Vorsicht an Tankstellen

07. Februar 2018 09:31; Akt: 07.02.2018 09:37 Print

ÖAMTC: Spritpreise stiegen weiter an

Die monatliche Analyse zeigt, dass die Kraftstoffpreise auch im neuen Jahr weiter steigen.

 (Bild: iStock)

(Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Super" war im Jänner mit 1,201 Euro je Liter noch leicht unter dem Höchstwert von 2017 (November: 1,204 Euro/Liter), während der Liter Diesel mit 1,148 Euro schon jetzt über dem Vorjahres-Spitzenwert (Dezember: 1,136 Euro/Liter) liegt.

Auch im Monatsvergleich ist ein Anstieg festzustellen. So war im Jänner der Liter Diesel um 1,2 Cent und der Liter Super um 0,6 Cent teurer als im Dezember. Die Preiserhöhung an den Zapfsäulen erfolgte insbesondere rund um den Jahreswechsel. In den vergangenen Wochen waren die Preise relativ stabil, wobei die Rückgänge der ersten Februar-Tage beim Rohöl nun auch zögerlich an den Zapfsäulen ankommen.

Spritspartipps für die Semesterferien bzw. die Heimfahrt
Preisbewusste Autofahrer können mit den folgenden Tipps auch auf dem Weg zum Skiurlaub und bei der Heimfahrt Geld sparen:
* Preise vergleichen.
* Teure Tankstellen, wie beispielsweise Autobahntankstellen, meiden. Hier waren im Jänner bei einer 50-Liter-Tankfüllung bei Diesel bis zu 19 Euro und bei Super bis zu 20 Euro Ersparnis möglich.
* Zu Wochenanfang tanken – zum Wochenende hin wird es tendenziell teurer. Am günstigsten ist es meist am Sonntag bzw. Montagvormittag.
* Vormittags tanken, denn um 12 Uhr sind einmalige Preissteigerungen erlaubt.
* Im Osten Österreichs tankt man tendenziell günstiger als im Westen.
* Reifendruck kontrollieren – zu geringer Druck lässt den Reifen schneller verschleißen und sorgt für einen höheren Spritverbrauch.
* Vorausschauend und möglichst konstant fahren.
* Im höchstmöglichen Gang fahren und überflüssige Schaltvorgänge vermeiden.
* Rollphasen und Motorbremswirkung nützen.
* Unnötige Beschleunigungsphasen vermeiden.
* Im Stand den Motor abschalten.
* Nicht genutzten Aufbau und überflüssiges Gewicht vermeiden:
Dachboxen sollten möglichst schnell wieder abmontiert und Skischuhe umgehend ausgeladen werden. Denn erhöhter Luftwiderstand und mehr Gewicht erhöhen den Spritverbrauch.

Das könnte Sie auch interessieren

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marlene am 07.02.2018 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht vor was?

    Vorsichtig sein? Was soll der Rat, tanken muss man trotzdem?! Vor jeder Urlaubssaison oder Feiertagen schnellen die Preise in die Höhe und man ist ausgeliefert.

  • Fritz Bauer am 08.02.2018 00:18 Report Diesen Beitrag melden

    Steuergerechtigkeit

    bei Diesel und Benzin herstellen wäre endlich angesagt. Kann mir jemand erklären warum 1 Liter Diesel geringer besteuert wird als ein Liter Benzin, wo doch bei der Verbrennung beim Diesel 14 Prozent mehr CO2 ausgestoßen werden und von den anderen Schadstoffen will ich gar nicht reden. Wann ist endlich Schluß mit den Mafiamethoden bei der Besteuerung von Kraftstoffen und dann die motorbezogene Versicherungssteuer. Wieso zahlt einer der 5000 km pro Jahr fährt genausoviel wie einer der 10 Mal so viel fährt. Ein Schmarotzersystem auf kosten der kleinen sparsamen Leute herrscht in Österreich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fritz Bauer am 08.02.2018 00:18 Report Diesen Beitrag melden

    Steuergerechtigkeit

    bei Diesel und Benzin herstellen wäre endlich angesagt. Kann mir jemand erklären warum 1 Liter Diesel geringer besteuert wird als ein Liter Benzin, wo doch bei der Verbrennung beim Diesel 14 Prozent mehr CO2 ausgestoßen werden und von den anderen Schadstoffen will ich gar nicht reden. Wann ist endlich Schluß mit den Mafiamethoden bei der Besteuerung von Kraftstoffen und dann die motorbezogene Versicherungssteuer. Wieso zahlt einer der 5000 km pro Jahr fährt genausoviel wie einer der 10 Mal so viel fährt. Ein Schmarotzersystem auf kosten der kleinen sparsamen Leute herrscht in Österreich.

    • Richard kargl am 08.02.2018 08:22 Report Diesen Beitrag melden

      Ja aber....

      Der schadstoffausstoß kommt übrigens aufs gleiche. Egal ob Benzin oder Diesel.

    einklappen einklappen
  • Marlene am 07.02.2018 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht vor was?

    Vorsichtig sein? Was soll der Rat, tanken muss man trotzdem?! Vor jeder Urlaubssaison oder Feiertagen schnellen die Preise in die Höhe und man ist ausgeliefert.