Großbrände bei Los Angeles

07. Dezember 2017 21:31; Akt: 07.12.2017 21:44 Print

Pferd rennt vor Feuerwalze um sein Leben

Nördlich von Los Angeles wüten sechs Waldbrände. Farmer versuchen, ihre Tiere zu retten. In einer Ranch sind 29 Pferde in den Flammen umgekommen.

Von der Polizei begleitet: Dieses Pferd entkam nur knapp den Flammen. (6. Dezember 2017) Video: Tamedia
Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Feuerwalze zieht durch Südkalifornien. Sie bedroht ländliche Gebiete und Promi-Viertel am Rand von Los Angeles. Trockenheit, Hitze und heftige Winde verschärfen die Lage.

Tausende Feuerwehrleute sind an mehreren Stellen in Südkalifornien im Einsatz. Am schnellsten breiteten sich die Flammen im Bezirk Ventura County über eine Fläche von mehr als 260 Quadratkilometern aus. Am Mittwoch fraß sich das Feuer bis zur Pazifikküste durch.

In der Nähe von Sylmar sind auf einer Ranch 29 Pferde und zahlreiche andere Tiere verbrannt. Nicht weit davon entfernt, im Ort Lake View Terrace, musste die Feuerwehr durchgebrannte Pferde einfangen (siehe Video oben). Sylmar liegt rund vierzig Kilometer nordwestlich von Los Angeles.

Erst im Oktober tobte in den malerischen Weinregionen um Sonoma und Napa ein Flammeninferno – 44 Menschen starben, zeitweise waren 100.000 Anwohner vor den Flammen auf der Flucht. Nun trifft es den Süden des Bundesstaates.

Die berüchtigten Santa-Ana-Winde treiben die heftigen Buschfeuer an und damit Zehntausende Menschen aus ihren Häusern. Auch vor teuren Villen in den durch hohe Mauern geschützten "Gated Communities" machen die Flammen nicht halt.

"Ein Wunder, dass es keine Toten gibt"

Zehntausende Menschen wurden aus ihren Häusern vertrieben. Es sei ein "Wunder", dass bisher keine Todesopfer aus den Brandgebieten gemeldet wurden, sagte Eric Garcetti, der Bürgermeister von Los Angeles. Nach vorläufigen Schätzungen brannten mehr als 180 Häuser ab, doch diese Zahl könnte noch steigen.

Die Brände würden durch trockene, heiße Winde angefacht und breiteten sich rasch aus, teilten die Behörden mit. Der Gouverneur Kaliforniens Jerry Brown rief den Notstand aus. Damit werden staatliche Hilfen frei, um die mehr als 1.000 Feuerwehrleute bei ihrem Einsatz zu unterstützen.

Ein Satellitenbild des Nasa Earth Observatory. (5. Dezember 2017) Bild: Nasa

Wie Satellitenbilder der Nasa vom Dienstag zeigen, wüten die größten Brände in der Nähe der Ortschaft Ventura. In den betroffenen Bezirken waren nach einem Bericht der "Los Angeles Times" 260.000 Menschen ohne Strom.

"Die Aussichten für eine Eindämmung stehen nicht gut", sagte Venturas Feuerwehrchef Mark Lorenzen: "Das wird von Mutter Natur entschieden."

Teure Villen abgebrannt

Das Villenviertel Bel Air bei Los Angeles ist unmittelbar durch eine Feuerwalze bedroht. Nach Angaben der Behörden sind bereits vier Villen abgebrannt, elf seien beschädigt worden. In Bel Air besitzen Stars wie Jennifer Aniston, Gwyneth Paltrow, Jennifer Lopez, Jay-Z und Beyoncé teure Domizile.

