Geradelt

20. August 2018 11:03; Akt: 20.08.2018 11:04 Print

Schwangere Ministerin fuhr mit Rad zur Geburt

Schwangerer geht nicht: Für die Anreise zur Geburt entschied sich die neuseeländische Frauenministerin noch einmal für den Drahtesel.

Neuseeländische Ministerin radelte zur Geburt ins Spital

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frauenministerin Julie Anne Genter ist schon das zweite Mitglied der neuseeländischen Regierung, das heuer ein Baby bekommt. Die Premierministerin Jacinda Ardern höchstpersönlich hat es vorgemacht. Sie ist nach einer kurzen Baby-Pause wieder im Amt.

Den Beginn ihrer eigenen Karenz gestaltete Genter höchst ungewöhnlich. Sie fuhr mit dem Rad zur Geburt ins Krankenhaus. Schwangerer geht quasi nicht!

Ins Spital geradelt
Denn die Geburt musste eingeleitet werden, Genter war bereits in der 42. Schwangerschaftswoche. Da es "großteils bergab" ging und alle ihre Begleiter ohnehin nicht ins Auto gepasst hätten, entschied sie sich also für den Drahtesel.

"Bestmögliche Stimmung"
Die Fotos davon postete sie später auf ihr Instagram-Profil. Mit knallpinkem Helm und einem Lächeln sieht man ihr an, wie die Radfahrt für sie war: "Es war ein wunderschöner Sonntagmorgen für eine Radfahrt", schrieb sie. Die Fahrt habe sie in die "bestmögliche Stimmung" versetzt.

Das Auckland City Hospital, zu dem sie radelte, ist übrigens dasselbe Krankenhaus in dem auch Premierministerin Ardern im Juni ihre Tochter zur Welt brachte.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Neusiedlerseeland am 20.08.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Dummheit und Leichtsinn pur

    Was glaubt sie, wie sie auf eine plötzlich einsetzende Wehe mitten im Straßenverkehr auf dem Fahrrad reagieren wird und das auch noch, wenn es bergab geht? Eine Sekunde vorher nachgedacht und ihr hätte klar sein müssen: Ihre Aktion gefährdet sie, das Baby und alle anderen Verkehrsteilnehmer. Es ist immer wieder unglaublich, was für einen Mist Politiker für eine billige PR verzapfen!!!

    einklappen einklappen
  • bewusst robust am 20.08.2018 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    grandios...mehr davon ;)

    von mir aus darf sie auch nach der geburt da hin radeln, wo sie hergekommen ist!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • bewusst robust am 20.08.2018 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    grandios...mehr davon ;)

    von mir aus darf sie auch nach der geburt da hin radeln, wo sie hergekommen ist!

  • Neusiedlerseeland am 20.08.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Dummheit und Leichtsinn pur

    Was glaubt sie, wie sie auf eine plötzlich einsetzende Wehe mitten im Straßenverkehr auf dem Fahrrad reagieren wird und das auch noch, wenn es bergab geht? Eine Sekunde vorher nachgedacht und ihr hätte klar sein müssen: Ihre Aktion gefährdet sie, das Baby und alle anderen Verkehrsteilnehmer. Es ist immer wieder unglaublich, was für einen Mist Politiker für eine billige PR verzapfen!!!

    • Veilchen am 20.08.2018 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Neusiedlerseeland

      Wenn man den text genau liest, erfährt man dass es keine wehen gab, die geburt wurde im krankenhaus eingeleitet. Und gegen fahrradfahren während der schwangerschaft gibt es nichts einzuwenden. Lieber genau lesen bevor geurteilt wird.

    • B.K. am 20.08.2018 15:08 Report Diesen Beitrag melden

      genau

      Genauso ist es! Dumm und leichtsinnig!

    einklappen einklappen