2 Menschen getötet

09. April 2018 09:14; Akt: 09.04.2018 09:59 Print

Killer-Hund Chico: Wird er wieder töten?

Chico biss zwei Menschen tot, sterben soll er dennoch nicht: Tierschützer haben jetzt einen Aufschub für die Einschläferung des Kampfhundes erreicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Chico ist derzeit im Tierschutzheim in Hannover untergebracht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch am Freitag ordnete Hannovers Stadtverwaltung an, dass Staffordshire Terrier Chico eingeschläfert werden soll. Der Hund hatte in einer Wohnung seine Besitzerin Lezime K. (52) und ihren Sohn Liridon († 27) zu Tode gebissen - "heute.at" berichtete hier.

Umfrage
Hund "Chico" wird NICHT eingeschläfert: Wie finden Sie das?
65 %
30 %
5 %
Insgesamt 3398 Teilnehmer

Geklärt werden muss, wer für Chico aufkommt

Dann die Wende – weil offenbar der Druck von den Tierschützern zu groß geworden ist: Das Tierheim, in dem Chico derzeit eingesperrt ist, schlägt vor, den Kampfhund in einer besonderen Einrichtung für auffällig gewordene Tiere unterzubringen. „Wir prüfen, ob von dem Hund in der speziell gesicherten Einrichtung immer noch eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgeht", so ein Stadtsprecher gegenüber der "Bild"-Zeitung. Sollte der Vorschlag nicht angenommen werden, gibt es noch eine zweite Option: der Gnadenhof. Jetzt muss geklärt werden, wer dafür zahlt, damit Chico am Leben bleiben kann – bis zur Entscheidung (in den kommenden Tagen) bleibt der Kampfhund jedenfalls am Leben.


Dass er überhaupt noch lebt, verdankt Chico Hunderten Tierfreunden

Sie haben nach dem dramatischen Vorfall eine Inline-Petition ins Leben gerufen. Unter www.change.org haben sich bisher 247.800 Menschen eingetragen, um Chico zu retten. Weiters demonstrierten die Tierfreunde am Sonntag auf der Straße – 70 Menschen versammelten sich mit Plakaten auf denen "Free Chico" stand.

Tierschützer wollten Chico bei sich aufnehmen

Das Tierheim erhielt außerdem in den letzten Tagen Dutzende Anfragen von Menschen, die den Kampfhund zu sich nach Hause nehmen wollten. Darunter Sandra F. aus Fulda: "Keiner hat das Recht, das Tier umzubringen! Gebt mir Chico, ich habe 2000 Quadratmeter eingezäuntes Grundstück."

Was meinen Sie dazu – soll Chico am Leben bleiben, oder ist er eine zu große Gefahr für die Allgemeinheit – jetzt mitdiskutieren!


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(isa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • j.l. am 09.04.2018 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    wenn menschen

    mit tieren nicht umgehen können versteht keiner warum das tier dann bestraft wird

    einklappen einklappen
  • Claudia am 09.04.2018 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Hetze

    Alleine schon diese Frage regt mich auf! Es liegt nicht in der Natur oder im Wesen eines Hundes absichtlich zu töten! Der Hund wurde aufgrund seiner Haltung nicht nur verzogen sondern auch seiner Natürlichkeit entzogen. Dieser Hund durfte bis dato einfach kein Hund sein und das tut jedem Hundehalter weh! Ich wünsche diesem Hund nichts mehr als ein hundegerechtes Leben mit viel Liebe, Verständnis und richtiger Führung!

  • lauresa am 09.04.2018 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    chico

    mit viel training und viel auslauf und auch viel kontakt zu menschen kann das schon gut gehen ! natürlich würd ich einen maulkorb rauf geben dann ist man für denn anfang auf der sicheren seite !

Die neuesten Leser-Kommentare

  • SenTa am 13.04.2018 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    Chico

    Mich würde eher interessieren,warum im Haus keiner was hörte oder wie die Schwester durch's Fenster gucken kann so ganz ohne Leiter oder warum Chico kein Blut an der Schnauze hatte. Für mich ist Chico unschuldig u er soll leben!

  • D.S. am 12.04.2018 22:07 Report Diesen Beitrag melden

    Hundeschein

    Einen Hund zu halten bedeutet vor allem eine grosse Verantwortung fuer ein Lebewesen zu übernehmen und setzt ein eingehendes Wissen über Wesen und Verhalten eines Hundes (einer Rasse) voraus. Jeder Hundehalter müsste sich einem Eignungstest und einer Prüfung unterziehen bevor er/sie einen Hund halten darf.

  • J.b. am 11.04.2018 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist tragisch, dass zwei Menschen ihr

    Leben verloren haben. Aber es gibt doch viele Zweifel. Zuerst soll der Sohn an seiner Krankheit verstorben sein, und die nachher tödlichen Bissverletzungen hat man einfach übersehen? Weiter war schon mehrfach zu lesen, dass Chico bei Eintreffen der Einsatzkräfte in der Box gewesen sei. Wie kam er da rein und wer verschloss die Käfigtür, sofern er wirklich in der Box war? Ich finde, man sollte Chico "in dubio pre reo" leben lassen und freue mich, dass er eine Chance bekommt. Dennoch den Angehörigen alles Gute und viel Kraft für die kommende schwere Zeit...

  • J. L am 10.04.2018 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Hallo zusammen also es gibt viele Hunde die ein Problem haben den meisten Hunden kann aber geholfen werden und es liegt auch viel an der Haltung des Hundes wenn er nicht ausgelastet ist oder der Hund womöglich misshandelt wird und es ihm in seinem Heim nicht gut geht dann kann es schon passieren das er mal durchdreht!!! Wir lassen uns ja auch nicht alles gefallen! Wenn ich die Zeit dafür hätte und den Platz würde ich ihn sofort nehmen mit ihm in die Hundeschule usw gehen!!! Er soll nicht getötet werden ich bin überzeugt davon das auch Chico den richtigen Platz findet

    • J.b. am 11.04.2018 22:05 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Hinzuduchtungen

      Von Misshandlung war nie die Rede. Eingesperrt ja. Ich bin auch ein Gegner der Euthanasie und der Meinung, auch ein Kampfhund ist nicht von Natur aus gefährlich. Aber ich finde auch, man sollte zu den eh schon zweifelhaften Vielleicht-Fakten nicht noch zusätzliches hinzudichten. Sowohl Presse als auch Einsatzkräfte haben nie von Misshandlung gesprochen. Das sind Hinzudichtungen der Bevölkerung...

    einklappen einklappen
  • Helga Künzle am 10.04.2018 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Der Arme Hund

    Wer weiß, was die Besitzer mit Chico vorher gemacht haben. Vielleicht attackiert oder nicht mehr gefüttert.

    • reiner rassmes am 16.04.2018 19:56 Report Diesen Beitrag melden

      falsche haltung

      die müssen ihn schon echt sehr mies in isolationshaft gehalten haben,benutzt nur als angeber waffe,nicht als lieber kumpel und freund,wahrscheinlich ganz ohne liebe,nur ein mittel zum zweck,der armer kerl,er muss sehr provoziert worden sein,einfach so ohne anlass macht kein hund sowas,es seih denn er ist verletzt,und musste vor schmerz ausgerasten,nett warn die halter bestimmt nicht sehr zu ihm,kann ja nicht normal sein wie der gehalten wurde

    einklappen einklappen