Horst Seehofer

11. Juli 2018 07:30; Akt: 11.07.2018 09:06 Print

Minister scherzt über 69 Abschiebungen zum 69er

Kritiker werfen dem deutschen Innenminister Zynismus gegenüber Afghanen vor, die in ein Kriegsgebiet zurückgebracht werden.

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer hat mit einer Aussage über Abschiebungen für Kritik gesorgt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Horst Seehofer (CSU) hat am Dienstag gescherzt, zu seinem 69. Geburtstag am 4. Juli seien 69 Afghanen aus Deutschland abgeschoben worden. "Das liegt weit über dem, was bisher üblich war", betonte der Innenminister. Und schmunzelte: "Das war von mir nicht so bestellt." (Video: Social-Embed unten)

Umfrage
Was ist Ihre Meinung zum Seehofer-Sager?

Dass ein Ressortchef mit einer hohen Zahl an Abschiebungen prahlt und sich augenscheinlich über die Rückführung von Menschen in ein Kriegsgebiet lustig macht, sorgte im Internet für Kritik. Vor allem auch Oppositionspolitiker warfen Seehofer Zynismus vor.

Auch Afghanen überrascht

Bisherige Abschiebungsflüge betrafen meist nur etwa zehn Personen auf einmal, weshalb die 69 Abschiebungen am 4. Juli auch die Behörden in Afghanistan überraschte, und laut Berichten verärgerte.

Migrations-Masterplan ohne Zustimmung der Koalition

Die strittige Aussage fiel bei der Vorstellung des "Masterplans Migration" am Dienstag, in dem Seehofer an den Transitzentren und einem neuen Grenzregime an der deutsch-österreichischen Grenze festhält. Die Zustimmung der Koalitionspartner CDU und SPD steht allerdings aus.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 11.07.2018 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    ???????

    Afghanistan ist kein Kriegsgebiet. Es gibt genug afghanen in wien die dort jedes jahr auf urlaub hinfliegen. Bitte bleibts doch bei der Wahrheit.

    einklappen einklappen
  • Egon am 11.07.2018 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Rückführung

    Eigentlich würde ich eine stündliche Rückführung in dreistelligen Werten begrüßen.

  • WehrtEuchEndlich am 11.07.2018 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn schon

    Ist eh eine bescheidene Zahl. Bei dem was sich hierzulande und in Deutschland mit diesen Invasoren täglich abspielt, sollten eigentlich Non Stop Flüge in deren Heimat an der Tagesordnung stehen. Niemand ist geholfen, wenn wir uns weiterhin deren Kriege importieren, daher ist die Freude des Ministers nur zu verständlich. Jeder Heimkehrer erspart uns zahlreiche Straftaten und massiven Steuergeldmissbrauch.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kirk J.T. am 12.07.2018 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Asyl

    Laut Presseaussendung ist der Mann rechtskräftig wegen Diebstahls, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt worden. Es liegen noch weitere Strafanzeigen vor- unter anderem wegen Raubes und gefährlicher Körperverletzung

  • am 11.07.2018 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    stimmt ja

    kurz und bündig: er hat recht

  • Egon am 11.07.2018 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Rückführung

    Eigentlich würde ich eine stündliche Rückführung in dreistelligen Werten begrüßen.

  • WehrtEuchEndlich am 11.07.2018 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn schon

    Ist eh eine bescheidene Zahl. Bei dem was sich hierzulande und in Deutschland mit diesen Invasoren täglich abspielt, sollten eigentlich Non Stop Flüge in deren Heimat an der Tagesordnung stehen. Niemand ist geholfen, wenn wir uns weiterhin deren Kriege importieren, daher ist die Freude des Ministers nur zu verständlich. Jeder Heimkehrer erspart uns zahlreiche Straftaten und massiven Steuergeldmissbrauch.

  • Marie am 11.07.2018 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    ???????

    Afghanistan ist kein Kriegsgebiet. Es gibt genug afghanen in wien die dort jedes jahr auf urlaub hinfliegen. Bitte bleibts doch bei der Wahrheit.

    • Kritischer Geist am 11.07.2018 10:08 Report Diesen Beitrag melden

      @Marie

      Und selbst wenn es ein Kriegsgebiet wäre, tragen nicht Österreicher oder Deutsche dafür die Verantwortung. Wo Krieg als etwas "Heiliges" gilt, ist Krieg die Normalität und Frieden die Ausnahme. So ist es im islamischen Kulturkreis seit dem 7. Jahrhundert. Aber erst seit ein paar Jahrzehnten glauben ein paar Moralapostel, die Ursache dieses Problems im Christentum, im Kapitalismus oder in der westlichen Dekanz finden zu können. Mit der islamischen Massenzuwanderung werden wir uns die Normalität des Krieges nach Europa holen.

    einklappen einklappen