald und unwiderruflich zuzumachen.

  • Richard Lego Österreicher am 12.02.2018 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Na sicher !

    Gibt ja noch genügend Syrer, Afghaner und tschetschenen die man herholen könnte.

    • Auchnemeinung am 12.02.2018 11:44 Report Diesen Beitrag melden

      Das Bleiben-Wollen hat sie mit

      ihren "sogenannten" Flüchtlingen gemeinsam. Die bleiben sogar, wenn der Asylbescheid negativ ausfällt!

    einklappen einklappen
  • Ernst am 12.02.2018 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss

    Ist Zeit das Sie bald zur Vergangenheit wird diese Zerstörerin

  • John Milton am 12.02.2018 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Die Demontage der Republik samt Bevölkerungsaustasch, Vernichtung der Industrie, Plünderung der Sozialkassen und Abbau des Heeres geht weiter. Die späte Rache Erichs.

  • Handfluppe am 12.02.2018 06:33 Report Diesen Beitrag melden

    NewOrder

    Die soll gemeinsam mit ihrem Soros in den Knast! Lebenslang!

    • Wonderer am 12.02.2018 10:03 Report Diesen Beitrag melden

      kehren wir einmal vor unserer tür

      und warum bitte? oder wollen sie sie präventiv einsperren? es ist wohl nur bei uns der fall das wir ex minister in den knast bringen müssen. ok auch ein paar landeshauptleute und stellvertreter haben ja fast knast ausgefasst. aber da muss man nach kärnten gehen...da kommt das schon vor. ach ja noch etwas vergessen einen fpö bzö klubobmann habe ich fast vergessen....

    einklappen einklappen