Gerichtsurteil erwartet

01. Februar 2018 10:58; Akt: 01.02.2018 11:56 Print

Müssen Kaffeehäuser bald vor Krebsrisiko warnen?

Starbucks & Co. würden nicht ausreichend vor Krebsrisiko durch Kaffeegenuss warnen. Eine entsprechende Klage in Kalifornien soll noch dieses Jahr ihr Urteil finden.

Ein Kaffeebecher vor gerösteten Bohnen. Symbol (Bild: iStock)

Ein Kaffeebecher vor gerösteten Bohnen. Symbol (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die zahlreichen Kaffeehausbetreiber in Kalifornien stöhnen bereits jetzt in Erwartung des Urteils in einem besonders langwierigen und skurrilen Gerichtsprozess – eine Non-Profit-Organisation hatte bereits 2010 beim Obersten Gericht von Los Angeles Klage gegen Starbucks & Co. eingereicht, weil diese ihre Kunden nicht ausreichend vor einem krebserregenden Inhaltsstoff der Kaffeebohnen warnen würden.

Umfrage
Wieviel Kaffee trinken Sie pro Tag?
12 %
21 %
39 %
21 %
7 %
Insgesamt 297 Teilnehmer

Das Council for Education and Research on Toxins beruft sich dabei auf eine Liste von Giftstoffen, die 1986 in Kalifornien gesetzlich fixiert wurde. Per Gesetz müssten Unternehmer eine "klare und sichtbare Warnung" vor solchen Inhaltsstoffen anbringen. Auf dieser Liste findet sich auch Acrylamid, welches bei der Röstung der Kaffeebohnen entsteht.

"Im Körper wird Acrylamid zu Glycidamid umgewandelt. Diese Substanz steht im Verdacht, das Erbgut zu verändern und Krebs zu erzeugen", heißt es auf der Webseite der AGES dazu: "Acrylamid entsteht durch eine Reaktion von Zucker mit Eiweißbausteinen bei Temperaturen ab 120 °C. Beim Erhitzen und Bräunen werden somit nicht nur erwünschte Aroma- und Geschmacksstoffe gebildet, sondern auch Acrylamid."

Dabei liegt der Acrylamid-Gehalt, zumindest in österreichischem Röstkaffee, bei 250 Mikrogramm pro Kilo. In Löskaffee ist beinahe die dreifache Menge enthalten (678 Mikrogramm). Zum Vergleich: In der selben Menge Brot finden sich 46 Mikrogramm, in Kartoffelchips 844 Mikrogramm. Nur etwa 5 Prozent der Acrylamid-Aufnahme durch Nahrungsmittel macht bei erwachsenen Österreichern der Kaffee aus. Das geht aus den Daten der AGES hervor.

Urteil hätte weitreichende Folgen

Das wahre Ziel der NPO sei es, die großen Ketten dazu zu bringen, weniger Chemikalien in ihren Produkten einzusehen, bis zu dem Punkt, wo kaum noch Gefahr für die menschliche Gesundheit bestünde, erklärt Anwalt Raphael Metzger gegenüber "CNN".

Seitens der Kaffeevertreiber argumentiert man mit Studien über die gesundheitsförderlichen Effekte des Koffeingetränks. Die Dosis macht das Gift: In moderaten Dosen – sprich drei bis vier Tassen pro Tag (400 mg Koffein) – sei Kaffee nicht nur harmlos, sondern sogar gesundheitsfördernd, das hatten Wissenschaftler der Uni Southhampton erst Ende letzten Jahres festgestellt.

Im Falle eines Urteils müssen sich die Unternehmen in Kalifornien auf Strafzahlungen gefasst machen. Zudem werden sie entsprechende Warnschilder in den Geschäften anbringen müssen. Entscheidet der Richter zugunsten der Anklage müssten auch andere Hersteller nachziehen, denn dann wäre ein Präzedenzfall geschaffen, der belegt, dass gegen Gesetze des Bundesstaats verstoßen wurde. Ein Urteil in der Causa wird noch dieses Jahr erwartet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WolfgangHeute am 01.02.2018 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist nicht schädlich?

    Kann es sein, dass da jetzt alle etwas durchgeknallt sind? Da im Pappendeckelkaffeehaus niemand raucht, muss man scheinbar anders in die Medien kommen. Ich fürchte die Amis verpassen ihren Neugeborenen bald einen Aufkleber mit dem Warnhinweis: Vorsicht ihre Geburt endet tödlich.

    einklappen einklappen
  • Marlene am 01.02.2018 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jeden Tag was anderes

    Es hat doch immer geheißen, dass 2 Tassen Kaffee am Tag so gesund sein sollen? Das hat man uns bis dato so erklärt... also was stimmt jetzt? Aber viel mehr Angst habe ich vor den Pestiziden und Hormonen in Gemüse, Obst und Fleisch!

  • Konfusius am 01.02.2018 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genuss macht heut Verdruss

    Jeder Genuss, der früher den Tag etwas schöner machte, wird einem jetzt verlitten. Oder gewöhnen wir uns doch daran, Mehlwuermer statt Steak zu essen?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Franz Weinpolter am 02.02.2018 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Gesundheitshysterie

    Macht euch nicht ins A&F Desingnerleiberl. Das Leben ist lebensgefährlich und endet in 100% aller Fälle mit dem Tod!

  • JFfranz am 02.02.2018 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lächerlich anscheinend verdummen wir

    das ganze warnen hat doch keinen Sinn .. Als nächstes steht auf ein Handtuch Achtung wenn sie das Handtuch rollen und um ihr Hals legen könnten sie ersticken ... das ist lächerlich

  • Fritz am 01.02.2018 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Ich lese diesen Schmarren gar nicht mehr ich lebe so wie ich will und esse und trinke was ich will.

  • Peter K. am 01.02.2018 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    Eu-Mist

    Müssen Neugeborene in Zukunft gewarnt werden, dass das Leben mit dem Tod endet

  • Berndard Beinhart am 01.02.2018 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar

    Diese NGOs wollen doch nur ihre eigenen Produkte vertreiben, deshalb sind alle anderen Produkte "giftig" und "krebserregend".