Eskalation am Balkan

27. März 2018 14:27; Akt: 27.03.2018 14:37 Print

Serbischer Politiker von Kosovo-Polizei verhaftet

Auf offener Straße griffen die Beamten zu: Marko Duric wurde bei einer Aktion der kosovarischen Polizei festgenommen, 32 weitere Personen wurden verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag wurde Marko Duric in Mitrovica verhaftet. Der Spitzenpolitiker ist in der Belgrader Regierung für den Kosovo zuständig. Laut den Beamten hätte er sich aber nicht in der Stadt aufhalten dürfen - deshalb kam es zum spektakulären Übergriff.

Die Szenen sind filmreif: Als Durics Unterstützer die Polizisten an der Festnahme hintern wollen, greifen diese zu Pfefferspray und Tränengas. 32 Personen sollen bei der Aktion verletzt worden sein. Davon mussten 13 in ein Krankenhaus gebracht werden, darunter auch der kosovarische Landwirtschaftsminister Nenad Rikalo.

"Brutale Provokation"

Tatsächlich sprach die Regierung für Duric ein Einreiseverbot aus. Auch weitere Politiker aus Serbien sind von dieser Regelung betroffen.

Laut Serbiens Premier Aleksandar Vucic sei diese Aktion eine "brutale Provokation". In Belgrad meinte er dazu: "Diese terroristische Bande ist in Nord-Mitrovica eingedrungen, hat mit Blendgranaten geworfen und fing an willkürlich um sich zu schlagen. Die haben nicht nur Marko Djuric geschlagen. Über den Einsatz muss ein ausführlicher Bericht erstellt werden"

Kosovo stuft Duric als gefährlich ein

Weiters meinte man, dass Duric die Behörden im Kosovo über seinen Besuch informiert hätte. Zusätzlich sei die Regierung nicht dazu berechtigt, einen solchen Besuch zu unterbinden.

Das sieht der Kosovo anders. Premier Enver Hoxhaj meinte, dass Duric als gefährlich einzustufen sei, da er den Staat destabilisieren möchte.

Die aktuellen Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(slo)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Müller am 27.03.2018 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Vorfall verdient Aufmerksamkeit

    Ich möchte bitte die Aufmerksamkeit darauf lenken, dass Djuric nicht irgendein Politiker ist sondern der CHEF-Verhandler der serbischen Seite und sein Besuch den Bewohnern der Provinz galt die Ihre Anliegen und Wünsche für die Verhandlungen vorbringen sollten. Eine Einreise konnte bereits am administrativen Grenzübergang unterbunden werden. Es wurden Fernsehkameras demoliert und die friedlichen Anwesenden mit Gewalt terrorisiert. Ich hoffe, dass sich die internationale Gemeinschaft endlich abwendet von den rückständigen Kosovaren und ihren ungebildeten korrupten Führern.

    einklappen einklappen
  • Daniel am 27.03.2018 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    May my Day

    Seit wann ist Kosovo eine Stabile Stadt da Lachen ja die Hühner die Amis mithilfe der Anti Demokratischen Eu haben Kosovo destabilisiert und sonst kein anderer...Und gerade deswegen flüchten die Meisten Wirtschaftsmigranten aus dem Kosovo in Richtung Westen!!, Und Weit und Breit ist keine Besserung in Sicht ...Traurig aber Wahr

    einklappen einklappen
  • A.B. am 27.03.2018 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Terroranschlag

    Laut einer von vielen Vereinbarungen, die von beiden Seiten (Serbien und ''Kosovo'') unterschrieben wurde, braucht Marko Djuric keine Genehmigung ''Kosovos'' für die Einreise. Er muss eigentlich nur Bescheid geben dass er kommt und zwar mind. 24 vorher. Die Regierung ''Kosovos'' wurde sogar mehr als 2 Tage vorher benachrichtigt und zwar mehrmals. Daher bestand kein Grund und auch keine Berechtigung für die Verhaftung. Wenn man auch noch bedenkt dass ''Kosovo'' kein anerkannter Staat ist und dass sie den Minister eines Staates entführt haben, kann man ruhig von einem TERRORANSCHLAG sprechen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Curri am 28.03.2018 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ks

    Das Serbien im Krieg Frauen und Kinder geschlachtet hat das vergisst jeder.

    • Bsud am 28.03.2018 11:40 Report Diesen Beitrag melden

      Kr

      Das Serbien vom NATO-AGRESSOR bombardiert wurde,und dabei 2.500 unschuldige Menschen,die Mehrzahl Kinder sterben musste,vergisst jeder!Doch Serbien wurde bis jetzt von keiner Macht besiegt!!!!

    einklappen einklappen
  • Lina am 28.03.2018 01:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    So ein Blödsinn das er ein Einreise verbot hat , das ist wie als dürfte Häupel nicht nach Salzburg oder strache nach burgenland .

    • Hermann Schlau am 28.03.2018 10:56 Report Diesen Beitrag melden

      Dr. Schlau

      Genau. Doch daran merkt man- sehr geehrte Frau Lina- dass diese Provokation der Albaner nicht mehr funktioniert. Die glauben bedauerlicherweise, dass Sie mit dem Spiel der 90-er Jahre weiter fortfahren können, was leider nicht den Tatsachen entspricht!

    einklappen einklappen
  • Yugo am 27.03.2018 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    Alles kommt raus irgendwann

    Für die normalos ,alles Schauspiel. Regie. Eu-usa Scenario. Vucic-Thaci Schauspieler. Marko uric Schade nun das vielen Menschen nicht verstehen.

  • Gogixx am 27.03.2018 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Korrektur des Artikels

    Aleksandar Vucic ist schon länger kein Premier, sondern Präsident!

  • A.B. am 27.03.2018 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Terroranschlag

    Laut einer von vielen Vereinbarungen, die von beiden Seiten (Serbien und ''Kosovo'') unterschrieben wurde, braucht Marko Djuric keine Genehmigung ''Kosovos'' für die Einreise. Er muss eigentlich nur Bescheid geben dass er kommt und zwar mind. 24 vorher. Die Regierung ''Kosovos'' wurde sogar mehr als 2 Tage vorher benachrichtigt und zwar mehrmals. Daher bestand kein Grund und auch keine Berechtigung für die Verhaftung. Wenn man auch noch bedenkt dass ''Kosovo'' kein anerkannter Staat ist und dass sie den Minister eines Staates entführt haben, kann man ruhig von einem TERRORANSCHLAG sprechen.

    • Wahrheit am 28.03.2018 10:48 Report Diesen Beitrag melden

      Nix Terror

      Kosovo hat dem Djruic ein Einreiseverbot erteilt,was ist daran schwer zu verstehen? Und trotzdem kommt er in den Kosovo.Viele Länder haben den Kosovo aber anerkannt.

    einklappen einklappen