Deutschland

12. Juni 2018 13:38; Akt: 12.06.2018 13:40 Print

Gymnasium kauft Burkinis für seine Schülerinnen

Dadurch sollen Musliminnen am Schwimmunterricht teilnehmen können. Ein Erziehungswissenschaftler spricht von "vorauseilendem Gehorsam".

Eine Frau im Burkini am Rand eines Schwimmbeckens. Symbolfoto. (Bild: iStock)

Eine Frau im Burkini am Rand eines Schwimmbeckens. Symbolfoto. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Religiöse Bekleidungsvorschriften und die lässige Freizügigkeit in Freibädern haben im vergangenen Sommer für eine hitzige Debatte um den Burkini in Wiener Bädern entfacht. Jetzt sorgt ein deutsches Gymnasium für Zündstoff in unserem Nachbarland.

Denn das Pestalozzi-Gymnasium in Herne (Nordrhein-Westfahlen) hat für den Schwimmunterricht seiner Schützlinge zwanzig Burkinis angeschafft. Damit will die Schule dafür sorgen, dass auch muslimische Mädchen daran teilnehmen können.

Denn ohne den figurverhüllenden Burkini dürften diese nicht mit ihren männlichen Mitschülern ins selbe Becken steigen, wie Leiter Volker Gößling (55) gegenüber der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ) bestätigt.

"Vorauseilender Gehorsam"?

Die knapp 400 Euro Anschaffungskosten für die glaubenskonforme Badebekleidung wurden mit Spendengeldern beglichen. Die Burkinis stehen allen Schülerinnen frei zur Verfügung, 15 Mädchen hätten dieses Angebot bereits genützt, generell sei die Aktion in seiner Schule gut angekommen, so Gößling: "Damit hat keiner mehr eine Ausrede, nicht am Unterricht teilzunehmen."

Erziehungswissenschaftler Klaus Spenlen aus Düsseldorf spricht stattdessen von "vorauseilenden Gehorsam" der Schule und "Aufgabe von Vorgangsweisen, die man nicht aufgeben sollen". Demnach hätte die Schule erst versuchen sollen, einen reinen Mädchen-Kurs einzurichten bzw einen "glaubhaften Antrag, dass es [das Kind] in seinem Religionsverständnis massiv beeinträchtigt ist", einfordern sollen.

"Schwimmen ist Integration, das gehört in Deutschland zur Kultur", kontert der Schulleiter Gößling lapidar: "Bei uns soll jeder Schwimmen lernen und dafür schaffe ich die Bedingungen."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rea am 12.06.2018 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Europa ist nicht mehr normal

    das ist wieder einmal der Witz des Tages.

  • Renate am 12.06.2018 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Burkinis

    Warum kauft das die Schule und nicht die Eltern? Mir unverständlich ! Wir leben in Europa!!!!!!!

    einklappen einklappen
  • Ronny am 12.06.2018 14:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Burkinis

    Das ist aber ein Scherz oder? Fehlt noch der rote Teppich ! Wo bitte leben wir?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herby am 13.06.2018 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schwimmunterricht ist Pflicht.

    Jeder Schüler und jede Schülerin, der/die aus welchen Gründen auch immer nicht am Schwimmunterricht teilnimmt, sollte zu einem selbst finanzierten Schwimmkurs und Freischwimmerprüfung vor einer staatlichen SchwimmlehrerIn verpflichtet werden. Macht er/sie das nicht, wird er oder sie in Sport nicht beurteilt und kann nicht in die nächste Klasse aufsteigen. Schwimmen zu können ist wichtig und Integration gelingt sicher nicht mit abgrenzender Schwimmbekleidung.

    • Dodo2340 am 14.06.2018 03:17 Report Diesen Beitrag melden

      Pflicht-Gegenstand

      Warum solche "Extrawürste"?? Am Schwimmunterricht muss in der Schule teilgenommen werden. PUNKT!!! Das ist Unterricht wie jeder andere Pflicht-Gegenstand auch. Die Teilnahme ist verpflichtend.

    einklappen einklappen
  • Mika am 13.06.2018 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Miss

    Ja das war eine große Wirtschaftslücke. Jetzt können sich einige Konzerne die Hände reiben. Und will jemand sagen arabische Kultur ist misst. Blödsinn. Man kann nur reich werden. Wieso ist mir das nicht eingefallen. Lol

  • Hannah am 13.06.2018 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Absurd

    Wenn europäische Kinder in der Türkei in die Schule und zum Schweimmen gehen werden Bikinis angeschafft. Ich verstehe. Finden Sie den Fehler.

  • kreereiwa am 13.06.2018 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    x-ter Versuch:

    "Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht was sie tun" und bald wird es heißen: "Es ist vollbracht" (über eine Veröffentlichung dieser Bibeltexte würde ich mich sehr freuen).

  • Anton am 13.06.2018 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bad

    Glaube da geht einiges daneben! Mein Sohn /Tochter würde auch Badebekleidung benötigen. Könnten sie ihm\ihr solche auch geben. Natürlich geschenkt.,daß setzte ich voraus. Habts ihr noch alle........ im Schrank.