Rechtsextremismus

12. Januar 2018 13:08; Akt: 12.01.2018 13:08 Print

Reichsbürger bauen eine Privatarmee für Tag X auf

Die Anzahl der Reichsbürger ist in Deutschland in nur einem Jahr um 56 Prozent gestiegen. Jetzt bereitet sich die Szene auf den "Tag X" vor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der sogenannten Reichsbürger ist einem Bericht zufolge innerhalb eines Jahres um mehr als die Hälfte gestiegen. Im Jänner 2018 zählten die Verfassungsschutzbehörden der Länder etwa 15.600 Reichsbürger – 56 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor, wie der "Focus" am Freitag vorab berichtete. Zudem plane eine bewaffnete Gruppe innerhalb der Szene offenbar den Aufbau einer eigenen Armee.

Umfrage
Was halten Sie von sogenannten "Staatsverweigerern", die den Staat nicht anerkennen?

Allein in Bayern zählten die Behörden dem Bericht zufolge aktuell 3.500 Reichsbürger und sogenannte Selbstverwalter. In Baden-Württemberg wird deren Zahl mit 2.500 angegeben, in Nordrhein-Westfalen mit 2.200, in Niedersachsen mit 1.400 und in Sachsen mit 1.300. Anfang 2017 waren die Sicherheitsbehörden noch von zehntausend Reichsbürgern in Deutschland ausgegangen.

Wie das Magazin unter Berufung auf Sicherheitskreise weiter berichtete, befassten sich Reichsbürger aus mehreren Bundesländern bei einem konspirativen Treffen mit dem Aufbau einer militärischen Organisation. Entsprechende Bestrebungen registrierten Verfassungsschutzämter demnach in Ostdeutschland. "Die bereiten sich eigenen Angaben zufolge auf den Tag X vor", zitierte der "Focus" einen ranghohen Beamten.

Mehr als Tausend sind bewaffnet

Staatsschützer befürchten demnach, dass die Idee einer Reichsbürgerarmee bislang unvernetzte Einzelaktivisten und Kleinstgruppen zu engeren Zusammenschlüssen und dem Aufbau fester Strukturen veranlassen könnte. Zudem sähen die Behörden mit Sorge, dass die Szene über eine große Zahl an legalen und illegalen Waffen verfügt. Mehr als tausend Reichsbürger besitzen eine oder mehrere waffenrechtliche Erlaubnisse.

Bereits im vergangenen Oktober hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz die Zahl der Reichsbürger und Selbstverwalter mit Stand 30. September auf 15.000 beziffert – darunter 900 Rechtsextremisten.

Die Reichsbürger sind eine in Kleingruppen zersplitterte Szene, die die Bundesrepublik, ihre Institutionen und Gesetze nicht anerkennt. Viele geben an, dass für sie das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 fortbesteht. Im Oktober 2016 erschoss ein Anhänger der Reichsbürger in Bayern einen Polizisten. Seitdem rückte die Gruppierung verstärkt ins Visier der Sicherheitsbehörden.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft nannte den Zuwachs in der Reichsbürgerszene besorgniserregend. Der Gewerkschaftsvorsitzende Rainer Wendt mahnte in Berlin, es werde zunehmend schwieriger, alle gefährlichen Gruppierungen in Deutschland im Blick zu behalten. Wegen der vielen Waffen, die in der Reichsbürgerszene vermutet werden müssten, seien staatlich Beschäftigte gefährdet.

(fur/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans am 12.01.2018 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    immer mehr bewaffnete gruppen

    von solchen bewaffneten gruppierungen wird es in zukunft immer mehr geben , schuld daran müssen sich die staaten aber selber geben und bei keinem anderen suchen

  • Hans am 12.01.2018 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die Reichsbürger

    Die Reichsbürger leiten die Nichtexistenz ihres jeweiligen Staates aus irgendwelchen Spitzfindigkeiten in den alliierten Verträgen nach dem 2. WK ab. Ich weiß nicht, ob das juristisch berechtigt ist. Aber selbst wenn, so gibt es den Fakt existierender Staaten. Ob da die Gründung lupenrein verlaufen ist, interessiert heute einfach nicht mehr. Steuern zahle ich auch nicht gerne, aber ich muss. Sonst kann ich irgendwann sandeln gehen. Die Vorbereitung auf einen Tag X ist menschlich nachvollziehbar. Am Tag X nützt das aber wenig. Da helfen nur Netzwerke und zeitige Flucht.

    einklappen einklappen
  • mitdenker am 12.01.2018 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Immer auf die kleinen Gruppen

    Ich möchte das (derzeit) nicht gutheißen - aber da fürchtet sich Deutschland vor knapp 16.000 "Gesetzlosen" - nur in Berlin oder nur in Frankfurt gibt es eine weit höhere Anzahl in Parallelgesellschaften welche sich auch wenig bis gar nicht um Gesetze kümmert und teilweise auch ordentlich bewaffnet sind - darüber denkt keiner nach?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jawollus am 13.01.2018 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Armee

    "Reichsbürger bauen eine Privatarmee für Tag X auf" ... Das machen die Jihadisten auch - allerdings werden die nach wie vor mit Sozialhilfe versorgt, lediglich unter lückenhafte Beobachtung gestellt und nach dem Morden in Terrorgebieten folgenlos als "Rückkehrer" wieder nach Europa gelassen und problemlos wieder vom Sozialstaat anerkannt.

  • mitdenker am 12.01.2018 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Immer auf die kleinen Gruppen

    Ich möchte das (derzeit) nicht gutheißen - aber da fürchtet sich Deutschland vor knapp 16.000 "Gesetzlosen" - nur in Berlin oder nur in Frankfurt gibt es eine weit höhere Anzahl in Parallelgesellschaften welche sich auch wenig bis gar nicht um Gesetze kümmert und teilweise auch ordentlich bewaffnet sind - darüber denkt keiner nach?

    • Hans Hanf am 13.01.2018 10:24 Report Diesen Beitrag melden

      Weichbürgers

      Natürlich wird darüber nachgedacht, ist bereits Alltag. Hier geht es um eine Neuentwicklung - Unterschied verständlich? Und was bedeutet "(derzeit) nicht gutheißen"?

    einklappen einklappen
  • Medusa am 12.01.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Tag X

    "Mit seinen über 82 Millionen Einwohnern zählt Deutschland zu den dicht besiedelten Flächenstaaten." Wenn nun von sagen mir 20.000 "Reichsbürgern" ausgegangen wird, ist das eine Zahl im Promill-Bereich, also 0,024%. Unabhängig davon hinterfrage ich schon: Ein Anstieg von 56% klingt natürlich "angsteinflößend" und ist dies vielleicht Absicht?

  • Bubi am 12.01.2018 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Reichsbürger

    Die Gesetze nicht anerkennen, aber Sozialgeld kassieren, das können sie, da stimmt doch was nicht? Reichsbürger = Sozialbetrüger

    • Hetibertiboy am 13.01.2018 09:57 Report Diesen Beitrag melden

      Asoooo???

      Machen ein hoher Prozentsatz der Moslems und Konsorten auch. Dagegen sind die Reichsbürger nicht wirklich erwähnenswert. Aber das passt ja wieder nicht ins Weltbild.

    einklappen einklappen
  • Hans am 12.01.2018 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    immer mehr bewaffnete gruppen

    von solchen bewaffneten gruppierungen wird es in zukunft immer mehr geben , schuld daran müssen sich die staaten aber selber geben und bei keinem anderen suchen