Führungskräfte gefragter denn je

02. September 2012 01:00; Akt: 04.09.2012 09:37 Print

10 Tipps befolgen, dann liebt Sie ihr Chef

Eine aktuelle Umfrage bestätigt, dass Führungskultur, Personalmanagement und Führungskräfteentwicklung eine immer höhere Bedeutung zukommt.

 (Bild: Fotolia)

(Bild: Fotolia)

Fehler gesehen?

Doch nur wer bei seinen Chefs einen starken Eindruck hinterlässt, dient sich rasch ganz nach oben!

Headhunter und Personalvermittler wurden im Auftrag des MDI - Management Development Institute dazu befragt, was Führungskräfteentwicklung bringt, welche Methoden dafür eingesetzt werden und wieviel Zeit Unternehmen dafür investieren.

"Chefs der Zukunft" als Imagepflege

Die ausgewerteten Antworten sind eindeutig: Hinter Innovationskraft und Know-How (66 Prozent) als wichtigster Wettbewerbsfaktor rangiert mit 54 Prozent bereits der Bereich Führungskultur und Personalmanagement auf Platz zwei. Weit zurück Bereiche wie Finanz- oder Qualitätsmanagement. Führungskröfte auszubilden sei für viele Personalisten wesentlich, um die strategische Ausrichtung von Unternehmen zu unterstützen.

Da Managementverhalten schwer auszurechnen ist und von sehr individuellen Ideen lebt, verleihen von der Firma selbst aufgebaute "Chefs der Zukunft" Unternehmen ein unverwechselbares Image. Das steigert die Attraktivität und beeinflusst den wirtschaftlichen Erfolg. Eine starke Führungskultur gewinnt am globalen Markt immer mehr an Bedeutung.

Coaching heißt das Zauberwort

Mitarbeiter werden durch Talent Management und Coaching-Programme  an Unternehmen gebunden. Das stärkt auch die Mitarbeiterzufriedenheit. In vielen Fällen wird der direkte Vorgesetzte zum größten Förderer, so er sich durch das Talent des Geförderten nicht selbst bedroht sieht. Der jeweilige Abteilungsleiter sieht in der Regel am besten, wieviel Potential in einem Mitarbeiter steckt.

Auf Seite 2 gibt's zehn Tipps, wie Sie ihrem Chef am besten gefallen, wie Sie auf der Karriereleiter rasch nach oben klettern!

1. Respekt

Sich dem Chef gegenüber stets respektvoll zu verhalten und seine Rolle als Vorgesetzter zu akzeptieren, ist die Grundlage, um eine gute Beziehung zu ihm aufzubauen.

2. Hilfsbereitschaft

Mit Ehrgeiz und Leistung punktet man bei Vorgesetzten seit jeher. Verzichten sollte man darauf, die eigene Leistung zu betonen oder die Leistung von Kollegen herunterzuspielen.

3. Ziele setzen

Wichtig ist es zu wissen, welche Vorlieben, Interessen und Wertvorstellungen der Chef hat, um diese bei der eigenen Arbeit zu berücksichtigen. Was mag er gerne, was verärgert ihn? Gleichzeitig sollte man seine eigenen Ziele in der Firma aber nicht aus den Augen verlieren.

4. Loyalität

Was alle Chefs von Mitarbeitern erwarten, ist loyales Verhalten. Beweisen kann man dies durch Fleiß und gute Leistungen. Aber auch, wenn man sich in Konflikten hinter seinen Chef stellt oder vertrauliche Informationen auch als solche behandelt.

5. Überzeugendes Auftreten

Bei vielen Chefs ist es erwünscht, dass Mitarbeiter eigene Vorschläge und Ideen einbringen. Man kann damit zeigen, dass man inhaltlich kompetent und ein wichtiger Ansprechpartner ist.

6. Diplomatie

Man muss mit dem Chef nicht immer einer Meinung sein. Wer gegensätzliche Ideen vorbringt, sollte allerdings möglichst diplomatisch bleiben und auf seine Formulierungen achten.

7. Nachfragen bei Unklarheiten

Wenn eine Anweisung nicht klar ist, sollte beim Chef nachgefragt werden. Nachhaken ist in diesem Fall kein Zeichen von Dummheit oder Schwäche, sondern signalisiert dem Chef, dass man daran interessiert ist, seine Arbeiten so erfolgreich wie möglich erledigen zu wollen.

8. Information

Zudem sollte der Chef immer auf dem aktuellsten Stand gehalten werden und wichtige Informationen nicht erst auf Nachfrage erhalten.

9. Korrekter Umgang mit Fehlern

Fehler können passieren und müssen kein Grund sein, um das Ansehen beim Chef zu verlieren. Ganz im Gegenteil kann man demonstrieren, dass man Verantwortung übernimmt, indem man den Fehler sofort zugibt und sich überlegt, was man zur Schadensbegrenzung beitragen kann.

10. Lob

Auch Chefs mögen es, wenn sie für ihre Arbeit Anerkennung erhalten. Allerdings sollte ein Lob auch ehrlich gemeint sein und nicht bei jeder Gelegenheit ausgesprochen werden, da dies sonst als Einschleimerei interpretiert werden kann.

>