Kampfansage an USA

11. Juni 2018 10:04; Akt: 11.06.2018 11:59 Print

TV-Interview: Merkel setzt auf "Europa First"

Ihre Geduld ist zu Ende: Angesichts von G7-Eklat, Susanna-Mord und Bamf-Skandal geht die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in die Offensive.

Kämpferisch gab sich Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Talkshow

Kämpferisch gab sich Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Talkshow "Anne Will" und attackierte die USA. (Bild: EPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zeit des Abwartens und Aussitzens ist vorbei: Angesichts innen- und außenpolitischer Krisen setzt "Mutti" Merkel jetzt auf die Abteilung Attacke! Bei "Anne Will" in der ARD gab sich die Bundeskanzlerin zumindest einsichtig, dass "Nichtstun eine Risiko sein kann" – und schickte eine Kampfansage in Richtung Donald Trump.


Das ganze Interview bei Anne Will (Quelle: YouTube).

Nachdem sie und ihre europäischen Bündnispartner beim G7-Gipfel in Kanada von Trump düpiert worden waren, will Merkel vor allem den Staatenbund stärken. "Wir müssen allein agieren können. Wir müssen in Europa zu uns eine Loyalität haben. Die erste Loyalität gilt dem eigenen Land, die zweite sollte dann aber Europa gelten", forderte Merkel. Also: Nix Amerika, sondern Europa First!

Nach dem G7-Eklat will Merkel ihre Außenpolitik ändern

Ziel sei laut Merkel eine gemeinsame, starke Außenpolitik der EU – ohne geheime Einzelabsprachen der Mitglieder mit Amerika, China oder anderen: Europa müsse "ein starker, in sich durch Loyalität verbundener Akteur" werden, oder es werde "zerrieben", sagte die Kanzlerin im TV. Damit ändert Angela Merkel ihre Außenpolitik und wendet sich vom ehemals verlässlichen Bündnispartner USA ab. Als Oppositionspolitikerin hatte sie noch den damaligen Kanzler Gerhard Schröder wegen seiner passiven Haltung gegenüber Amerika im Irak-Krieg attackiert.

Zu dem G7-Eklat um Trump fand sie – für ihre Verhältnisse – klare Worte: Sein Verhalten sei "ernüchternd und deprimierend" gewesen. Zudem schickte sie eine Drohung Richtung USA: "Wir lassen uns nicht ein ums andere Mal über den Tisch ziehen, sondern wir handeln dann auch." Als Folge wird die EU wohl am 1. Juli die Strafzölle Trumps mit Vergeltungszöllen auf US-Produkte wie Jeans oder Motorräder kontern.

Zusammenarbeit mit Macron und Kurz

Die Kanzlerin will zusammen mit Macron und der EU die Migrationsfrage gemeinsam angehen und sprach von einer gemeinsamen europäischen Asylbehörde und Asylstandards. "Dafür werde ich wirklich meine ganze Kraft einsetzen, weil ansonsten Europa gefährdet ist", so Merkel. In diesem Zusammenhang lobte sie sogar ihren "Gegenspieler", Österreichs Kanzler Sebastian Kurz, mit dem sie die Initiative für ein einheitliches Asylsystem voranbringen wolle.

"Abgelehnte Asylbewerber müssen schneller abgeschoben werden"

Innenpolitisch setzt Merkel auf Verständnis und übernahm Verantwortung: "Ich mache es mir nicht leicht. Ich bin für die Dinge politisch verantwortlich", sagt sie zu den Missständen beim Bamf, das Tausende falsche Asylbescheide ausgestellt hatte. Dann sagte sie den bemerkenswerten Satz, der auch im Hinblick auf den Mord an Schülerin Susanna (14) gelten kann, dass Verwaltungsgerichtsverfahren künftig beschleunigt werden müssen, um abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben zu können! Trotzdem verteidigte sie ihre Entscheidung von 2015, Millionen Flüchtlinge aufzunehmen.

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(tas)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reinhard am 11.06.2018 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Merkel die politische

    Verantwortung übernimmt, würde das aber ihren sofortigen Rücktritt bedeuten!!!

  • Herbert Kappel am 11.06.2018 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mutter Theresa der Politik

    Sie war zu feige um 2015 die Flüchtlinge abzulehnen . "Ich möchte keine schlimme Bilder in den Medien haben ."

  • murksi am 11.06.2018 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    Waaas ist

    passiert?Merkel denkt,Merkl sagt,Merkl übernimmt Verantwortung? Ist das jetzt ein fake?Das glaub ich jetzt nicht...nie und nimma...und dass sie Amerika die rote Fahne ins Fenster stellt,auch das glaube ich nicht,ausser sie hat eine Gehirnwäsche hinter sich,dieser Kanzlerin trau ich keinen Millimeter!

Die neusten Leser-Kommentare

  • FrankCross am 13.06.2018 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    Jargon

    Klingt wieder wie ein Haufen heisse Luft von "Muddi". Im Politikerjargon ist das Wort "man" immer gefährlich. "Man" bedeutet meistens: "Irgendjemand, nur nicht ich"

  • Sheep am 12.06.2018 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Arm

    .....und der Seehofer will Flüchtlingspolitik umsetzen und kann nicht....der kommt nicht durch....

  • Ullrikevan am 11.06.2018 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    lahme Enten

    Wir werden untergehn und überlaufen von Fremde, derweil will Seehofer Asyl-korrektur, doch der kann sich bei Merkel nicht durchsetzen, lahme Ente bzw. Politiker zu schwach - Merkel macht Tür u. Tor weiter auf.

  • Merkl goes viral am 11.06.2018 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Sie hat jetzt

    sogar einen eigenen Sommerhit :)

    • Darf Satire alles? am 11.06.2018 20:16 Report Diesen Beitrag melden

      oder klagt Erdogan auf Gleichberechtigun

      Echt unglaublich das sowas schon min. 6 Tage "online" ist ;) Ist der Herr Maas auf Urlaub?

    einklappen einklappen
  • Europas first am 11.06.2018 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Sommerhit 2018

    Einfach eine gut gemachte Satieresendung?