Besitzer droht jetzt Haft

05. Februar 2018 18:45; Akt: 05.02.2018 19:04 Print

Nacktmodels servieren Kaffee 'mit ganz viel Milch'

Wegen Bildern seiner frivolen Aushilfskellnerinnen droht einem Kaffeehausbesitzer aus Thailand nun ein langjähriger Aufenthalt im Gefängnis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Der Kaffee ist sooo gut, und mit ganz viel Milch", flötet Arisa Suwannawong vor dem Lokal "Coffee On Day" in Chon Buris Sattahip in die Kamera. Dabei rückt die junge Thailänderin, die sich selbst im Internet gerne "Jaenae mit den größen Brüsten" nennt, lasziv ihr Dekolleté zurecht. Mit einer Hand hält sie die Schürze fest, die ihren sonst nackten Körper bedeckt.

Umfrage
Nacktmodels werben für Kaffeehaus: Wie finden Sie das?
9 %
9 %
18 %
57 %
7 %
Insgesamt 263 Teilnehmer

Auch drinnen ging es nicht weniger freizügig zur Sache. Suwannawong hatte gemeinsam mit einem zweiten Model die Bedienung den Gästen, nur mit Schürze und Unterhose bedeckt, ihre Bestellungen serviert (siehe Diashow oben).

Doch die erotische Marketingaktion ging für Besitzer Prasong Sukkorn (50) gehörig in die Hose. Über Facebook wollte er damit Werbung für sein Kaffeehaus machen, doch stattdessen bekam er Besuch von der Polizei – das berichtet das thailändische Portal "The Nation" am Sonntag.

Der 50-Jährige und die beiden Models wurden noch am Sonntag auf das Revier beordert. Mit den Bilder habe der Unternehmer gegen den "Computer Act" verstoßen, weil die erregenden Fotos öffentlich im Netz zu sehen waren.

Die Idee habe er gehabt, nachdem ihm ein Model angeboten hatte, sein Café gegen gratis Heißgetränke zu bewerben, erzählt Sukkorn. Mit der Aktion habe er einfach Werbung für sein Geschäft machen wollen, "mit der Absicht es einfach sexy zu präsentieren und weder anstößig, noch gesellschaftlich verwerflich".

Bis zu fünf Jahre Haft

"Obwohl der Eigentümer versicherte, keine rechtswidrigen Absichten gehabt zu haben und sowohl den Clip, als auch die Fotos entfernt hat, hat er gegen das Gesetz verstoßen", erklärt der örtliche Polizeichef Thanachai Usahakit. Seitens der Polizei überlege man noch, ob Anzeige erhoben wird.

Im schlimmsten Fall drohen dem Mann nun bis zu fünf Jahre Haft und/oder ein Bußgeld in der Höhe von bis zu 100.000 Baht, umgerechnet etwa 2.550 Euro.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(rcp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel am 05.02.2018 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Militärjunta

    Der Computer Crime Act in Thailand ist ein diktatorischer Fall von Internetzensur, um alle möglichen Systemabweichler strafen zu können. Diejenigen, die die Meinungsfreiheit und die Freiheit der Computerdaten kriminalisieren, gehören selbst bestraft.

  • Alex am 05.02.2018 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Erste allgemeine Verunsicherung

    Herr Meier fliegt nach Thailand, doch essen nicht sehr leiwand!

  • Nudi St. am 05.02.2018 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hoserl ist unfair

    Skandal! Sensation! Eine nackte! ----- Nackethai! ---- Hab noch nie eine nackte Frau gesehen. Und jetzt auch nicht, denn die haben eh alle was an.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nudi St. am 05.02.2018 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hoserl ist unfair

    Skandal! Sensation! Eine nackte! ----- Nackethai! ---- Hab noch nie eine nackte Frau gesehen. Und jetzt auch nicht, denn die haben eh alle was an.

  • Alex am 05.02.2018 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Erste allgemeine Verunsicherung

    Herr Meier fliegt nach Thailand, doch essen nicht sehr leiwand!

  • Daniel am 05.02.2018 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Militärjunta

    Der Computer Crime Act in Thailand ist ein diktatorischer Fall von Internetzensur, um alle möglichen Systemabweichler strafen zu können. Diejenigen, die die Meinungsfreiheit und die Freiheit der Computerdaten kriminalisieren, gehören selbst bestraft.