Aus blankem Hass

13. Februar 2018 17:30; Akt: 13.02.2018 17:51 Print

Duo bricht bei Mitschülerin ein, um ihre Tiere zu töten

Die Gräueltaten dieser beiden Mädchen schocken die USA: Mit dem Blut der getöteten Tiere beschmierten sie Möbel, danach zündeten sie noch ein Auto an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Teenager aus dem US-Bundesstaat North Carolina sind Anfang Februar alle Sicherungen durchgebrannt. Das Duo brach in das Haus einer Mitschülerin ein und ließ seinen Hassgelüsten und Mordfantasien freien Lauf.

Die beiden Freundinnen, Hallie P. (17) aus Kinston und Jordan R. (18), sind seit Jahren unzertrennlich, wie aus zahlreichen Bildern auf ihren Social-Media-Profilen deutlich wird. Doch hinter der Fassade der glücklichen Heranwachsenden schwelte offenbar unbeschreibliche Bosheit gegenüber einer ihrer Klassenkameradinnen vor sich hin, bis diese am 4. Februar überkochte: Die beiden Mädchen brachen in das Haus der anonym gebliebenen Schülerin ein und töteten kaltblütig ihre beiden geliebten Wellensittiche. Das Blut der Tiere verschmierten sie dann auf den Möbeln im ganzen Haus.

Doch der Grausamkeit nicht genug, sackten die beiden Jugendlichen noch etliches Diebesgut – darunter eine Xbox One und medizinische Inhaliergeräte – ein. Als sie vor dem Haus einen geparkten Wagen fanden, steckten sie diesen auch noch in Brand, bevor sie die Flucht antraten.

Wie Hauseigentümer Mack P. gegenüber dem Sender "WITN" berichtet, sollen sie zudem in etlichen Räumen Feuerzeugbenzin verspritzt haben.

"Äußerst verstörend"

Ihre langen Finger wurden den beiden brutalen Teenies schließlich zum Verhängnis. Sie wurden am Donnerstag verhaftet, während sie versuchten, das Diebesgut an den Mann zu bringen. Gegen jedes der Mädchen wurden zwölf Anzeigen, unter anderem wegen Einbruchs und Tierquälerei mit Todesfolge, erhoben.

"Es wäre schon schrecklich genug, wenn sie einfach eingebrochen wären, weil sie etwas stehlen wollten. Aber wenn jemand in ein Haus einbricht, Tiere tötet und dann versucht das Gebäude niederzubrennen, das ist äußerst verstörend", wird Sheriff Ronnie Ingram in der "Daily Mail" zitiert. Hallie P. und Jordan R. wurden verhaftet und in das Lenoir County Sheriff’s Detention Center eingeliefert. Es wurde eine Kaution von 50.000 US-Dollar pro Kopf für ihre Entlassung festgesetzt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bärli am 13.02.2018 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Hemmungslos

    Was könnte der Pflichtverteidiger zur Entlastung da vorbringen? NICHTS! Die gehören zum Schutz der Bevölkerung weggesperrt. Wer so daneben ist, keine Hemmungen hat, das wird nichts mehr!

  • Bruno am 13.02.2018 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Erschreckend

    Erschreckend. Es gibt immer mehr gefühllose Menschen, die anderen Leid zufügen, meist aus Langweile. Man könnte mit dieser Energie und der zur Verfügung stehenden Zeit viel positives bewirken - aber das ist ja dann wohl wieder fad.

  • fuhrinat am 13.02.2018 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Böse

    Nur mehr verrückte auf der Welt es gibt fast keine Menschlichkeit mehr

Die neuesten Leser-Kommentare

  • fuhrinat am 13.02.2018 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Böse

    Nur mehr verrückte auf der Welt es gibt fast keine Menschlichkeit mehr

  • Bruno am 13.02.2018 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Erschreckend

    Erschreckend. Es gibt immer mehr gefühllose Menschen, die anderen Leid zufügen, meist aus Langweile. Man könnte mit dieser Energie und der zur Verfügung stehenden Zeit viel positives bewirken - aber das ist ja dann wohl wieder fad.

  • Bärli am 13.02.2018 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Hemmungslos

    Was könnte der Pflichtverteidiger zur Entlastung da vorbringen? NICHTS! Die gehören zum Schutz der Bevölkerung weggesperrt. Wer so daneben ist, keine Hemmungen hat, das wird nichts mehr!