Anstatt zu helfen

09. Februar 2018 10:50; Akt: 09.02.2018 13:57 Print

19-Jähriger vergewaltigt sterbende Schülerin

Durch eine Überdosis lag die Jugendliche im Sterben. Ein Teenager vergewaltigte sie kurz vor ihrem Tod und hackte sich in ihr Telefon, um seine Spuren zu verwischen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einem Teenager aus dem US-Bundesstaat Washington wird aktuell ein besonders grausamer Fall von sexuellem Missbrauch angelastet. Brian V. (19) sitzt wegen Vergewaltigung, Tötung und Ermordung durch Rauschgift seit Donnerstag in Untersuchungshaft.

Sein Opfer, Alyssa N. (18) soll er Samstagabend auf einer Party in einer Wohnwagensiedlung kennengelernt haben. Noch in der selben Nacht verschickte der 19-Jährige ein Foto an Freunde: Darauf ist eine halbnackte und bewusstlose Frau mit blau angeschwollenen Lippen zu sehen, wie aus Gerichtsakten hervorgeht. "LOL, ich denk', sie hat eine Überdosis, atmet noch", schrieb Brian V. darunter. Dann ließ er durchblicken, dass er mit ihr Sex hatte, um sich die "Zeit zu vertreiben".

"Zu müde", um zu helfen

Am Samstag, kurz nach 21 Uhr, soll die junge Frau zuletzt lebendig von einem Mitbewohner des Teenagers gesehen worden sein, wie laut dem örtlichen Nachrichtenportal "HeradNet" aus Polizeiprotokollen hervorgeht. Brian V. sei am nächsten Morgen aus seinem Zimmer gestürmt, habe um Hilfe gefleht und seinem Mitbewohner die Leiche der Schülerin auf seinem Bett gezeigt. Nach Angaben des Beschuldigten hatte sie eine Line aus zerstoßenen Oxycodon- und Paracetamol-Pillen geschnupft und hinterher "einen Schuss" flüssiges THC eingeworfen. Danach sei sie ohnmächtig geworden.

Als der 19-Jährige dann am Montag seinen Dienst in einer Filiale der Schnellrestaurantkette "Dairy Queen" antrat, soll er vor einem Arbeitskollegen geprahlt haben, dass die junge Frau gestorben sei während er sie sexuell missbrauchte. Warum er sie nicht ins Spital gebracht habe? Er sei "zu müde gewesen" und hätte sich stattdessen schlafen gelegt. Am nächsten Tag habe er die Leiche in eine Plastikkiste gestopft und wollte sie nach seiner Schicht an einem abgelegenen Ort verbrennen, wie er seinem Kollegen brühwarm erzählt.

Erst durch diese Prahlerei konnte der Fall überhaupt aufgedeckt werden. Der Arbeitskollege durchsuchte daraufhin Facebook nach Hinweisen und entdeckte eine Vermisstenanzeige der Mutter, wonach das Mädchen seit Samstag verschwunden sei. Er war es schließlich der am frühen Donnerstagmorgen die Polizei alarmierte. Zwei Stunden später stürmten Beamte den Wohnwagen des Verdächtigen, wo sie auch die Leiche entdeckten.

Mit Daumen der Toten Handy entsperrt

Brian V. wurde verhaftet. Bei seiner Einvernahme erklärte er, gegen 4.30 Uhr früh eingeschlafen zu sein. Nach dem Aufwachen hätte er das Mädchen "kalt und steif" neben sich liegend gefunden. Um seine DNA-Spuren zu verwischen, wusch er die Leiche gründlich ab und nutzte ihren Daumen um ihr iPhone 8 zu entsperren. Via Snapchat wollte er ihren Freunden Glauben machen, dass sie von zu Hause weggelaufen sei. Das Handy entsorgte er anschließend auf einer Baustelle, wo es später gefunden wurde.

Bei seiner ersten gerichtlichen Anhörung soll der 19-Jährige die Anschuldigungen mit einem verschmitzen Grinser auf dem Gesicht über sich ergehen haben lassen. Diese Tat sei eine "kaltherzige und schockierende Verachtung menschlichen Lebens", so Amtsanwalt Bob Hendrix. Der Teenager bleibt vorerst in Haft, die Kaution wurde mit 500.000 Dollar festgesetzt.

"Ich will wissen warum", klagt die Mutter der Toten, Gina P.: "Sie hat das nicht verdient. Niemand verdient etwas so Schlimmes." Eine Tante hat unterdessen eine Spendenaktion auf "gofundme.com" ins Leben gerufen, um das Begräbnis finanzieren zu können.

(rcp)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realist am 09.02.2018 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Der bekomt seine strafe.

    Das ist America.Er wird Lebenslange haft bekomen.Und dort machen mit Ihm, die älteren insassen das - was er mit dem mädchen gemacht hat.Schönes Leben noch...freak.

    einklappen einklappen
  • Antonia am 09.02.2018 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    schon heftig

    dieser Wohlstand in den USA, da muss eine Spendenaktion her, damit man sich das Begräbnis leisten kann ... und dann wundern sich die Leute, warum die AMis genug von der Familie Clinton hatten und Trump wählten

    einklappen einklappen
  • TiaDala am 09.02.2018 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    This is Amerika

    was heißt hier Wohlstand Amerika? die meisten Amerikaner haben nicht mal eine Krankenversicherung!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anonymous am 15.02.2018 23:38 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Moral mehr

    in der heutigen Generation. Das hat den Grund weil kulturelle Marxisten Ihren Mist in "Smart"phones = Waffe verbreiten. Egal ob es Diversität, Pornographie oder Gewalt ist. Diese Jugendlichen sind einfach zu dumm um einen Kontrast zu bilden. Sie schwimmen mit dem Strom mit. Geld, Macht, Sex und vorallem Likes auf diversen Sozialen Netzwerken.

  • Joda am 10.02.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Joda

    Im Ami Häfn wird er sicher sehr zuvorkommend behandelt werden.

  • Marie am 10.02.2018 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Grausam

    Weshalb macht ein TEENAGER das?! Die Welt wird immer verrückter und grausamer...! Tag für Tag sterben Menschen unnötige Tode!!! Sogar kleine Kinder werden nicht davon verschont. Ich bin zwar erst zwölf Jahre alt, doch sogar ich, die meistens hinter dem Mond lebt, hat schon von vielen grausamen Taten gehört! Diesen Dingen muss Einhalt geboten werden, denn sonst wird die Welt bald nicht mehr das von Gott erschaffene Paradies sein...

  • Mike am 10.02.2018 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Fürchterlich

    Was passiert bloß mit dieser Menschheit, war das früher auch schon und wir erfuhren es nicht weil es nicht durchsickerte oder ist diese PC und Handywelt nur noch kalt. Bin ein BJ. 1966, mit 19 Jahren hatten wir andere Dinge im Kopf.

    • myopinion am 10.02.2018 11:58 Report Diesen Beitrag melden

      AW Mike

      @Mike Bin BJ 1972, da dachte ich mich 19 Jahren auch an andere Dinge. Und Damen habe ich auch schon mit 19 Jahren immer mit Respekt behandelt. Der hier, hat einfach ein fehlerhaftes Mainboard im Kopf verbaut und ein paar kalte Lötstellen... Hoffe er bekommt seine Strafe noch.

    einklappen einklappen
  • Fritz Trözter am 09.02.2018 23:47 Report Diesen Beitrag melden

    Washington

    Nur in einem demokratisch regierten Staat kriegt so jemand eine Kaution. In Texas wäre das nicht passiert.