ISS erweitert

25. Dezember 2017 12:23; Akt: 25.12.2017 13:23 Print

Russen wollen Luxushotel an die ISS anhängen

Zwei Wochen im 5-Sterne-Hotel auf der ISS sollen 40 Millionen Dollar kosten, plant die russische Raumfahrtagentur. Auch der Mond rückt in Reichweite.

14 Tage Urlaub auf der ISS für 40 Millionen Dollar. (Bild: NASA)

14 Tage Urlaub auf der ISS für 40 Millionen Dollar. (Bild: NASA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Russland will an die Weltraumstation ISS ein 5-Sterne-Hotel andocken. Runde 40 Millionen Dollar sollen Weltraumtouristen für einen zweiwöchigen Trip hinlegen. Der Aufenthalt kann bis zu einem Monat verlängert werden. Weltraum-Ausflüge kosten natürlich extra. Und zwar 20 Millionen Dollar.

Eigene Fenster und W-Lan

Das geplante 20-Tonnen-Modul ist 15,5 Meter lang und fasst 92 Kubikmeter. Die Kapsel der russischen Weltraumagentur Roskosmos bietet Platz für vier Schlafkojen mit einem fast 23 Zentimeter großen Fenster nach außen.

Die Kojen sind je zwei Kubikmeter groß. Jedes Abteil verfügt über eine eigene Toilette, kleine Gymnastik-Geräte für die Stärkung der Muskeln im All und W-Lan. Im Aufenthaltsraum ist ein knapp 43 Zentimeter großes Fenster geplant, durch das der wohlhabende Tourist auf die Erde schauen kann, die rund 400 Kilometer unter ihm liegt.

Russland ernsthaft ein derartiges Weltraumhotel plant, hat offenbar finanzielle Gründe. Durch die reichen Weltraumtouristen im Hotel-Model soll ein zweites Modul finanziert werden, das der Forschung gewidmet ist.

Bisher schon sieben Weltraumtouristen

Bisher haben schon sieben Weltraumtouristen – fünf US-Amerikaner, ein Südafrikaner und ein Kanadier – auf der ISS Urlaub gemacht. Die eigentlichen Flüge wurden von Sojus-Raumschiffen der Roskosmos durchgeführt.

Eine Runde um den Mond gefällig?

Noch vor Ende des Jahrzehnts will das russische Unternehmen RKK Energija in Kooperation mit dem US-Unternehmen Space Adventures Flüge um den Mond mit einem modifizierten Sojus-Raumschiff für 150 Millionen US-Dollar anbieten. Das Projekt heißt DSE-Alpha. Die Besatzung soll aus einem professionellen russischen Kosmonauten und zwei Touristen bestehen. Der Flug eines einzelnen Touristen wäre laut RKK Energija nicht profitabel. Verträge mit zwei potentiellen Touristen wurden bereits abgeschlossen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(GP)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Verschwörungstheoretiker am 25.12.2017 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Es gibt Verschwörungstheorien das sich die ISS überhaupt nicht im Weltraum befindet sondern in einem Schwimmbecken.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Verschwörungstheoretiker am 25.12.2017 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Es gibt Verschwörungstheorien das sich die ISS überhaupt nicht im Weltraum befindet sondern in einem Schwimmbecken.