Südafrika

10. Januar 2018 14:30; Akt: 10.01.2018 14:31 Print

Schwangere beißt ihrem Vergewaltiger in den Penis

Die Behörden im Nordosten Südafrikas fordern alle Kliniken auf, Männer mit schweren Bissverletzungen im Genitalbereich der Polizei zu melden.

Die Polizei sucht einen Mann mit Bissverletzungen im Unterleib (Bild: imago stock & people (Symbolbild))

Die Polizei sucht einen Mann mit Bissverletzungen im Unterleib (Bild: imago stock & people (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine schwangere Frau hat in Südafrika ihrem Vergewaltiger in den Penis gebissen. Die Polizei sucht nun via Twitter nach einem Mann mit Wunden im Unterleib.

Die Kliniken in der nordöstlichen Provinz Mpumalanga wurden von den Behörden aufgefordert, Männer mit schweren Bissverletzungen im Genitalbereich der Polizei zu melden, wie ein Polizeisprecher erklärte.

Die schwangere Frau war laut Polizei am Montag in der Nähe des Krüger-Nationalparks mit ihrem fünfjährigen Sohn per Autostopp unterwegs, als zwei Männer in einem weißen Toyota sie mitnahmen und danach bedrohten und über sie herfielen. Einer der Männer vergewaltigte sie mit gezücktem Messer vor den Augen ihres Kindes. Nachdem die Frau ihren Peiniger gebissen hat, flohen die Männer.

Zwischen April 2016 und März 2017 verzeichnete die südafrikanische Polizei rund 40.000 Vergewaltigungsfälle – über 100 pro Tag. Die Dunkelziffer dürfte jedoch höher liegen. Laut Studien führen nur 10 Prozent der Fälle zu einer Verurteilung.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WALTER am 10.01.2018 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    abartig

    genau diese abartigen Tiere kommen zu uns und machen hier so weiter wie sie dort aufgehört haben. So etwas wird dann auch noch von NGO's gefördert! In was für einer abartigen Zeit befinden wir uns?

  • Tina am 10.01.2018 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Supper

    Bravo ,Bravo ,so soll in Zukunft sein

    einklappen einklappen
  • Versaute Gesellschaft am 10.01.2018 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Schade,

    dass er noch immer dran ist...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Versaute Gesellschaft am 10.01.2018 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Schade,

    dass er noch immer dran ist...

  • WALTER am 10.01.2018 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    abartig

    genau diese abartigen Tiere kommen zu uns und machen hier so weiter wie sie dort aufgehört haben. So etwas wird dann auch noch von NGO's gefördert! In was für einer abartigen Zeit befinden wir uns?

  • Tina am 10.01.2018 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Supper

    Bravo ,Bravo ,so soll in Zukunft sein

    • Geri am 10.01.2018 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tina

      Ich hoffe das er die Verletzung nicht behandeln lässt und sie sich Entzündet ! Trotzdem super Aktion von der Frau ! Aber sowas gab es schon in Deutschland in den neunzigern !

    • Tine am 10.01.2018 18:07 Report Diesen Beitrag melden

      @Tina

      Fester zubeisen und das Ding im Kanal entsorgen!

    einklappen einklappen