"Lange überfälliger Schritt"

06. Dezember 2017 19:14; Akt: 07.12.2017 12:31 Print

Trump erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels an

Donald Trump hat entschieden: Die USA werden ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Die arabische Bevölkerung der Region tobt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer international umstrittenen Entscheidung hat US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt des Staates Israel anerkannt. "Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass es Zeit ist, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen", sagte Trump am Mittwoch in Washington.

Umfrage
Trump erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels an: Wie finden Sie diese Entscheidung?

Trump wies das Außenministerium an, mit dem Prozess zur Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen. "Dieser Prozess beginnt sofort", sagte Trump. Eine Zwei-Staaten-Lösung zur Beendigung des Nahost-Konfliktes werde er unterstützen, wenn sie von beiden Konfliktparteien gewünscht wird.

Scharfer Protest

Jerusalem wird auch von den Palästinensern als Hauptstadt eines möglichen künftigen Staates beansprucht. Der Ostteil der Stadt ist arabisch geprägt und wird vorwiegend von Palästinensern bewohnt.

Das offizielle Statement zur Jerusalem-Entscheidung im Video:

Die bereits zuvor von hochrangigen Regierungsvertretern angekündigte Entscheidung des Weißen Hauses hat mit Ausnahme von Israel in vielen Ländern der Welt teils scharfen Protest hervorgerufen. "Die US-Unterstützung für Israel ist sehr stark, die Kurve steigt immer weiter an", sagte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu. Vor allem die arabischen Nachbarn Israels reagierten indes empört.

"Rote Linie der Muslime"

"Diese Maßnahme ist ein Schlag für die arabisch-amerikanischen Beziehungen und für die amerikanische Rolle als Vermittler zwischen Palästinensern und Israelis. Sie erschüttert das Vertrauen der Araber in die Neutralität der Amerikaner", sagte Ahmed Abu al-Ghait, Generalsekretär der Arabischen Liga.

Auch der Papst äußerte sich kritisch. Ein Sprecher des Kremls in Moskau äußerte sich besorgt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte den USA offen: "Herr Trump, Jerusalem ist die rote Linie der Muslime", sagte er. "Das kann soweit gehen, dass wir unsere diplomatischen Beziehungen zu Israel abbrechen."

Brennende US-Flaggen

Mehrere palästinensische Gruppierungen haben aus Empörung über die US-Entscheidung von Mittwoch an zu drei "Tagen des Zorns" aufgerufen. In der Nähe von Bethlehem kam es zu einer Konfrontation zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten. In Bethlehem verbrannten Demonstranten schon am Dienstagabend Bilder von Trump. In Gaza zündeten am Mittwoch hunderte Demonstranten Trump-Bilder und US-Flaggen an.

Proteste in Palästina

(chi)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans am 07.12.2017 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwann explodiert jedes Problem

    Irgendwann kommt jedes Propblem auf den Tisch. Jerusalems Status ist ein solches Problem. Interessant ist, jetzt zu sehen, wer auf wessen Seite steht. Die EU-Politiker, die sich bisher geäußert haben, stehen zu 100% Seiten der Palästinenser. Sie scheinen es in ihren pro-Israel Sonntagsreden nicht wirklich ernst zu meinen. Außerdem könnte Trumps Schritt nun die frommen Muslime in Europa aufwiegeln. Für Länder wie Ungarn wäre das kein Problem, damit fertig zu werden. Aber wie sieht es aus mit Deutschland, Schweden, Österreich?

  • ChrisW am 07.12.2017 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptstadt Israels

    Für mich ist Jerusalem auch die Haupstadt Israels. So habe ich es in Religion gelernt ;-) Außerdem kennt sich in diesem Land politisch sowieso keiner aus. Aber Spaß beiseite: Es wird schon stimmen, dass Trumps Entscheidung gefährlich sein könnte. Und er selbst reagiert ja anscheinend nicht immer wohlüberlegt, um das so auszudrücken....

    einklappen einklappen
  • Anna am 07.12.2017 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    War schon israelisch vor den 40er Jahren (anderer Teil jordanisch)! Bin kein Trump Fan, aber diese Entscheidung ist richtig, ob sie diplomatisch ist, ist eine andere Frage...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anna am 07.12.2017 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    War schon israelisch vor den 40er Jahren (anderer Teil jordanisch)! Bin kein Trump Fan, aber diese Entscheidung ist richtig, ob sie diplomatisch ist, ist eine andere Frage...

  • Hans am 07.12.2017 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwann explodiert jedes Problem

    Irgendwann kommt jedes Propblem auf den Tisch. Jerusalems Status ist ein solches Problem. Interessant ist, jetzt zu sehen, wer auf wessen Seite steht. Die EU-Politiker, die sich bisher geäußert haben, stehen zu 100% Seiten der Palästinenser. Sie scheinen es in ihren pro-Israel Sonntagsreden nicht wirklich ernst zu meinen. Außerdem könnte Trumps Schritt nun die frommen Muslime in Europa aufwiegeln. Für Länder wie Ungarn wäre das kein Problem, damit fertig zu werden. Aber wie sieht es aus mit Deutschland, Schweden, Österreich?

  • 1002Himmelszelt am 07.12.2017 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Jerusalem gehört beiden Völkern!

    Trump macht wegen familiärer Beziehungen doch alles was die Israelis wollen - ob es um Iran geht, Libanon, Saudis, und jetzt Jerusalem. Bei denen kräht auch keiner im Westen "Okkupation". US-Freunde haben in den Medien ja IMMER recht.

  • ChrisW am 07.12.2017 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptstadt Israels

    Für mich ist Jerusalem auch die Haupstadt Israels. So habe ich es in Religion gelernt ;-) Außerdem kennt sich in diesem Land politisch sowieso keiner aus. Aber Spaß beiseite: Es wird schon stimmen, dass Trumps Entscheidung gefährlich sein könnte. Und er selbst reagiert ja anscheinend nicht immer wohlüberlegt, um das so auszudrücken....

    • Zillerthaler Burkinijäger am 07.12.2017 07:49 Report Diesen Beitrag melden

      Überlegt?

      Dieser Mann ist das Beste was der Welt passieren konnte. Mit Killary wäre die Welt schon in Flammen. Er regiert sehr besonnen. Ein gutes Gegenstück zu Putin, der auch sehr überlegt agiert. Die Waage ist also im Ausgleich.

    • Viennaxxx am 07.12.2017 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ChrisW

      in Geschichte haben Sie dir nicht vieles beigebracht burli..schau mal welches land länger gibt ; ) und dan denke gut nach

    • ChrisW am 07.12.2017 13:05 Report Diesen Beitrag melden

      Wie meinst du genau?

      Erstens mal habe ich geschrieben "Spaß beiseite" und zweitens haben sie dir in Deutsch anscheinend nicht so viel beigebracht (..."welches Land ES länger gibt" bzw. "dan")

    einklappen einklappen
  • Si Vis Pacem am 06.12.2017 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Appeasement

    hat noch nie funktioniert. Und Jerusalem IST die Hauptstadt Israels.