Angriff vor Wohnhaus

06. Februar 2018 14:32; Akt: 06.02.2018 14:32 Print

Schwangere Frau (27) von Giftschlange getötet

Eine hochschwangere Frau ist in Australien von einer Schlange gebissen worden. Die 27-Jährige erlitt einen Herzinfarkt und überlebte den Angriff nicht.

Die 27-Jährige wurde von einer Giftschlange gebissen und erlitt einen Herzinfarkt (Bild: iStock (Symbolbild))

Die 27-Jährige wurde von einer Giftschlange gebissen und erlitt einen Herzinfarkt (Bild: iStock (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die schwangere Frau wurde Medienberichten zufolge am Montag direkt vor ihrem Wohnhaus im australischen Meekatharra von einer Giftschlange gebissen.

Umfrage
Haben Sie Angst vor Schlangen?
52 %
10 %
11 %
26 %
1 %
Insgesamt 672 Teilnehmer

Nur kurze Zeit später erlitt die 27-Jährige einen schweren Herzinfarkt. Die werdende Mutter wurde noch an Ort und Stelle medizinisch erstversorgt und anschließend sofort in ein Krankenhaus gebracht.

Die Ärzte kämpften mit allen Mitteln um das Leben der jungen Frau und ihres Babys. Vergeblich! Die 27-Jährige verstarb wenig später im Spital. Auch das ungeborene Kind konnten die Mediziner nicht mehr retten.

Tod durch Schwangerschaft beschleunigt

Gegenüber der "Daily Mail" erklärte ein Experte, dass die Schwangerschaft den Tod der Frau beschleunigt habe, da ihre Antikörper das Gift viel schwerer abwehren konnten.

Von welcher Schlange die Frau genau gebissen wurde, ist nicht bekannt. Der Experte geht aber davon aus, dass sie entweder von einer Todesotter oder von einer Braunschlange angegriffen wurde.

Die Braunschlange gilt hinter dem Inlandtaipan als die zweitgiftigste Schlange der Welt. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

(wil)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • X.Y. am 06.02.2018 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Schlangenbiss

    Wohl kein Einzelfall in Australien.

  • Tommy am 06.02.2018 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch, aber ..

    .. wir dürfen uns nicht wundern. Wir nehmen immer mehr Lebensraum den Tieren weg und dürfen uns dann nicht wunden, wenn uns gefährliche Tiere "zu nahe kommen". Die kommen uns aber nicht zu nahe, wir kommen ihnen zu nahe!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tommy am 06.02.2018 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch, aber ..

    .. wir dürfen uns nicht wundern. Wir nehmen immer mehr Lebensraum den Tieren weg und dürfen uns dann nicht wunden, wenn uns gefährliche Tiere "zu nahe kommen". Die kommen uns aber nicht zu nahe, wir kommen ihnen zu nahe!

  • X.Y. am 06.02.2018 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Schlangenbiss

    Wohl kein Einzelfall in Australien.