Vor den Augen der Schüler

14. März 2018 11:59; Akt: 14.03.2018 12:12 Print

Lehrer verfüttert Welpe an Schul-Schildkröte

Robert Crosland galt als Vorzeigelehrer an der Preston Junior High in Idaho – bis jetzt. Er soll einen lebendigen Hundewelpen vor den Augen seiner Schüler an eine Schildkröte verfüttert haben.

Ein Lehrer einer US-Junior-High-School soll einen Hundwelpen einer Schnappschildkröte zum Fraß vorgeworfen haben. (Bild: iStock, picturedesk.com)

Ein Lehrer einer US-Junior-High-School soll einen Hundwelpen einer Schnappschildkröte zum Fraß vorgeworfen haben. (Bild: iStock, picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Kleinstadt Preston im Bundesstaat Idaho wurden Ermittlungen gegen einen Lehrer der örtlichen Junior High aufgenommen. Im Unterricht der Naturwissenschaften soll Lehrer Robert Crosland einen Hundewelpen an eine Schnappschildkröte verfüttert haben. Im Beisein der gesamten Klasse.

Umfrage
Lehrer verfüttert Welpe an Reptil: Wie finden Sie das?
12 %
15 %
70 %
1 %
2 %
Insgesamt 725 Teilnehmer

Die Anzeige stammt offenbar von der lokalen Aktivistin Jill Parrish: "Was ich in den letzten vier Tagen alles erfahren habe, ist widerlich. Es ist krank. Es ist einfach nur krank", schimpft Parrish gegenüber "FOX13 Salt Lake City". Ein Lehrer hätte sie daraufhingewiesen, dass einer seiner Kollegen einen lebenden Welpen an eines seiner Reptilien verfüttert haben soll. Der Vorfall hätte sich demnach direkt vor den Augen seiner entsetzten Schüler abgespielt.

"Kinder zusehen zu lassen, wie ein unschuldiges Hundebaby um sein Leben schreit, weil es an ein anderes Tier verfüttert wird, ist eine Gewalttat. Das ist nicht okay", ärgert sich die Aktivistin weiter. Für sie mache es keinen Unterschied, ob der kleine Vierbeiner, wie an manchen Stellen berichtet, sterbenskrank gewesen sei, oder kerngesund.

Eltern und Schüler verteidigen Lehrer

Schüler und Eltern sind von der Lebendfütterung des Lehrers wenig begeistert, sehen die Angelegenheit allerdings in differenzierterem Licht. "Ich habe nur gehört, dass er seinen Tieren sowas wie Mäuse und Vögel vorgesetzt hat. Ich fühle mich etwas besser, dass es ein Welpe war, der sowieso hätte sterben müssen und nicht ein gesunder", wird Siebtklässlerin Este Hull zitiert. Eine Ansicht, die Eltern offenbar teilen.

"Wenn es wirklich ein deformierter Welpe war, der keine Chance hatte... Er [Crosland] handelt sehr nach dem Prinzip des Kreislaufs des Lebens", erklärt etwa Annette Salvesen gegenüber "FOX13" und Mutter Julie Johnson bekräftigt: "Er ist der beste Lehrer für Naturwissenschaften, den die Preston Junior High hat."

Die Schulbehörden und Polizei haben nun Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Dabei soll herausgefunden werden, ob die Anschuldigungen der Wahrheit entsprechen und ob Crosland überhaupt gegen ein Gesetz verstoßen hat – er darf solange weiter unterrichten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nix am 14.03.2018 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    übel

    Also ein Lehrer kann erkennen ob ein Welpe eine tödliche Krankheit hat? Und das ohne Labor und Attest? Diese brauchen ja schon paar Wochen bis sie sicher sind und er hat sich also die Mühe und die Zeit genommen das vorher rauszufinden? Ich denke es ist eine Schutzbehauptung! Und selbst wenn es so wäre gibt es keinen Grund einem unschuldigen Lebewesen ABSICHTLICH Schmerzen vor seinem Tod zuzufügen! Man sollte so wenig Anstand besitzen den Tod schnell und zügig durchzuführen ohne viel Leid. Die verzweifelten Schmerzensschreie des Kleinen müssen furchtbar gewesen sein. Sollten damit die Kinder etwa abgehärtet werden? Und noch was: von lebend Fütterung halte ich gar nichts. Wenn ein Tier seinem Jagdtrieb folgen muss dann bitte in der freien Natur und nicht Zuhause oder gar in einem Klassenzimmer!

    einklappen einklappen
  • Hannie am 14.03.2018 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hmm

    was für kreislauf des lebens?? wo leben die!? es ist eine abscheuliche tat.. kann man nur verurteilen -.-

    einklappen einklappen
  • Konfusius am 14.03.2018 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Tier sollte kein Ding mehr sein.

    Die Ausbildung eines Grundschullehrers kann zwischen AUT und USA doch nicht so verschieden sein, dass man sich in Amerika solchen Anschauungsunterricht ganz ruhig mitansehen kann, ohne ein Gefühl des Mitleids zu spüren. Bei solchen Abhandlungen der Unterrichtung ist es kein Wunder, dass Kinder zu Monstern werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • trafi12 am 14.03.2018 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der ist jetzt ein ganz starker

    Jetzt fühlt er sich hart und stark, unangreifbar und groß, so ein mutiger Lehrer ich ziehe meinen Hut. Hättest du das vor mir getan ........

