Kind in Quarantäne

06. September 2018 14:18; Akt: 06.09.2018 14:24 Print

Cholera-Verdacht an Bord von Flugzeug

Ein Kind an Bord eines französischen Flugzeugs wurde mit Verdacht auf Cholera ins Krankenhaus eingeliefert. Das Flugzeug startete von Algerien aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gesundheitsbehörden im südfranzösischen Perpignan haben am Mittwoch ein Kind ins Krankenhaus gebracht, das die gefährliche Infektionskrankheit Cholera aus Algerien eingeschleppt haben könnte. Es sass an Bord einer Maschine der französischen Chartergesellschaft ASL, die aus der algerischen Küstenstadt Oran kam.

Auch die Mutter des Kindes und andere Angehörige sollten nach Angaben der Feuerwehr ärztlich untersucht werden. Die rund 150 übrigen Passagiere und die Besatzung wurden rund eine Stunde in der Maschine festgehalten, bevor sie von Bord gehen konnten.

Zwei Tote nach Cholera in Algerien

In Algerien war Anfang August eine Cholera-Epidemie ausgebrochen. Nach offiziellen Angaben kamen bislang zwei Menschen ums Leben. Zehn Infizierte lagen zuletzt noch in Krankenhäusern, insgesamt sind 74 Fälle bestätigt. Es war der erste Ausbruch der potenziell tödlichen Erkrankung in dem Land seit 1996. Zu den Symptomen zählen schwerer Durchfall und Erbrechen.

Erst am Dienstag hatten die algerischen Gesundheitsbehörden erklärt, die Lage sei unter Kontrolle. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO beträgt die Inkubationszeit bei Cholera – also die Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit – im Schnitt bis zu fünf Tage.

Cholerabakterien werden in erster Linie über fäkalienverunreinigtes Trinkwasser, weniger über erreger-kontaminierte Lebensmittel oder Gebrauchsgegenstände auf den Menschen übertragen. Eine direkte Ansteckung von Mensch zu Mensch wird für möglich gehalten, gilt laut Experten aber als eher seltenes Ereignis.

Pest oder Cholera? Mehr lesen Sie hier.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(isa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • cho le ra am 06.09.2018 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    tägliche gefahr

    in ''zentern für angeblich traumatisierte'' wurden doch 2015 ganze 150 meldepflichte krankheiten registriert. wer glaubt denn das merkels freunde die sich in ganz europa illegal tummeln dürfen!!! plötzlich einfach so gesund sind

  • Feldbach am 06.09.2018 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    kann man sich auch

    bei einer Fahrt mit den Wiener Linen holen, wenn man die Oberbekleidzung nicht nachher mit mindestens 60 Grad wäscht

  • AuchneMeinung am 06.09.2018 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach mal auf Youtube

    nach ... unfassbare Stories aus einem Erstaufnahmelager suchen. Eine direkt involvierte Mitarbeiterin eines Erstaufnahmelagers, klärt auf. Unter anderem, wieviele mit Krankheiten "angekommen" sind, was sonst so gelaufen ist. Dann weiß man, warum solche Sachen, passieren!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • AuchneMeinung am 06.09.2018 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach mal auf Youtube

    nach ... unfassbare Stories aus einem Erstaufnahmelager suchen. Eine direkt involvierte Mitarbeiterin eines Erstaufnahmelagers, klärt auf. Unter anderem, wieviele mit Krankheiten "angekommen" sind, was sonst so gelaufen ist. Dann weiß man, warum solche Sachen, passieren!

  • cho le ra am 06.09.2018 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    tägliche gefahr

    in ''zentern für angeblich traumatisierte'' wurden doch 2015 ganze 150 meldepflichte krankheiten registriert. wer glaubt denn das merkels freunde die sich in ganz europa illegal tummeln dürfen!!! plötzlich einfach so gesund sind

  • Feldbach am 06.09.2018 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    kann man sich auch

    bei einer Fahrt mit den Wiener Linen holen, wenn man die Oberbekleidzung nicht nachher mit mindestens 60 Grad wäscht