Twitter-Attacke

20. Februar 2018 10:00; Akt: 20.02.2018 14:37 Print

Russland-Affäre: Trump greift Obama an!

Während die USA 13 russische Agenten wegen Wahlmanipulation klagt, greift Trump seinen Amtsvorgänger Obama scharf an.

Verbal-Attacke: Donald Trump griff seinen Vorgänger Obama via Twitter an.  (Bild: picturedesk.com)

Verbal-Attacke: Donald Trump griff seinen Vorgänger Obama via Twitter an. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Donald Trump geht in Sachen Wahlmanipulation in die Offensive – und greift seinen "Lieblingsgegner" Barack Obama an! Auf Twitter empörte sich der US-Präsident darüber, dass sein Amtsvorgänger angeblich nichts gegen Moskau unternommen hatte. Die US-Justiz hat aktuell 13 Russen wegen Wahleinmischung angeklagt.


Während Moskaus Agenten enttarnt sind und US-Sonderermittler Robert Mueller eine Anklageschrift gegen 13 russische Staatsbürger vorgelegt hat, die beweisen soll, wie der Kreml die US-Präsidentenwahl zugunsten von Donald Trump manipulierte, sucht der US-Präsident Schuldige – und klammert sich dabei natürlich aus. Dafür hat er erneut seinen Amtsvorgänger Barack Obama attackiert. Weil dieser während der Wahl und noch danach Präsident gewesen sei, wäre er ja für die russische Affäre verantwortlich. "Warum hat er nichts gegen die Einmischung getan?" fragt Trump jedenfalls auf Twitter.

Fake News: Obama hatte Putin sehr wohl gewarnt

Trump bestreitet nach wie vor, etwas von einer Einmischung Moskaus in den Wahlkampf 2016 gewusst zu haben. Dabei sind Trumps Vorwürfe falsch: Obama hatte Russlands Präsidenten Wladimir Putin im Dezember 2016 aufgefordert, Cyberangriffe auf die USA zu beenden ("Cut it out!") und ihn vor Konsequenzen gewarnt. Wie Obama über die neuen Angriffe Trumps privat denkt, dürfte klar sein. Im November 2017 hatte der Ex-Präsident intern verlauten lassen, dass Trump "nichts als ein Dummschwätzer" sei ...

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(tas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.