Mahnende Worte

14. Januar 2018 14:02; Akt: 14.01.2018 14:02 Print

Papst ruft Migranten zur Integration auf

Anlässlich des Weltflüchtlingstags hat sich Papst Franziskus am Sonntag im Zuge seiner Messe für beiderseitiges Verständnis ausgesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat den Welttag der Flüchtlinge am heutigen Sonntag dazu genutzt, um im Rahmen der Heiligen Messe im Petersdom einen Appell an Migranten zu richten. Immerhin nahmen an der Sonntagspredigt laut Vatikan Flüchtlinge aus 49 Ländern teil.

"In der Welt von heute bedeutet aufnehmen, kennenlernen und anerkennen für die Neuangekommenen, die Gesetze, die Kultur und die Traditionen der Aufnahmeländer kennenzulernen und zu achten. Das bedeutet auch, ihre Ängste und Sorgen hinsichtlich der Zukunft zu verstehen", so Papst Franziskus. Es sei nicht einfach, die Kultur anderer zu verstehen, daher würden Menschen oft auf die Begegnung mit dem anderen verzichten und stattdessen Barrieren errichten.

Ganz verständlich seien auch die Ängste, die beide Seiten haben. Einerseits jene der Aufnahmeländer, die Angst davor haben, Neuankömmlinge "könnten etwas von dem 'rauben', was mühevoll aufgebaut wurde", sowie auch die Sorgen der Migranten vor Diskriminierung und Vorurteilen. "All diese Ängste sind gerechtfertigt", sagte der Papst.

Wichtig sei vor allem, sich nicht vom Zweifel leiten zu lassen. Denn das würde die Ablehnung nähren und die Angst schüren.

Lesen Sie hier:

>>> Papst begrüßte Van der Bellen mit "Grüß Gott"

>>> Papst bezeichnet römische Kurie als "Krebsgeschwür"

>>> Wirbel um hochbrisantes Buch zu "Papst-Diktator"

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tomcat76 am 14.01.2018 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprachbarriere?

    Werden die Flüchtlinge seine Sprache verstehen? Vor allem die, welche nicht dem Christentum nahestehe / angehören, werden seine Worte ignorieren. Der Westen ist ja so böse. Aber hier leben wollen sie. Dann in der Heimat, wo sie sich verfolgt glauben, machen sie dann Urlaub.

  • rotzi am 14.01.2018 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Supi Idee vom Papst

    Ein Aufruf, dass Kühe radfahren lernen sollen wäre sinnvoller.

  • Michele Fuchs am 14.01.2018 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na.....ja.....

    das wird's bringen.....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 15.01.2018 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird alles wieder gut

    Ich bin sicher, dass unsere Migranten nichts lieber tun, als den Worten von Papst Franziskus zu folgen. Ab jetzt kann alles eigentlich nur mehr gut werden.

  • Heidelinde Topf am 15.01.2018 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Wer die Werte unserer abendländischen Kultur nicht anerkennen will, sollte sich wieder in seine Heimat zurück begeben. Wir brauchen eine vernünftige Asylgesetzregelung und Einwanderungspolitik. Alles andere führt zur Radikalisierung verschiedener gesellschaftlicher Gruppen. Sehr negativ für eine funktionierende Demokratie.

  • seven am 14.01.2018 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Belagerung

    Zwei Türkenbelagerungen abgewehrt und die dritte ist voll im gange. Wir sind schon ein Teil des Orients.

  • rotzi am 14.01.2018 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Supi Idee vom Papst

    Ein Aufruf, dass Kühe radfahren lernen sollen wäre sinnvoller.

  • Tomcat76 am 14.01.2018 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprachbarriere?

    Werden die Flüchtlinge seine Sprache verstehen? Vor allem die, welche nicht dem Christentum nahestehe / angehören, werden seine Worte ignorieren. Der Westen ist ja so böse. Aber hier leben wollen sie. Dann in der Heimat, wo sie sich verfolgt glauben, machen sie dann Urlaub.