Umfrage

28. Dezember 2017 07:53; Akt: 28.12.2017 08:05 Print

Obama schlägt Trump im Bewunderungs-Ranking

Der frühere Präsident der USA ist laut einer Umfrage der meistbewunderte Mann des Landes. Bei den Frauen ist es Trumps Ex-Konkurrentin Hillary Clinton.

Der amtierende Präsident Donald Trump (l.) macht keinen Hehl daraus, die Errungenschaften seines Vorgängers Barack Obama rückgängig machen zu wollen. (Bild: picturedesk.com/AP)

Der amtierende Präsident Donald Trump (l.) macht keinen Hehl daraus, die Errungenschaften seines Vorgängers Barack Obama rückgängig machen zu wollen. (Bild: picturedesk.com/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama ist der Mann, den die US-Bürger am meisten bewundern. Laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Gallup-Instituts gaben 17 Prozent der Bürger an, Obama am meisten zu bewundern.

Umfrage
Wen finden oder fanden Sie als US-Präsident am besten: George W. Bush, Barack Obama oder Donald Trump?
6 %
64 %
30 %
Insgesamt 429 Teilnehmer

Papst auf Platz drei

Sein Nachfolger, der aktuelle US-Präsident Donald Trump, landete mit 14 Prozent auf Platz zwei. An dritter Stelle folgte Papst Franziskus mit drei Prozent der Stimmen.

Die am meisten bewunderte Frau ist der jährlichen Umfrage zufolge Trumps Rivalin im Wahlkampf, Ex-Außenministerin Hillary Clinton. Sie wird demnach von neun Prozent der US-Bürger bewundert, gefolgt von Ex-First Lady Michelle Obama mit sieben Prozent und Talkshow-Queen Oprah Winfrey mit vier Prozent.

Kommando zurück

Trump arbeitet seit seinem Amtsantritt im Jänner 2017 daran, Errungenschaften der Obama-Regierung rückgängig zu machen. In manchen Vorhaben scheiterte er, etwa bei der Rücknahme des Gesundheitsversicherungsgesetzes "Obamacare", in anderen glückte es mit Unterstützung des Senats und Repräsentantenhauses. Beide werden von einer republikanischen Mehrheit kontrolliert. So wurden etwa viele Regulierungen zum Umwelt- und Konsumentenschutz getilgt.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lu/20min)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dirtsa am 28.12.2017 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Obama hat zusammen mit Frankreich,

    England und Italien Krieg in Lybien geführt und damit den Start für die Schlepperei von Afrikanern nach Europa angestiftet!Es wundert mich, dass man Obama so bewundert in Europa, ist er doch verantwortlich für die inzwischen über 1 Million Afrikaner, die aus dem von Amerika zerstörten Lybien in die EU strömen.Da fragt man sich schon, ob manche Europäer noch ganz bei Trost sind? Und warum nehmen die Kriegsnationen nicht die Afrikaner auf?Die USA, Frankreich und England halten sich schön ruhig zurück, während die Schleppernation Italien alle Afrikaner schnellstmöglich durchwinkt nach Österreich!

Die neusten Leser-Kommentare

  • dirtsa am 28.12.2017 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Obama hat zusammen mit Frankreich,

    England und Italien Krieg in Lybien geführt und damit den Start für die Schlepperei von Afrikanern nach Europa angestiftet!Es wundert mich, dass man Obama so bewundert in Europa, ist er doch verantwortlich für die inzwischen über 1 Million Afrikaner, die aus dem von Amerika zerstörten Lybien in die EU strömen.Da fragt man sich schon, ob manche Europäer noch ganz bei Trost sind? Und warum nehmen die Kriegsnationen nicht die Afrikaner auf?Die USA, Frankreich und England halten sich schön ruhig zurück, während die Schleppernation Italien alle Afrikaner schnellstmöglich durchwinkt nach Österreich!