Bin Ladens Leibwächter

16. August 2018 07:54; Akt: 16.08.2018 07:55 Print

So skurril wird um Sami A. nun gestritten

Deutschland hat nach seiner Abschiebung eine Einreisesperre gegen Sami A. verhängt, muss ihn aber zurückholen. Tunesien will ihn aber nicht gehen lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Hin und Her um Osama Bin Ladens ehemaligen Leibwächter geht weiter und wird immer skurriler: Sami A., derzeit in Tunesien, müsse "auf Kosten der Bundesrepublik Deutschland" zurückgeflogen werden, schreibt die "Bild"-Zeitung. Dies hatte das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalens entschieden, nachdem Sami A. am 13. Juli "offensichtlich rechtswidrig" abgeschoben wurde.

Umfrage
Hat die EU in der Asylkrise versagt?
95 %
2 %
3 %
Insgesamt 39655 Teilnehmer

Da Sami A. jedoch eigentlich eine Einreisesperre für Deutschland hat, brauche es laut Zeitung nun eine "Betretungs-Erlaubnis", die ihm die Stadt Bochum - seinem letzten Aufenthalt in Deutschland - ausstellen müsse.

Keinen Reisepass

Ob der Tunesier aber wirklich zurückgeflogen wird, ist fraglich. Das tunesische Justizministerium lässt über einen Sprecher ausrichten: "Dieses Urteil hat keinerlei Konsequenzen für uns. In Tunesien gilt tunesisches Recht und sonst nichts."

Zudem ist Sami A. derzeit nicht im Besitz seines Reisepasses. Diesen hatten die tunesischen Behörden eingezogen, nachdem er Ende Juli vorübergehend aus der Untersuchungshaft entlassen wurde. Es wurden zwar keine "Beweise" für eine Verwicklung des 42-Jährigen in Terroraktivitäten gefunden, die Ermittlungen laufen aber dennoch weiter.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(roy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Auchnemeinung am 16.08.2018 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Nur mehr zum totlachen

    was sich in Germany abspielt. Der wird eventuell die Leibwächter- und Asylzeit an die Pension angerechnet bekommen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Auchnemeinung am 16.08.2018 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Nur mehr zum totlachen

    was sich in Germany abspielt. Der wird eventuell die Leibwächter- und Asylzeit an die Pension angerechnet bekommen.