Umfrage für 2012

11. Dezember 2011 19:46; Akt: 13.01.2012 15:09 Print

Davor fürchten sich Österreicher am meisten

Auch wenn unsere Politiker im Angesicht der Finanzkrise noch um den heißen Brei herumreden: Die Mehrheit der Österreicher befürchtet, dass sich die Regierung erneut vor echten Sparmaßnahmen drücken und 2012 Steuern erhöhen wird.Was uns sonst noch gehörig Kopfzerbrechen bereitet, das zeigt eine aktuelle OGM-Umfrage.

Fehler gesehen?

Steuern und Abgaben

57 Prozent halten 2012 neue Belastungen für wahrscheinlich. Am meisten Optimismus verströmen VP-Sympathisanten (nur 48 Prozent glauben an Steuererhöhungen). Die größte Realitätsnähe - so steht zu befürchten - legen FP-Wähler (71 Prozent) an den Tag.

Mehr Einfluss aus Brüssel

Die EU wird Nationalstaaten zunehmend ihre Macht entziehen. 48 Prozent der Österreicher glauben, dass das im kommenden Jahr ganz massiv auch die Alpenrepublik treffen wird.

Krisenbeständigkeit

Die große Mehrheit bezweifelt, dass unsere Wirtschaft die Krise unbeschadet überstehen wird. Nur 25 Prozent vertrauen auf die Stärke der heimischen Ökonomie.

Neuwahlen

Das sollte den Politikern zu denken geben! 17 Prozent meinen, dass 2012 eine neue Regierung gewählt werden muss.

Jobverlust

Dank guter Arbeitsmarktdaten ist die Furcht noch eher gering. Doch immerhin 14 Prozent haben Angst, dass sie oder nahe Angehörige 2012 den Job verlieren werden.

Eurokrise

Optimismus war einmal. Nur 14 Prozent hoffen, dass die Eurokrise halb so schlimm ist wie behauptet.

Euro

Gut oder schlecht? 9 Prozent gehen davon aus, dass 2012 der Euro abgeschafft wird.