Prozessbeginn

08. März 2018 14:02; Akt: 08.03.2018 14:02 Print

U-Boot-Bauer leugnet Mord an Journalistin

Zum Auftakt seines Mordprozesses in Kopenhagen hat Peter Madsen den Vorwurf des Mordes an der Schwedin Kim Wall zurückgewiesen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der dänische Erfinder Peter Madsen hat zu Beginn des U-Boot-Prozesses in Kopenhagen bestritten, die Schwedin Kim Wall ermordet zu haben. Auch zum Vorwurf des sexuellen Missbrauchs plädiere er auf unschuldig, sagte seine Anwältin vor Gericht in Kopenhagen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 47-Jährigen vor, die schwedische Journalistin in dem selbstgebauten U-Boot gefoltert, mehrfach auf ihren Unterleib eingestochen und sie dann getötet zu haben. Sie fordert eine lebenslange Gefängnisstrafe, was in Dänemark durchschnittlich 16 bis 17 Jahre Haft bedeutet. Sollte Madsen als nicht schuldfähig eingestuft werden, soll er nach dem Willen der Anklage in eine zeitlich unbegrenzte Sicherungsverwahrung.

Zum Prozessauftakt am Donnerstag bekannte sich Madsen lediglich schuldig, die Leiche der jungen Frau zerteilt und über Bord geworfen zu haben. Die 30-Jährige sei durch einen Unfall an Bord seines U-Boots gestorben.

Wall hatte Madsen am 10. August vergangenen Jahres auf dessen U-Boot besucht, um ein Interview mit ihm zu führen. Einen Tag später sank das U-Boot in der Köge-Bucht vor Kopenhagen, Madsen wurde gerettet. Teile von Walls Leiche wurden später im Meer entdeckt, sie wiesen Schnitt- und Stichverletzungen auf. Madsen machte in Verhören widersprüchliche Äußerungen zum Schicksal der Journalistin.

SMS: "Lebe übrigens noch"

Kurz vor ihrem Tod schickte Wall auf dem U-Boot eine letzte SMS. "Ich lebe übrigens noch – aber wir gehen runter! Ich liebe dich!!!!!! Er hat Kaffee und Kekse mitgebracht", schrieb sie am Abend des 10. August auf Englisch an ihren Freund.

Die SMS wurde zum Prozessauftakt gezeigt. Etwa eine Viertelstunde danach sei ihr Telefon noch einmal kurz ins Internet gegangen. Das sei das letzte Lebenszeichen der 30-Jährigen gewesen, sagte Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen.

In dem Prozess sollen 37 Zeugen gehört werden. Das Urteil wird für den 25. April erwartet.

Weswegen gilt Madsen als schwieriger Charakter?

Sein Umfeld beschreibt Madsen als exaltiert, fanatisch und streitsüchtig . "Konflikte ziehen sich durch sein ganzes Leben", sagt sein Biograf Thomas Djursing. Einige seiner Ex-Freundinnen beschreiben Madsen als Anhänger brutalster Sado-Maso-Praktiken. Auf einer Festplatte in seiner Werkstatt wurden entsprechende Videos gefunden. Madsen bestreitet, dass die Festplatte ihm gehört.

Die Ermittler vermuten sexuelle Motive hinter der Tat. In Madsens Werkstatt fanden sie auf einer Computerfestplatte Filme, in denen Frauen gefoltert, enthauptet oder lebendig verbrannt werden. An Walls Leiche werden 14 Stichwunden im Genitalbereich entdeckt. Laut Polizei verging sich Madsen kurz nach Walls Tod sexuell an der Leiche. Er bestreitet das.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(gux/nag/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • murksi am 08.03.2018 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam

    die ganze Story...ha sich die Journalistin etwa selber umgebracht ? Bin echt schon gespannt,was da noch alles ans Tageslicht kommt!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • murksi am 08.03.2018 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam

    die ganze Story...ha sich die Journalistin etwa selber umgebracht ? Bin echt schon gespannt,was da noch alles ans Tageslicht kommt!