"Politisch überkorrekt"

07. Februar 2018 15:27; Akt: 07.02.2018 15:27 Print

Trudeau wollte politisch korrekt sein, erntet Spott

Justin Trudeau, der kanadische Premierminister, bezeichnet sich als Feministen und legt Wert auf genderneutrale Sprache. Ausgerechnet damit setzt er sich nun in die Nesseln.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau. (Bild: Reuters)

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geschlechtergerechtigkeit hat sich der kanadische Premier ganz groß auf die Fahne geschrieben. So ist seit einer Woche etwa der Text der Nationalhymne Kanadas geändert worden und jetzt per Gesetz geschlechterneutral. Justin Trudeau erklärt sich selber immer wieder als Feminist – ausgerechnet er gerät nun wegen "mansplaining" unter Beschuss.

Umfrage
Was halten Sie von Trudeaus Einwand?

Bei einer Veranstaltung an einer Universität in Edmonton vergangene Woche durften die Bürger den Premier mit Fragen löchern. Eine junge Frau benutzte dabei das Wort "mankind", woraufhin der 46-Jährige sie unterbrach: "Wir sagen lieber 'peoplekind', nicht unbedingt 'mankind'. Das ist integrativer", korrigierte er sie.

"Mankind" bedeutet übersetzt "Menschheit". Weil "man" aber auch "Mann" heißt, wird "mankind" von manchen als diskriminierend gewertet. Ein Video der Szene ging viral.

"Übler Besserwisser"

Vor Ort kam der Einwand Trudeaus zwar gut an: Er erntete spontanen Applaus und auch die Frau bedankte sich für seinen Hinweis. Von rechter Seite musste der Kanadier jedoch harte Kritik einstecken. Trudeau habe sich bei dem Gespräch als ein übler, einschüchternder Besserwisser gezeigt, schrieb etwa der konservative britische TV-Moderator Piers Morgan für die britische Zeitung "Daily Mail".

Die australische Kolumnistin Rita Panahi bezeichnete Trudeau als "die Kim Kardashian der Spitzenpolitiker".

Auch "Fox and Friends", eine Lieblingssendung von US-Präsident Donald Trump auf dem konservativen Sender Fox News, machte "peoplekind" zum Thema und schaltete den umstrittenen kanadischen Psychologieprofessor Jordan Peterson zu, der sagte, Kanada werde für die "Ideologie dieses Linken" bezahlen. Peterson gilt als Kritiker "politischer Korrektheit" und lehnt etwa ein drittes Geschlecht ab.

Müssen Superhelden jetzt ihren Namen ändern?

Neben der Kritik kursierten im Netz jede Menge Witze über die "politische Überkorrektheit" des Premiers. So müsse man nach dem Trudeauschen Glossar ja auch die Comic-Helden neu "Batpeople" oder "Spiderpeople" nennen. Und auch die kanadische Provinz Manitoba erhielte eine neue Bezeichnung – "Peopletoba".

Benutzen Sie geschlechterneutrale Wörter wie "jemensch" anstatt "jemand"? Oder stehen Ihnen nur schon beim Gedanken daran die Haare zu Berge? Schreiben Sie einen Kommentar.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

(kko/ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.arion am 07.02.2018 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht wäre

    Herr Trudeau auch lieber ein Mädchen und ist deshalb so ein Feminist

  • Egon am 07.02.2018 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Zeigt eine gewisse Einstellung

    Abschaffung der Geschlechter! Das ist eines der Ziele der NWO

    einklappen einklappen
  • Karl Meister am 07.02.2018 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Canada

    Vollkoffer. Das geht gerade noch, obwohl maskulin, weil Kofferin wäre diskriminierend.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 08.02.2018 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    wer die Sprache manipuliert ...

    Diese politisch korrekten Sprechregeln zielen darauf ab, unser Denken zu manipulieren. So wie George Orwell in seinem Zukunftsroman "1984" treffend formuliert hat: Wer das Sprechen kontrolliert, kann das Denken kontrollieren. Die Frage ist nur, ob man sich im 21. Jahrhundert von linken Gutmenschen das Denken vorschreiben lassen will. Die Political Correctnes ist eine Erfindung der US-amerikanischen Linken und hatte als rhethorische Trickkiste von Anfang an nur den Zweck, alles, was vom linken Mainstream abweicht, zu diskreditieren.

  • Karl Meister am 07.02.2018 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    Canada

    Vollkoffer. Das geht gerade noch, obwohl maskulin, weil Kofferin wäre diskriminierend.

  • M.arion am 07.02.2018 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht wäre

    Herr Trudeau auch lieber ein Mädchen und ist deshalb so ein Feminist

  • Egon am 07.02.2018 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Zeigt eine gewisse Einstellung

    Abschaffung der Geschlechter! Das ist eines der Ziele der NWO

    • Hubert Huber am 07.02.2018 16:53 Report Diesen Beitrag melden

      Populist

      Dieser Dummy ist nur Populist, gscheite Frauen wählen den sicher nicht...

    einklappen einklappen