Ärzte ratlos

25. September 2017 09:40; Akt: 25.09.2017 09:47 Print

Schreckliche Schmerzen: Bub (17) hat Wurm im Auge

Bei der Augenuntersuchung eines 17-Jährigen machten die Ärzte eine eklige Entdeckung: Im Auge hatte sich ein parasitärer Wurm eingenistet!

Der Parasit hat die Netzhaut des Jugendlichen stark beschädigt (Bild: http://www.nejm.org/ Screenshot)

Der Parasit hat die Netzhaut des Jugendlichen stark beschädigt (Bild: http://www.nejm.org/ Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Jugendliche aus Mexiko klagte bereits seit rund drei Wochen über fürchterliche Augenschmerzen.

Als die Schmerzen immer schlimmer wurden und er kaum mehr richtig sehen konnte, suchte der 17-Jährige schließlich ein Krankenhaus auf, berichtet New England Journal of Medicine.

Bei der Untersuchung des Buben machten die Ärzte dann einen wirklich schlimmen Fund. Der Grund für die Entzündung im Auge war ein kleiner Wurm. Der Parasit hatte sich hinter das Auge eingenistet und die Netzhaut schwer beschädigt.

Pablo Guzman-Salas, der behandelnde Arzt des 17-Jährigen, erklärte in dem Journal, dass sich diese Würmer eher in der Lunge, Leber oder im Darm ansiedeln. Im Auge komme dieser Parasit aber eher nicht oder zumindest selten vor.

Keine vollständige Sehkraft

Die Ärzte entfernten den Wurm daraufhin bei einer mehrstündigen Operation. Doch trotz der Entfernung kann der Mexikaner noch immer nicht vollständig sehen.

Wie der Parasit sich überhaupt im Auge des 17-Jährigen einnisten konnte, ist den Ärzten unklar. Bleibt nur zu hoffen, dass der Bub seine vollständige Sehkraft bald wieder zurück hat und er unter keinen bleibenden Augenschäden leiden muss.

Das New England Journal of Medicine hat auch ein Video auf ihrer Seite veröffentlicht. Warnung! Die Aufnahmen sind wirklich nichts für schwache Nerven! Hier geht's zum Video!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(wil)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.