Spanien-Urlauber, aufgepasst!

21. Mai 2018 12:44; Akt: 21.05.2018 14:29 Print

Badeverbot wegen Gift-Qualle, auch auf Ibiza

Die gefährliche Portugiesische Galeere breitet sich im Mittelmeer weiter aus. Nach Badeverboten bei Alicante wurde die Quallenart nun auch in Ibiza gesichtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

An den Stränden zwischen El Campello und Torrevieja bei Alicante weht auf einer Strecke von 70 Kilometern die rote Fahne: Wegen einer Masseninvasion der für den Menschen gefährlichen Quallenart namens "Portugiesische Galeere" herrscht über die Pfingsttage Badeverbot.

Umfrage
Wurden Sie schon einmal von einer Qualle erwischt?
18 %
24 %
15 %
34 %
9 %
Insgesamt 856 Teilnehmer

Wo sie überall ist

Jetzt sind Exemplare der "Physalia physalis" auch auf der Ferieninsel Ibiza aufgetaucht. Am Strand von Cala Molí (Sant Josep) wurden sie an Land gespült, so ein Bericht der lokalen Zeitung "Diario de Ibiza". Die Behörden befinden sich in Alarmbereitschaft.

Bereits am 13. April wurde erstmalig ein Strand (Ses Salines) auf Ibiza wegen diverser Portugiesischer Galeeren für Schwimmer gesperrt. Erneuter Alarm wurde nach dem Fund von ca. 50 Portugiesischer Galeeren am Strand von Migjorn auf Formentera gegeben.

Tipps der netdoktor-Experten: Erste Hilfe nach dem Quallenkontakt >>>

Was sie tut

Der Stich der Qualle führt zu Lähmungserscheinungen bis zu Atem- oder Herzstillstand und kann tödlich enden. Kommt es zum Hautkontakt muss die betroffene Hautpartie sofort im Krankenhaus behandelt und versorgt werden. Die Tentakeln können bis zu 30 Meter (!) lang sein.

Sind Sie betroffen- oder planen Sie eine Reise auf die Balearen? Dann schicken Sie uns Ihre Fotos/Ihren Bericht an online@heute.at!

Die Einheimischen nennen die Quallenart "carabela portuguesa" oder auch gerne umgangssprachlich "botella azul" (Anm.: blaue Flasche). Die Tiere sind nämlich an ihrer charakteristischen Blaufärbung zu erkennen - siehe Foto oben.

Woher sie kommt

Starke Winde treiben massenweise die eigentlich im Atlantik heimische Qualle von den Azoren und Madeira durch die Straße von Gibraltar ins Mittelmeer.

Landkarte zeigt: Hier wurde die Qualle auf Ibiza an Land gespült:

Lesen Sie mehr:

Quallen-Alarm an der alicantinischen Küste >>


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Angel66 am 21.05.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Schönes Tier!

    So ein schönes Tier....die Natur ist unglaublich faszinierend!...schade, dass sie für uns Menschen so gefährlich ist. Sind jetzt gerade Boatpeople unterwegs?...die müssen jetzt dringend daheim bleiben, wegen Lebensgefahr!!

    einklappen einklappen
  • Babsi am 21.05.2018 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzschutz

    Grenzschutz auf spanisch, genial!

    einklappen einklappen
  • Knut Randauch am 21.05.2018 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Irukandji-Qualle

    Auf der anderen Seite des Globus lebt eine nur streichholzgroße Würfelqualle, deren Gift bei Männern starke Erektionen hervorruft. Leider ist es die letzte Erektion im Leben des Betroffenen, denn das Vieh ist tödlich. Momentan forschen die Pharmakologen, wie man die Wirkung der Substanz ohne ihre fatalen Nebenwirkungen nutzbar machen kann.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Lamola am 22.05.2018 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Schutz vor der Qualle

    Oh ha, das wird uns den Sommerurlaub gefährlicher machen! Ich ziehe schon seit Jahren einen Quallenschutzanzug an, weil mir die Feuerquallen schon genug Schmerzen bereitet haben, aber jetzt erst recht!

  • Max am 21.05.2018 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    schön...

    Die Natur zeigt ihre Grenzen auf. Richtig so !!

  • Knut Randauch am 21.05.2018 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Irukandji-Qualle

    Auf der anderen Seite des Globus lebt eine nur streichholzgroße Würfelqualle, deren Gift bei Männern starke Erektionen hervorruft. Leider ist es die letzte Erektion im Leben des Betroffenen, denn das Vieh ist tödlich. Momentan forschen die Pharmakologen, wie man die Wirkung der Substanz ohne ihre fatalen Nebenwirkungen nutzbar machen kann.

  • Babsi am 21.05.2018 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzschutz

    Grenzschutz auf spanisch, genial!

    • Angel66 am 21.05.2018 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      @Babsi

      Wir sollten an unseren Grenzen auch Wespennester aufstellen.....oder Hornissen?...oder Wolfsrudel?....ok oder Pollen...Schlangen...Bärenhöhlen...

    einklappen einklappen
  • Angel66 am 21.05.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Schönes Tier!

    So ein schönes Tier....die Natur ist unglaublich faszinierend!...schade, dass sie für uns Menschen so gefährlich ist. Sind jetzt gerade Boatpeople unterwegs?...die müssen jetzt dringend daheim bleiben, wegen Lebensgefahr!!

    • Knut Randauch am 21.05.2018 15:25 Report Diesen Beitrag melden

      Lebensgefahr

      Bootsflüchtlinge setzen sich sowieso der Lebensgefahr aus. Ich finde, man sollte sie retten (einfach ersaufen lassen kann man sie schlecht) und an der afrikanischen Küste absetzen.

    einklappen einklappen