Anschlag auf Champs-Élysées

19. Juni 2017 16:17; Akt: 19.06.2017 20:49 Print

Paris: Sprengstoff-Auto rast in Polizeiwagen

Auf der Avenue des Champs-Élysées krachte ein bewaffneter Angreifer mit seinem Fahrzeug in ein Polizeiauto. Er wurde von den Polizisten erschossen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Prachtboulevard Avenue des Champs-Élysées wurde kurz nach 16 Uhr großräumig gesperrt. Ersten Informationen zufolge hat ein Unbekannter um 15.48 Uhr mit seinem Fahrzeug ein Polizeiauto in der Nähe des Präsidentenpalastes gerammt.

Der Angreifer soll laut "Le Parisien" ein 31-Jähriger aus der Stadt Argenteuil im Norden von Paris sein. Die Pariser Zeitung beschreibt den mutmaßlichen Angreifer als "radikalisiert" – er soll schon im Visier des Inlandsgeheimdienstes DGSI gewesen sein.

Polizei erschießt Angreifer

Nach ersten Meldungen, wonach der Angreifer schwer verletzt worden sei, gab Innenminister Gérard Collomb später den Tod des Mannes bekannt. Polizisten hätten ihn mit mehreren Schüssen "neutralisiert".


Mann rammt mit Auto Polizeifahrzeug. (Video: AFP)

Aus dem Innenministeriums hieß es, dass das Fahrzeug des Angreifers explodiert sei, als er versuche habe, das Polizeifahrzeug zu rammen. Später fand die Polizei im Auto ein Schnellfeuergewehr vom Typ Kalaschnikow und mehrere Handfeuerwaffen.

Collomb sprach von einem "Anschlagsversuch". Offenbar befand sich auch "Sprengstoff" im Wagen des Mannes, eine Bombenentschärfungseinheit ist vor Ort und sichert den Wagen.

Warnung vor verstörenden Inhalten: Im Internet ist ein Video aufgetaucht, das den Toten zeigt, wie er von einem Polizisten bei der Suche nach einer versteckten Bombe ausgezogen wird:


Die Ermittler gehen von einer absichtlichen Tat aus, die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen. Die nahe U-Bahn-Station Champs-Élysées Clemenceau war während des Großeinsatzes gesperrt.

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gehard am 19.06.2017 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    wie lange noch ?

    nurmehr eine frage der zeit bevor der offene bewaffnete religionskrieg mitten in europa ausbricht

  • Angel66 am 19.06.2017 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Angst

    Bin gespannt wann die ersten Gemeindebauten in Wien in die Luft fliegen...

    einklappen einklappen
  • Fritz am 19.06.2017 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ah ja...

    ..und es grüßt uns der tägliche Anschlag...,wieder nur ein bedauerlicher Einzelfall...!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • karl am 20.06.2017 06:25 Report Diesen Beitrag melden

    imame verbreiten liebe und frieden auf d

    der koran , das buch des friedens , auch bekannt als die gebrauchsanweisung für moslems um haß und terror zu verbreiten

  • Clemens am 19.06.2017 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzen zu

    London - Paris bald auch Wien und ganz Europa. Wann begreifen die blöden Politiker, dass wir uns jetzt schon im Krieg befinden. Grenzen zu! So wie Australien es macht! Wir wollen hier nicht Menschen, die von Frieden sprechen, uns und unsere Kultur aber in Wirklichkeit umbringen und Europa für sich erobern wollen.

    • Hans am 20.06.2017 08:32 Report Diesen Beitrag melden

      Ohne den Wähler kein "Grezen zu"

      Clemens, sie werden es nicht begreifen, weil sie es nicht begreifen wollen. Der einzige, der begreifen und noch retten könnte, ist der Wähler. Aber auch da sieht es schlecht aus. Ich habe die Hoffnung aufgegeben, das am Unvermeidlichen noch etwas geändert wird. Der Religionskrieg wird kommen. Einige werden seelisch und im Lebensentwurf darauf vorbereitet sein, fast alle sind es nicht. Offne deinen Horizont, schau ein paar Kilometer nach Norden oder Osten. Dort ist Hoffnung. Wir werden gewinnen. Aber die Opfer hätten nicht sein müssen.

    einklappen einklappen
  • Calimero am 19.06.2017 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Terror

    Saudi-Arabien nimmt iranische Elitesoldaten mit Sprengstoff fest Angeblich steuerten die Soldaten mit einem Sprengstoff beladenen Boot auf eine saudische Ölquelle zu.

  • Ingrid am 19.06.2017 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Radikale

    Gehört schon zum Alltag

  • Leonhard am 19.06.2017 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Witzig ist,

    daß Europa brennt und kurz vor einer echten Explosion ist und die dafür Verantwortlichen - man nennt sie Politiker - tun nichts ausser Schwachsinn reden...

    • Michaela! am 19.06.2017 20:21 Report Diesen Beitrag melden

      Explosion!

      Vollkommen richtig,formuliert!

    • Waltraud am 19.06.2017 20:40 Report Diesen Beitrag melden

      Das haus brennt und die Jungfrau kämmt sich die ha

      Ja denen ist der klimaschutz wichtig und die sparpolitik zuungunsten der schwachen und armen, damit unsere kinder und enkel keine Schulden und klimakatastrophe erben, aber dass bald die jetzige Generation niedergestochen wird und bald niemand mehr da ist der enkelmachende kinder in die welt setzen kann oder dass die verbrannte erde durch Bombenanschläge oder brandkatastrophen nicht mehr die Sicherheit bietet um enkelhervorbringende kinder in die welt zu setzen, interessiert niemanden derer die wohlwollend den enkeln keine schulden überlassen wollten.

    einklappen einklappen