Villen von Stars sind bedroht: Die Feuerwehr bekämpft die Brände in Bel Air. (6. Dezember 2017) Bild: Keystone/Jae C. Hong/AP

Die ständige Feuer-Bedrohung, besonders wenn die heftigen Santa-Ana-Winde wehen, ist die Kehrseite des Lebens im sonnenverwöhnten Kalifornien. Schon vor zwei Jahren, nach einer Serie schwerer Buschbrände, hatte der kalifornische Gouverneur Jerry Brown ein düsteres Bild gezeichnet.

Ein "Weckruf"

Die häufigen Feuer seien ein echter "Weckruf" für den dürregeplagten Westküstenstaat. Brown vertritt die Position zahlreicher Forscher, die den Klimawandel mit steigenden Temperaturen für schlimmere Dürren, heftigere Waldbrände und andere Wetterextreme verantwortlich machen.

Die Einsatzkräfte bekämpfen die Flammen mit Helikoptern. (6. Dezember 2017) Bild: Keystone

Einige der schwersten Brände in der Geschichte Kaliforniens wüteten in den Herbstmonaten im Anschluss an einen trockenen Sommer. Im Oktober und November 2007 zerstörten Flammen in Südkalifornien mehr als 1.500 Häuser, 1.900 Quadratkilometer Land verbrannten.

Kein Winterregen

In diesem Dezember sollte längst der Winterregen begonnen haben, doch der ist bisher ausgeblieben. Trocken und bis zu 28 Grad Wärme, so die Prognose für die nächsten zehn Tage in Los Angeles. "Feuer in den Wintermonaten sind ungewöhnlich", sagte Daniel Berlant von der kalifornischen Behörde für Brandschutz der "New York Times".

Doch in den letzten zehn Jahren habe es mehr und mehr Brände außerhalb der typischen Feuersaison gegeben. Ein deutliches Zeichen dafür, wie sich das Klima in Kalifornien ändere, bilanziert der Experte.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(mch/oli/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bubi am 08.12.2017 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Flammen

    Es sei ein "Wunder", dass bisher keine Todesopfer aus den Brandgebieten gemeldet wurden-- Und was ist mit den Tieren???? Es sind genug ums Leben gekommen, also gibt es auch genug Tote!!!

  • Fritz H. am 08.12.2017 21:57 Report Diesen Beitrag melden

    Arroganz der Reichen unerheblich

    Das gilt für alle menschgemachten Katastrophen wie Majak und Tschernobyl. Wieviele Tiere dort das Leben lassen mussten ... grauenhaft ... man darf es sich gar nicht vorstellen. Die Versicherungen und die Arroganz der Reichen sind da unerheblich.

  • Richie Garcia am 07.12.2017 22:45 Report Diesen Beitrag melden

    Allahu akbar?

    Bei aller Trockenheit: wer weiß, ob wirklich alle Brände natürliche Ursachen haben? Sowas ähnliches war doch schon einmal in Israel.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fritz H. am 08.12.2017 21:57 Report Diesen Beitrag melden

    Arroganz der Reichen unerheblich

    Das gilt für alle menschgemachten Katastrophen wie Majak und Tschernobyl. Wieviele Tiere dort das Leben lassen mussten ... grauenhaft ... man darf es sich gar nicht vorstellen. Die Versicherungen und die Arroganz der Reichen sind da unerheblich.

  • Bubi am 08.12.2017 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Flammen

    Es sei ein "Wunder", dass bisher keine Todesopfer aus den Brandgebieten gemeldet wurden-- Und was ist mit den Tieren???? Es sind genug ums Leben gekommen, also gibt es auch genug Tote!!!

  • Richie Garcia am 07.12.2017 22:45 Report Diesen Beitrag melden

    Allahu akbar?

    Bei aller Trockenheit: wer weiß, ob wirklich alle Brände natürliche Ursachen haben? Sowas ähnliches war doch schon einmal in Israel.

    • oTTo am 08.12.2017 02:10 Report Diesen Beitrag melden

      Versicherung

      Bei den "armen Reichen " ist das egal. Hauptsache der Pool ist voll

    einklappen einklappen