Nach Abendgebet

08. März 2018 17:30; Akt: 13.03.2018 07:03 Print

Wildschwein attackiert Gläubige in Moschee

Ein aggressiver Keiler hat in Malaysia ein islamisches Gotteshaus entweiht. Ein Gläubiger wurde durch das Wildtier verletzt, bevor dieses niedergeschossen werden konnte.

Ein Gläubiger wurde bei der Attacke des Wildschweins verletzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bewohner von Sungai Buloh, nahe der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur, wurden am Mittwoch von einem verirrten Wildschwein in helle Aufruhr versetzt.

Das Tier war in das Gelände einer Moschee eingedrungen und danach in das Gotteshaus galoppiert, während darin Gläubige nach dem verpflichtenden Abendgebet noch weitere Verse sprachen, wie Imam Ungku Ahmad Hazwan Ungku Kamarudin gegenüber "The Star" zu Wort gab.

"Unsere Moschee wurde von einem männlichen Wildschwein heimgesucht, das sich auf das Gelände verlaufen hatte", so der Geistliche. "Es hat angefangen Besucher und Kinder zu jagen. Dann ist er in das Gebäude gelaufen. Da haben wir gesehen, dass es eine Verletzung am Nacken hatte."

Eine Person sei durch das wilde Tier verletzt worden, so der Imam. Während zahlreiche Menschen flüchteten, hätten couragierte Gläubige versucht den Keiler aus der Gebetshalle zu scheuchen. Das Borstenvieh hätte dann draußen noch zwei Motorräder gerammt, bevor es von einem Anwesenden mit einer Schrotflinte erschossen wurde. Zur Beruhigung der Situation wurde auch die örtliche Polizei hinzugezogen. Ein Sprecher der Polizei bestätigte später den Vorfall.


Laut Ungku Ahmad Hazwan wurden durch das Wildschwein zwei Drittel der Gebetshalle und auch die Veranda verunreinigt. Der oberste Mufti des Bundesstaates wurde zur Diskussion der weiteren Vorgangsweise kontaktiert.

Wie "The Star" weiter berichtet, wurden am Donnerstag sämtliche Teppiche, die mit dem Blut des Tieres in Berührung gekommen waren, aus der Moschee entfernt und Neue im Wert von knapp 6.800 Euro bestellt.

Ab 10 Uhr vormittags schrubbten Gläubige insgesamt sieben Mal Wände und Böden – unter anderem auch mit einer Mischung aus Erde und Wasser –, um auch alle Unreinheiten zu entfernen. Die Säuberungen wurde von beiden Imamen persönlich überwacht und das Gotteshaus abschließend erneut gesegnet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(rcp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herbert Kappel am 09.03.2018 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Aberglaube ist auch glaube

    Zum zerkugeln vor lachen . Ob da nicht Gott Regie geführt hat ?

    einklappen einklappen
  • Censorship am 09.03.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zeichen Gottes?

    Da ja Fundamentalisten davon überzeugt sind, alles wäre Gottes Wille, was will uns Gott damit sagen? :D :D Ps.: Was daran so schlimm ist, dass es zensiert wird....

  • Martina R. am 09.03.2018 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Was wenn ...

    Wenn das in eine christliche Kirche in EU passieren würde, dann wette ich, dass alle wegen tierquälerei angezeigt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • gerry am 09.03.2018 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Teppich

    Warum wurde der Teppich nicht gereinigt sondern gleich entsorgt ??

  • Martina R. am 09.03.2018 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Was wenn ...

    Wenn das in eine christliche Kirche in EU passieren würde, dann wette ich, dass alle wegen tierquälerei angezeigt werden.

  • Censorship am 09.03.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zeichen Gottes?

    Da ja Fundamentalisten davon überzeugt sind, alles wäre Gottes Wille, was will uns Gott damit sagen? :D :D Ps.: Was daran so schlimm ist, dass es zensiert wird....

  • Herbert Kappel am 09.03.2018 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Aberglaube ist auch glaube

    Zum zerkugeln vor lachen . Ob da nicht Gott Regie geführt hat ?

    • Oberlehrer am 09.03.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

      Richtigstellung

      Ein "Gläubiger" ist ein Geldgeber. Hier ist wohl eher ein "Glaubender" gemeint. Nicht zu verwechseln mit dem umgangssprachlichen Glaubenden, der wos vom boden aufpickt.

    • wiki xpress am 09.03.2018 19:11 Report Diesen Beitrag melden

      gläubiger

      na der gibt kein Geld, der bekommt von wem eines. deshalb heißt er ja Gläubiger.

    • murksi am 11.03.2018 13:49 Report Diesen Beitrag melden

      Na so etwas

      Jetzt attackieren die Wildschweine auch schon die Gläubigen?Was es nicht alles gibt!

    einklappen einklappen