Amoklauf an US-Schule

09. März 2018 11:18; Akt: 09.03.2018 13:20 Print

Polizisten suspendiert, weil sie bei Einsatz halfen

Unglaublich, diese Bürokraten: Zwei Polizisten fuhr zum Amoklauf in Parkland, hatte aber keinen Einsatzbefehl. Dafür gibt es eine Strafe.

Ein SWAT-Team im Einsatz (Symbolbild) (Bild: picturedesk.com)

Ein SWAT-Team im Einsatz (Symbolbild) (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Nikolas Cruz 17 Menschen in der Parkland High School in Florida erschoss, machten sich zwei Polizisten auf den Weg zur Schule. Sie informierten aber nicht ihre Vorgesetzten, wo sie sind oder was sie vorhaben. Dafür wurden sie nun vom Dienst in ihrer Spezialeinheit suspendiert.

Allerdings dürfen die beiden Männer ihren regulären Polizeidienst weiter versehen – nur eben nicht mehr bei ihrem SWAT-Team (Special Weapons and Tactics).

Das SWAT-Team war gerade bei einem Training nahe der Schule, als man den Befehl erhielt, sich bereit zu halten. Allerdings hat der örtliche Sheriff niemals das Team angefordert. Trotzdem haben sich zwei Polizisten, Jeffrey G. and Carl S., auf den Weg gemacht. Dies stellte laut ihren Vorgesetzten ein Sicherheitsrisiko dar.

Lob kommt allerdings von der Polizeigewerkschaft: "Auch wenn es eine Verletzung der Dienstvorschriften war die Vorgesetzten nicht darüber zu informieren, dass sie sich auf den Weg gemacht haben, waren ihre Absichten mutig und heldenhaft", sagte der örtliche Gewerkschaftsführer Jeff Marano.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franzilein am 10.03.2018 05:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut genährt

    Also wenn ich mir die Typen des SWAT Teams so anschaue, gehen die öfters zum Meki.

    einklappen einklappen
  • ehklar am 09.03.2018 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Das ist schon ein Problem! Eine Einatzgruppe im Training und zur Bereitschaft beordert, wird von Mitgliedern eigenmächtig verlassen um ins Geschehen einzugreifen! Das ist kein Heldentum! Das ist eigenmächtiges, unerlaubtes Verlassen der Einheit während eines Einsatzes! So blöd es klingt!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Franzilein am 10.03.2018 05:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut genährt

    Also wenn ich mir die Typen des SWAT Teams so anschaue, gehen die öfters zum Meki.

    • Steve am 10.03.2018 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Franzilein

      Sind aber sicher Fiter als unsere Polizisten... ;-p

    einklappen einklappen
  • ehklar am 09.03.2018 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Das ist schon ein Problem! Eine Einatzgruppe im Training und zur Bereitschaft beordert, wird von Mitgliedern eigenmächtig verlassen um ins Geschehen einzugreifen! Das ist kein Heldentum! Das ist eigenmächtiges, unerlaubtes Verlassen der Einheit während eines Einsatzes! So blöd es klingt!

    • Mela ich am 11.03.2018 18:07 Report Diesen Beitrag melden

      Sicherheit und Schutz

      Sie wurden auch kein Gestürztes, blutendes Kind helfen ohne Anweisung eines oberArztes. Man schwört auf Sicherheit und Schutz , der Menschen. Den das ist ja eigentlich ihr job. Ich wurde es auch machen.

    • ehklar am 11.03.2018 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mela ich

      Es ist aber kein Kind gestürzt! Diese Einheit wurde in Bereitschaft zum Eingreifen versetzt. Dann haben einige diese Einheit während des Einsatzes verlassen ohne auf den Einsatzbefehl gewartet zu haben. Diese waren nicht zufällig Zeugen einer Handlung, die sie im Rahmen ihrer Präsenz verhindern konnten. Verstehen Sie den Unterschied?

    einklappen einklappen