Arbeitsmarktdaten

03. September 2018 10:36; Akt: 03.09.2018 10:36 Print

Die Arbeitslosigkeit unter Inländern sank um 10 %

Am Arbeitsmarkt geht es weiter bergauf. Gesamt sank die Zahl der Arbeitslosen im August um fast 8 Prozent. Es gibt aber gewaltige Unterschiede.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Unverändert erfreulich zeigt sich die Arbeitsmarktentwicklung auch Ende August. So waren am Stichtag, dem 31. August, mehr als 30.000 Personen weniger arbeitslos oder in Schulung registriert als noch vor einem Jahr", sagt AMS-Vorstand Johannes Kopf. Das entspricht einem Minus von 7,5 Prozent. Auffallend ist der Rückgang in Tirol mit 15,7 Prozent.

Umfrage
Hatten Sie schon mal Probleme am AMS?
22 %
24 %
23 %
27 %
4 %
Insgesamt 3005 Teilnehmer

Der Rückgang betrifft alle Altersgruppen, alle Bundesländer, alle beschäftigungsstarken Branchen, Menschen mit gesundheitlichen
Einschränkungen und sogar langzeitarbeitslose Menschen. Einziger Plus-Wert ist mit +0,2 Prozent bei Personen mit akademischer Ausbildung zu finden. Die Zahl der offenen Stellen stieg an, liegt bei +28,3% bei sofort zu besetzenden Stellen und bei +16,9% bei sofort zu besetzenden Lehrstellen.

Offene Stellen bleiben länger unbesetzt

Unternehmen berichten aber auch zunehmend unter dem Schlagwort "Fachkräftemangel" von Qualifikationsdefiziten. So ist die durchschnittliche Laufzeit einer offenen Stelle mit 49 Tagen um 9 Tage gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Gewaltige Unterschiede offenbart die Statistik, welche Personen besonders stark oder schwach von dem Rückgang der Arbeitslosigkeit profitieren.

So sank die Arbeitslosigkeit bei Männer (-9,1%) stärker als bei Frauen (-5,7%), am stärksten profitieren Tiroler (-15,5%) und am wenigsten Wiener (-2,7%). Ganze 10 Prozent der Inländer fanden einen neuen Job (-10%), bei Ausländern waren es nur -0,9%. In den Altersgruppen war der Rückgang bei Jugendlichen am größten (-11,9%), bei 50-Jährigen und Älteren am niedrigsten (-3,9%). Und am deutlichsten ist der Rückgang bei Personen mit Lehrausbildung (-10%). Der Top-Arbeitsplatz beim Rückgang war der Bau: hier betrug der Rückgang (-11,6%).

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(rfi)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • myopinion am 03.09.2018 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    AMS Bericht

    Die Firmen jammern also wegen Fachkräftemangel und fehlender Qualifikation. Warum z.B bekommen dann Bewerber/innen nach bestandenen Aufnahmetest´s, keinen Job? Beispiel: Man hat sich schon einmal in einem Unternehmen beworben. Trotz bestandenem Vortest und Qualifikation, will man in der Personalabteilung, keine 2. Chance geben. Die Qualität bei den Personalabteilungen hat auch massiv abgenommen. Oft sind Absagen voller Rechtschreibfehler, fordert aber vom Bewerber Perfektion und Fehlerfreiheit...

  • Adi am 03.09.2018 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurse

    Warum sank sie ?? Weil sie die Leute in Kurse stecken das die Arbeitslosigkeit sinkt hahah

    einklappen einklappen
  • Zwurtschek am 03.09.2018 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Bei den über 50 Jährigen Beamten

    gibt es gar keine Arbeitslosigkeit. In der Jugend verspottet aber im Alter und in der Pension beneidet.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • So oder So am 03.09.2018 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Billig abgefertigt

    Die alten 60+ langzeit Arbeitslosen gehen in Pension.

  • myopinion am 03.09.2018 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    AMS Bericht

    Die Firmen jammern also wegen Fachkräftemangel und fehlender Qualifikation. Warum z.B bekommen dann Bewerber/innen nach bestandenen Aufnahmetest´s, keinen Job? Beispiel: Man hat sich schon einmal in einem Unternehmen beworben. Trotz bestandenem Vortest und Qualifikation, will man in der Personalabteilung, keine 2. Chance geben. Die Qualität bei den Personalabteilungen hat auch massiv abgenommen. Oft sind Absagen voller Rechtschreibfehler, fordert aber vom Bewerber Perfektion und Fehlerfreiheit...

  • Adi am 03.09.2018 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurse

    Warum sank sie ?? Weil sie die Leute in Kurse stecken das die Arbeitslosigkeit sinkt hahah

    • Ado am 03.09.2018 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Adi

      Wenn man in einem Kurs ist heißt das nicht das man nicht mehr beim AMS gemeldet ist, man ist erst abgemeldet wenn man beginnt zu arbeiten.

    • Echt Wahr am 03.09.2018 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ado

      Nein ado, wenn du in einem kurs bist, bist du nicht arbeitssuchend (kriterium für den begriff arbeitslos). Das ist der schmäh bei der statistik. