Ost-Ghouta

01. März 2018 14:24; Akt: 15.04.2018 11:31 Print

Syrien: "Rebellen schießen auf Zivilisten, die fliehen"

Der syrische Bürgerkrieg tobt weiter. Die bereitgestellten Fluchtrouten aus der Rebellen-Hochburg Ost-Ghouta für Zivilisten werden nicht genutzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Wochen beschießen und bombardieren die russische und syrische Luftwaffe Die Rebellen-Hochburg Ost-Ghouta, eine Vorstadt im Osten der Hauptstadt Damaskus. Diktator Baschar Al-Assad und seine Verbündeten haben angekündigt, Ost-Ghouta ebenso wie zuvor Aleppo stürmen zu wollen.

Nachdem der UN-Sicherheitsrat zu einem Waffenstillstand für Syrien aufgerufen hatte, der jedoch nicht einmal 24 Stunden hielt, erklärten sich die russische und syrische Armee zu einem Kompromiss bereit: In den vergangenen Tagen verhängten die Kriegsparteien eine einseitige Waffenruhe und öffneten Korridore, über die Hilfsgüter ins belagerte Ost-Ghouta hineingebracht und Zivilisten aus dem Kriegsgebiet fliehen konnten. Auch Busse wurden bereitgestellt.

Rebellen schießen auf alle, die fliehen wollen

Doch die bereitgestellten Fluchtkorridore werden praktisch nicht genutzt. Der russische General Wladimir Zolotukhin teilte mit, dass die in Ost-Ghouta verschanzten islamistischen Milizen auf Zivilisten schießen würden, die aus dem Kriegsgebiet zu fliehen versuchen.

Hilfskonvois würden die Bewohner zudem nicht erreichen, weil die bewaffneten Milizen die Hilfsgüter für sich behalten. Auch der Artillerie- und Mörserbeschuss von Ost-Ghouta aus auf Wohnviertel von Damaskus gehe unvermindert weiter.

Wer kämpft in Ost-Ghouta?

Zehntausende Rebellen-Kämpfer haben sich in Ost-Ghouta verschanzt. Sie gehören verschiedenen Milizen an:

Die größte von ihnen ist "Jaysch al-Islam" ("Armee des Islam"). Sie ist eine weitgehend syrisch dominierte islamistische Miliz und kann auf 10.000 bis 15.000 Kämfper zurückgreifen. Sie strebt die Errichtung eines Scharia-Staates in Syrien an und soll von Saudi-Arabien unterstützt werden, was die saudische Regierung dementiert.

Ebenfalls einen Teil von Ost-Ghouta ist in der Hand der "Faylaq al-Rahman" ("Al-Rahman Legion"). Sie ist mit "Jaysch al-Islam" verfeindet und betont, keinen islamistischen Staat errichten zu wollen und wird vom Katar unterstützt. Aufgrund ihrer Feindschaft mit "Jaysch al-Islam" ist die Al-Rahman-Legion allerdings mit dem syrischen Ableger von Al-Kaida, "Hay'at Tahrir al-Scham", verbündet.

"Hay'at Tahrir al-Scham" ("Organisation zur Befreiung der Levante") ist der syrische Ableger von Al-Kaida, der früher "Al-Nusra Front" hieß und sich inzwischen mehrmals umbenannt hat. Auch sie ist islamistisch eingestellt, in Ost-Ghouta allerdings eher schwach vertreten. Ihr Haupteinflussgebiet ist die Rebellenprovinz Idlib im Nordwesten Syriens an der Grenze zur Türkei.

Die "Harakat Nour al-Din al-Zenki" ("Nour al-Din al-Zenki Bewegung") ist ebenfalls in Ost-Ghouta verteten, obwohl ihr Haupteinflussgebiet einst in Aleppo war. Inzwischen hat sie sich ebenfalls nach Idlib ausgebreitet. Die Miliz ist ebenfalls islamistisch und wurde einst von den USA unterstützt. Diese Unterstützung wurde jedoch umgehend eingestellt, nachdem die Miliz auf sozialen Medien ein Video postete, in dem sie einen 14- oder 15-jährigen palästinensischen Burschen enthauptete.

Die "Harakat Ahrar al-Scham al-Islamiyya" ("Islamische Bewegung der freien Männer der Levante"), kurz: "Ahrar al-Sham", ist eine weitere islamistische Miliz, die einen Gottesstaat in Syrien errichten will. Sie ist am 18. Februar mit der Al-Zenki-Bewegung fusioniert und mit dem Al-Kaida-Ableger Hay'at Tahrir al-Scham verfeindet. Ahrar al-Scham wurde und wird von Saudi-Arabien, dem Katar und der Türkei unterstützt und verfügt über ein großes Waffenarsenal, das auch Panzer und schwere Artillerie beinhaltet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Micky Mau am 01.03.2018 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Edle Rebellen

    Natürlich lassen die Kopfabschneider ihre zivilen Schutzschilde nicht freiwillig gehen. Hat jemand etwas anderes erwartet?

    einklappen einklappen
  • entschleiert am 22.03.2018 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der IS kommt immer wieder

    unter anderem nahmen. Gab es ja vorhin schon unzählige islamistische Terrorgruppierungen. Dies hat selbstverständlich rein GAR NICHTS mit jener Ideologie zu tun, auf die sich alle gemeinsam beziehen.

  • Nemzow am 02.03.2018 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Massenmörder Putin

    Für den Massenmörder Putin ist Syrien nur eine Kolonie und die Syrer nur auf den Stellenwert von Laborratten, mit denen er seine neuesten Massenvernichtungswaffen ausprobieren kann. Sein Verteidigungsminister gibt offen zu 200 neue Waffen ausprobiert zu haben. Der Kreml ist ein Zentrum weltweiten Terrors. Den Assad-Gegnern wird wirksame Verteidigung vom Westen vorenthalten. Besonders Luftabwehrwaffen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • entschleiert am 22.03.2018 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der IS kommt immer wieder

    unter anderem nahmen. Gab es ja vorhin schon unzählige islamistische Terrorgruppierungen. Dies hat selbstverständlich rein GAR NICHTS mit jener Ideologie zu tun, auf die sich alle gemeinsam beziehen.

  • Nemzow am 02.03.2018 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Massenmörder Putin

    Für den Massenmörder Putin ist Syrien nur eine Kolonie und die Syrer nur auf den Stellenwert von Laborratten, mit denen er seine neuesten Massenvernichtungswaffen ausprobieren kann. Sein Verteidigungsminister gibt offen zu 200 neue Waffen ausprobiert zu haben. Der Kreml ist ein Zentrum weltweiten Terrors. Den Assad-Gegnern wird wirksame Verteidigung vom Westen vorenthalten. Besonders Luftabwehrwaffen.

  • Micky Mau am 01.03.2018 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Edle Rebellen

    Natürlich lassen die Kopfabschneider ihre zivilen Schutzschilde nicht freiwillig gehen. Hat jemand etwas anderes erwartet?

    • Die Wahrheit am 01.03.2018 22:56 Report Diesen Beitrag melden

      Deine Propaganda

      Du wiederholst einfach nur dieselben Unwahrheiten wie vor ein paar Tagen. Die richtigen Zivilisten sind genauso Assad-Gegner und wenn sie dem Regime in die Hände fallen, landen sie im Gefängnis. Die Welt ist nicht so wie sie die Putin-Propaganda vorgaukelt!!!

    • Censorship am 02.03.2018 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      @"Die Wahrheit"

      Aber auch nicht, wie es uns die Gutmenschen vorlügen... De facto gibt es keinen gemäßigten Widerstand gegen Assad.. Da stehen mehr, oder weniger radikale fundamentalistische Einheiten, die von UNO und Gutmenschen permanent aus den Kesseln frei geredet werden... Was glauben sie, ist es den Zivilisten in den Fundamentalistengebieten ergangen? Die diversen Massengräber sprechen, denke ich, eine klare Sprache.. Keine Seite ist gut, allerdings ist zumindest für den Rest der Welt Assad das kleinere Übel..

    einklappen einklappen
  • Gerhard am 01.03.2018 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    russischer Einfuß in westlichen Medien

    Schon das Bild ist russische Propaganda. Bei der Beschreibung angeblich so islamistischen Milizen geht der Einfluss russischer Propaganda weiter. Doch außer der "Hay'at Tahrir al-Scham" bekennen sich alle zur Fahne der früheren demokratischen Republik Syrien.

    • Max G am 02.03.2018 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      Is klar

      Für Russen sind alle oben genannten Terroristen. Da mir die militante demokratische Vereinigung Syrischer Studenten in der Liste fehlt, bin ich auch dafür die Gruppen beim Namen zu nennen. Rebellen ist Verharmlosung siehe: von den USA unterstützt. Diese Unterstützung wurde jedoch umgehend eingestellt, nachdem die Miliz auf sozialen Medien ein Video postete, in dem sie einen 14- oder 15-jährigen palästinensischen Burschen enthauptete

    einklappen einklappen