Bittere Feindschaft

26. August 2018 14:09; Akt: 26.08.2018 14:09 Print

Trump ist auf McCains Begräbnis unerwünscht

Obwohl sie beide der republikanischen Partei angehören, gab es viel böses Blut zwischen dem US-Präsidenten und dem nun verstorbenen Senator.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Tod von John McCain verliert Washington einen Politiker vom alten Schlag. Der republikanische Senator war als Maverick bekannt, der auch manchmal gegen die Parteilinie stimmte. Außerdem war er einer der schärfsten Kritiker des aktuellen US-Präsidenten Donald Trump. Dieser darf nun auch nicht zum Begräbnis.

Umfrage
Trump ist über ein Jahr im Amt. Wie ist Ihre Zwischenbilanz?

Ruppiger Umgang

Die beiden Männer haben nämlich eine Vorgeschichte. Am 26. Oktober 1967 wurde McCain über dem Nordvietnam abgeschossen, verbrachte fast sechs Jahre unter Folter in Kriegsgefangenschaft. Er gilt als Held, aber nicht für Trump. "Ich mag Leute, die nicht gefangen wurden, okay?", sagte er im Rahmen seines Präsidentschaftswahlkampfs.

McCain revanchierte sich mehrmals. Er stimmte gegen die Auflösung der von Trump so gehassten "Obamacare"-Gesundheitsreform und verteidigte unabhängigen Journalismus, den der Präsident oft als "Fake News" bezeichnet. Schon im Mai, McCain war bereits länger schwer an einem Hirntumor erkrankt, teilte die Familie mit, dass Trump bei der Trauerfeier unerwünscht sei. Der Präsident wünschte der Familie des Verstorbenen auf Twitter alles Gute, verlor aber keine Worte über McCain selbst.

Das Leben eines Mavericks

John Sidney McCain III. wurde am 29. August 1936 in eine Soldatenfamilie geboren. Sein Vater und sein Grossvater waren Marineoffiziere, die beide den Rang eines Admirals erreichten. McCain besuchte die US-Marineakademie und ließ sich anschließend zum Jetpiloten ausbilden. Von 1965 an war er (vorne rechts) als Berufssoldat im Vietnam-Krieg im Einsatz.

Am 26. Oktober 1967 geschah, was ihn wohl prägte wie nichts anderes. John McCain wurde über Nordvietnam abgeschossen. Er brach sich beide Arme und ein Bein, verbrachte fünfeinhalb Jahre als Kriegsgefangener in Einzelhaft im berüchtigten Lager "Hanoi Hilton". McCain wurde gefoltert und litt an den Folgen bis zu seinem Lebensende.

Der Kämpfer wurde 1973 freigelassen. Nach seiner Rückkehr wurde er von Präsident Nixon empfangen und geehrt. Nach längerer Genesung setzte er den aktiven Dienst bei der Marine fort: McCain war ab 1977 Verbindungsoffizier der Navy zum Senat der Vereinigten Staaten, was ihm einen Zugang in die Politik verschaffte.

McCain trat am 3. Januar 1983 sein Amt im US-Repräsentantenhaus an, 1986 wurde er für Arizona in den Senat gewählt. Im Jahr 2000 versuchte er sich erstmals als Präsidentschaftsbewerber, aber scheiterte gegen George W. Bush. 2008 wollte McCain es noch einmal wissen. Er trat als republikanischer Spitzenkandidat gegen Barack Obama an und ernannte Sarah Palin zur Vizepräsidentschaftskandidatin – was er später bereute.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kerosine am 26.08.2018 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    Vollkommen verständlich

    Will nicht wissen welchen Blödsinn Trump auf dem Begräbnis absondern würde. Der empathibefreite Narziss soll zurücktreten.

  • Southpaw am 26.08.2018 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt...

    ...wird langsam besser. Jetzt noch Killary, Clinton, OSA..Obama, Bush und wir sehen einer guten Zukunft entgegen.

  • WehrtEuchEndlich am 26.08.2018 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steht jedem frei

    Ich würde auf meinem Begräbnis auch keine seltsamen Gestalten wie Faygmann, Kern, Bello oder Häupl haben wollen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Marie am 26.08.2018 19:33 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Mccain ist ein Kriegsverbrecher . Kein Präsident sollte bei der beerdigung anwesend sein.

  • Southpaw am 26.08.2018 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt...

    ...wird langsam besser. Jetzt noch Killary, Clinton, OSA..Obama, Bush und wir sehen einer guten Zukunft entgegen.

  • WehrtEuchEndlich am 26.08.2018 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steht jedem frei

    Ich würde auf meinem Begräbnis auch keine seltsamen Gestalten wie Faygmann, Kern, Bello oder Häupl haben wollen.

  • Kerosine am 26.08.2018 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    Vollkommen verständlich

    Will nicht wissen welchen Blödsinn Trump auf dem Begräbnis absondern würde. Der empathibefreite Narziss soll zurücktreten.