Das große Shoppen

08. Dezember 2016 08:44; Akt: 18.12.2016 03:42 Print

140.000 Wiener stürmen Malls und Einkaufsstraßen!

Ein gesetzlicher Feiertag - und dennoch haben die (meisten) Geschäfte geöffnet: Schon traditionell wirds morgen an Mariä Empfängnis in Sachen Weihnachtsbesorgungen richtig zur Sache gehen. "Heute" sagt Ihnen, worauf Sie dabei achten sollten.

 (Bild: Helmut Graf)

(Bild: Helmut Graf)

Fehler gesehen?

Ein gesetzlicher Feiertag – und dennoch haben die (meisten) Geschäfte geöffnet: Schon traditionell wird’s an Mariä Empfängnis (8. Dezember) in Sachen Weihnachtsbesorgungen richtig zur Sache gehen. "Heute" sagt Ihnen, worauf Sie dabei achten sollten!
Gesetzlich geshoppt werden darf von 10 bis 18 Uhr. Entsprechend haben in diesem Zeitraum die Einkaufszentren sowie die Stores in den großen Einkaufsstraßen geöffnet. Bei kleineren Händlern und abseits ausgetretener Pfade sollte man sich darauf aber nicht verlassen.

Ebenfalls vor geschlossenen Türen könnte man im Lebensmittelhandel stehen. Zwar schöpfen etwa Hofer, Lidl, Spar und Penny das erlaubte Zeitkontingent voll aus, Billa hat jedoch komplett zu, bei Merkur sind nur Märkte in Top-Lagen geöffnet.

Rund 140.000 Wiener werden zu Mariä Empfängnis und 270.000 am Fenstertag in den Einkaufsstraßen shoppen - Winterkleidung, Spielwaren und Technik sind heuer die Verkaufsschlager, lässt die Wiener Wirtschaftskammer wissen.

"Der Wiener Handel kann sich auf ein gutes Geschäft am Feiertag und dem extralangen Weihnachtseinkaufswochenende mit Fenstertag am Freitag einstellen. Bei nicht allzu winterlichen Temperaturen rechnen wir am Marienfeiertag mit rund 140.000 Geschenkekäufern in den Wiener Einkaufsstraßen. Der Fenstertag am Freitag wird auch ein ganz starker Tag für den Handel werden", sagt der Obmann der Sparte Handel Rainer Trefelik, der sich auf eine Konsumentenumfrage im Auftrag der WK Wien stützt.

350 Euro werden ausgegeben

Viele haben sich den 9. Dezember zusätzlich frei genommen. 270.000 Wiener wollen den Fenstertag für Weihnachtseinkäufe nutzen. Generell hat sich der 8. Dezember als Shopping-Tag bei den Konsumenten gut etabliert. Ideal ist es, wenn dieser auf einen Dienstag oder Donnerstag fällt. Die resultierenden Fenstertage nehmen die Kunden in der Regel gerne mit. 

Der Schuh- und Lederwareneinzelhandel hat am 2. Weihnachtseinkaufswochenende vom kalten Wetter profitiert und zweistellige Umsatzzuwächse erzielt. Besonders gut haben sich dementsprechend warme Schuhe aus Goretex oder mit Warmfutter verkauft. Zu deutlichen Umsatzzuwächsen ist es auch im Spielwarenhandel gekommen, wo sich der Trend zu den Klassikern Lego und Playmobil weiter fortsetzt. Über dem Vorjahresniveau liegen die Weihnachtsumsätze zudem im Elektro-, im Sportartikel und im Bekleidungshandel.

88 Prozent der Wiener wollen ihre Liebsten beschenken und durchschnittlich 350 Euro ausgeben.

>