  • spencer am 14.03.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    no comment

    Was sind es für Schüler? Was sind es für Kinder um sowas ohne Proteste und sogar mit Verständnis zuschauen zu können. Einfach grausam lebendige Tiere als Futter zu dienen.

  • Konfusius am 14.03.2018 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Tier sollte kein Ding mehr sein.

    Die Ausbildung eines Grundschullehrers kann zwischen AUT und USA doch nicht so verschieden sein, dass man sich in Amerika solchen Anschauungsunterricht ganz ruhig mitansehen kann, ohne ein Gefühl des Mitleids zu spüren. Bei solchen Abhandlungen der Unterrichtung ist es kein Wunder, dass Kinder zu Monstern werden.

    • Eh der Peter am 14.03.2018 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      Die filetieren dort

      Frösche und so. Aber auch abgesehen davon gibt es große Unterschiede.

    • M.arion am 14.03.2018 21:41 Report Diesen Beitrag melden

      Wir sprechen hier von

      11-14-jährigen und wieder ein bisschen mehr Realität würde nicht schaden. Oder was glaubt ihr wo euer Schnitzel her kommt? Schon mal Reportagen über die Mastbedingungen eures Fleisches angeschaut, oder was mit männlichen Küken passiert, weil die nicht gebraucht werden für die Legebatterien, oder welche Bedingungen Hühner in Boden- oder Freilandhaltung wirklich haben? Ich frage mich ernsthaft was schlimmer ist. Einen Welpen zu verfüttern, oder die Augen vor der Realität zu verschließen und zu sagen was ich nicht sehe, das existiert auch nicht

    • Steve am 15.03.2018 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Konfusius

      Problem: In den USA ist ein Tier vom Gesetz ein Lebewesen. In Österreich ist ein Tier vom Gesetz ein Ding. Aber richtig, es sollten alle Tiere, in allen Ländern als Lebewesen ins Gesetz geschrieben, und mit dem Menschen gleich gestellt sein.

    • Steve am 15.03.2018 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @M.arion

      Und seit wann steht Hund auf dem Speiseplan der Schildkröte? Wenn man schon von Reportagen spricht.

    einklappen einklappen
  • nix am 14.03.2018 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    übel

    Also ein Lehrer kann erkennen ob ein Welpe eine tödliche Krankheit hat? Und das ohne Labor und Attest? Diese brauchen ja schon paar Wochen bis sie sicher sind und er hat sich also die Mühe und die Zeit genommen das vorher rauszufinden? Ich denke es ist eine Schutzbehauptung! Und selbst wenn es so wäre gibt es keinen Grund einem unschuldigen Lebewesen ABSICHTLICH Schmerzen vor seinem Tod zuzufügen! Man sollte so wenig Anstand besitzen den Tod schnell und zügig durchzuführen ohne viel Leid. Die verzweifelten Schmerzensschreie des Kleinen müssen furchtbar gewesen sein. Sollten damit die Kinder etwa abgehärtet werden? Und noch was: von lebend Fütterung halte ich gar nichts. Wenn ein Tier seinem Jagdtrieb folgen muss dann bitte in der freien Natur und nicht Zuhause oder gar in einem Klassenzimmer!

    • DanielF am 14.03.2018 15:18 Report Diesen Beitrag melden

      lebend verfüttern

      Schlangen werden alle lebend gefüttert, weil sie was totes nicht angreifen

    • nullkommanix am 15.03.2018 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @DanielF

      Schlangen gehören auch nicht in eine Wohnung sondern in ihrer natürlichen Umgebung!

    einklappen einklappen
  • Hannie am 14.03.2018 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hmm

    was für kreislauf des lebens?? wo leben die!? es ist eine abscheuliche tat.. kann man nur verurteilen -.-

    • M.arion am 14.03.2018 13:45 Report Diesen Beitrag melden

      Demnach sollten alle

      Lebewesen auf Erden Ihrer Meinung nach Veganer werden? Oder wie ist Ihr Kommentar sonst zu verstehen?

    • Steve am 14.03.2018 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @M.arion

      Ich hab es so verstanden, das man einen Hunde Welpen nicht an eine Schildkröte verfüttert. Wie kommen sie da jetzt auf Veganer?

    • Na Servas am 14.03.2018 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hannie

      Angenommen sie haben eine Katze und die fängt im Garten einen Vogel, was dann? Das Leben ist hart, am Land wissen dass auch die Kinder, warum ist das richtige Leben den Stadtkindern nicht zumutbar?

    • Steve am 14.03.2018 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Na Servas

      Weil's nur drinnen vor der Spielkonsole sitzen und Ego-Shooter spielen, oder sich in Spielcasinos herumtreiben...

    • nullkommanix am 15.03.2018 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Na Servas

      Es ist ein riesen Unterschied ob die Beute gejagt wurde (Pech) oder verfüttert (unethisch)!

    • Hannie am 16.03.2018 22:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @nullkommanix

      meine rede :)

    einklappen einklappen