Umgang im Büro

25. September 2011 18:24; Akt: 14.11.2011 11:07 Print

Das nervt uns an den Arbeitskollegen

Unpünktliche Gerüchteköche, die sich mit fremden Federn schmücken und schlampig arbeiten: Einer Umfrage eines österreichischen Personaldienstleisters nach sieht genauso der Typ "unbeliebter Kollege" aus.

Fehler gesehen?

Unpünktliche Gerüchteköche, die sich mit fremden Federn schmücken und schlampig arbeiten: Einer Umfrage eines österreichischen Personaldienstleisters nach sieht genauso der Typ "unbeliebter Kollege" aus.

Wien – Vorweg: Die Umfrage der Unternehmsberatungsgruppe Robert Half wurde unter Personaldienstleistern und Finanzmanagern durchgeführt. Jene sechs Punkte, die uns an Kollegen nerven, lassen sich jedoch bequem auf andere Arbeitsfelder übertragen – aber sehen Sie selbst.

Ungenaues Arbeiten

Schlampige Kollegen treiben einem die Zornesröte ins Gesicht. Angeforderte Informationen, nicht genau ausgewertet, oder mangelhaft delegierte Aufgaben – jeden Dritten nervt, für seine Kollegen mitdenken zu müssen.

Fremde Federn

Nervt es Sie, dass der Tischnachbar Ihre Idee gestohlen hat und sie schamlos als seine eigene ausgibt? Dann befinden Sie sich in guter Gesellschaft – 27 Prozent der Befragten geht es ähnlich.

Rücksichtslosigkeit

Am Arbeitsplatz sind gewisse, ungeschriebene Grundregeln zu befolgen. Privat- oder Selbstgespräche in nicht angebrachter Lautstärke, nervtötende Klingeltöne oder ein nicht aufgeräumter Schreibtisch fallen darunter. Ein Fünftel der Umfrageteilnehmer kann solche Rücksichtslosigkeiten gar nicht leiden.

Regelmäßiges Zuspätkommen

Pünktlichkeit ist die Grundvoraussetzung für ein angenehmes Zusammenarbeiten mit dem Chef, aber auch den Kollegen. Regelmäßiger Krankenstand Verlässlichkeit ist Trumpf: Gehen Sie zu oft aus zu durchsichtigen Gründen in Krankenstand, machen Sie sich extrem unbeliebt bei den Kollegen.

Tratschen

Reden wir darüber – aber nicht hinterrücks: Bürointerner Klatsch kann als Kitt zwischen den Mitarbeitern fungieren. Exzessives Tratschen wird allerdings negativ wahrgenommen.