Ein Toter

23. August 2018 11:12; Akt: 23.08.2018 13:14 Print

IS-Angreifer in Paris tötet Mutter und Schwester

In einem Pariser Vorort ist es zu einer Messerattacke gekommen die zwei Todesopfer und einen Schwerverletzten forderte. Der IS will dafür verantwortlich sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein mit einem Messer bewaffneter Angreifer hat in der Nähe von Paris zwei Menschen getötet und einen weiteren schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter habe sich am Donnerstag nach der Tat in der Stadt Trappes in einem Gebäude verschanzt und sei von der Polizei außer Gefecht gesetzt worden. Offen blieb, ob der Angreifer von der Polizei getötet wurde.

Umfrage
Wird die Welt immer brutaler?

Der Verdächtige hat offenbar seine eigene Mutter und Schwester getötet. Die beiden seien die Todesopfer des Angriffs vom Donnerstag, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Ermittlerkreisen. Zuvor hatte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) die Tat in der Stadt Trappes für sich beansprucht. Das verbreiteten die Islamisten am Donnerstag über ihr Propaganda-Sprachrohr Amaq.

Trappes, gut 30 Kilometer westlich von Paris, gilt als eine Hochburg von Salafisten in Frankreich. In der Stadt waren Eliteeinheiten der Polizei im Einsatz.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mischlin am 23.08.2018 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Infos

    Bei der fülle an Hintergrundinfos ist es trotzdem noch ein "Rätsel"? Wir das wieder so eine Geschichte vom Typus: "Er schrie 'Allahu Akbar', aber es wird kein Terrormotiv angenommen"?

  • Oliver am 23.08.2018 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Verwundert?

    Bald auch in ihrer Stadt. Und dann wird sich die Politik wieder verwundert hinstellen und sagen, das hätte man niemals kommen sehen können, aber Bitte nicht verallgemeinern, Einzelfall

  • Baldi am 23.08.2018 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsche Politik

    Solange man mit diesen Kriminellen keinen kurzen Prozess macht,werden diese Vorfälle nicht abreisen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Peter Lüdin am 23.08.2018 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn...

    der Daesh (IS) eine Beziehungstat für sich beansprucht, dann scheint er wirklich am Ende zu sein. Das heisst natürlich nicht, dass der Terror nun aufhört. Die nächste Organisation steht schon in den Startlöchern um den Andersgläubigen die Köpfe abzuschneiden.

  • Martha am 23.08.2018 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Jagd sollte beginnen

    Unsere täglichen Einzelfälle. Traurig.

  • Schluchtenscheisser am 23.08.2018 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wo sans?

    habe heute den Mohamed gezeichnet......und die Schrotflinte geladen! besorg mir noch eine Schaufel und Feuerameisen! tick, tack, tick, tack......ich warte.....

  • MrRay am 23.08.2018 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Augen zu

    ja seitdem die Flüchtlingswelle da ist wird es immer brutaler und es wird nicht wirklich viel dagegen unternommen, da islamistische Gefährder nicht sofort ausgewiesen werden.

  • Baldi am 23.08.2018 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsche Politik

    Solange man mit diesen Kriminellen keinen kurzen Prozess macht,werden diese Vorfälle nicht abreisen.

    • Mama Renate am 23.08.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

      Geheimdienstarbeit!

      Gefährderlisten aufstellen und dann an die Arbeit. Quartalsweise ein Bericht wieviele neutralisiert wurden. Die Israelis um Hilfe bitten, wie man das effizient einrichten und verwirklichen kann. Ich finde nicht, dass die Polizei für diese Art von Kombatanten zuständig sein sollte. Auch die Justiz gehört aus diesen Entscheidungen ausgeklammert. Denn hier muß intelligent und vor allem SCHNELL gehandelt werden. Viele dieser Typen schaffen schon Nachwuchs um unser Geld. So lange dürfen Gefährder mMn. gar nicht leben. Das sind Kombatanten und die gehören auch wie im Krieg behandelt.

    • Gerhard K. am 23.08.2018 15:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mama Renate

      Ein wahres Wort, gelassen ausgesprochen, bravo !

    einklappen einklappen