Übergabe in der Schweiz

09. Februar 2018 13:43; Akt: 09.02.2018 13:52 Print

Um Tochter zu retten, leert Vater Geldtransporter

Eine 22-Jährige wurde in Frankreich entführt: Ihr Vater soll den Kidnappern ein Lösegeld in der Höhe von 13 bis 26 Millionen Euro gezahlt haben.

Die Polizei am Mittwochvormittag in Chavornay im Schweizer Kanton Waadt. (Bild: Screenshot Tamedia/20 minutes)

Die Polizei am Mittwochvormittag in Chavornay im Schweizer Kanton Waadt. (Bild: Screenshot Tamedia/20 minutes)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Frankreich ist die Tochter eines Geldtransportfahrers entführt und nach Zahlung einer immensen Lösegeldsumme wieder freigelassen worden. Ihr Vater habe den Entführern das Geld in der Schweiz übergeben, wo er arbeitet, hieß es am Freitag von Seiten der Ermittler. Nach Angaben des Radiosenders "Europe 1" sollen mehrere Millionen Schweizer Franken geflossen sein. Medien berichten, die Summe werde auf 15 bis 30 Millionen Franken (umgerechnet 13 bis 26 Millionen Euro) geschätzt.

Umfrage
Hätten Sie auch so gehandelt?
74 %
12 %
14 %
Insgesamt 74 Teilnehmer

Der Geldbote lebt demnach im französischen Annemasse östlich von Genf und arbeitet für eine Schweizer Firma für Geldtransporte. Seine Tochter wurde am Donnerstag in ihrer Wohnung im gut 100 Kilometer entfernten Lyon entführt und später am Rand einer Straße außerhalb der Stadt Tramoyes wieder aufgefunden. Der 22-jährigen Studentin gehe es den Umständen entsprechend gut, hieß es von den Ermittlern.

"Am Donnerstagabend hat sich auf der A1 auf der Höhe von Chavornay ein sehr ernster Vorfall ereignet", erzählt eine Polizeiquelle, die anonym bleiben möchte, "20 Minutes" Die Waadtländer Polizei soll laut demnach die Passstraße bei Sainte-Croix nahe der französischen Grenze geschlossen und nach einem Porsche gesucht haben.

Nach Angaben des Radiosenders gaben sich die Entführer bei der jungen Frau als Sanitärinstallateure aus. Sie hätten dann Kontakt zu ihrem Vater aufgenommen, der mit seinem Geldtransporter unterwegs war. Er fuhr demnach zum verabredeten Ort im Kanton Waadt und übergab den Entführern den gesamten Inhalt des Transporters.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(sep)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wolfgang gungal am 09.02.2018 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    herr

    Ein Mann alleine fährt nachts mit 26 Millionen übers Land ? Das alleine ist schon sehr verdächtig !

  • j.l. am 09.02.2018 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    wenns nur

    um besrucktes papier geht... hätt wohl jeder anständige mensch so gemacht

  • Ludvig Dostler am 09.02.2018 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    eigenmächtige Beteiligung

    Der Mann hat sich strafbar gemacht - eigenmächtiges Handeln u. Beteiligung an einem schweren Raub. Er hätte sofort die Kantonspolizei rufen müssen, damit sie die Geldübergabe überwachen können.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • wolfgang gungal am 09.02.2018 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    herr

    Ein Mann alleine fährt nachts mit 26 Millionen übers Land ? Das alleine ist schon sehr verdächtig !

  • Ludvig Dostler am 09.02.2018 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    eigenmächtige Beteiligung

    Der Mann hat sich strafbar gemacht - eigenmächtiges Handeln u. Beteiligung an einem schweren Raub. Er hätte sofort die Kantonspolizei rufen müssen, damit sie die Geldübergabe überwachen können.

  • j.l. am 09.02.2018 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    wenns nur

    um besrucktes papier geht... hätt wohl jeder anständige mensch so gemacht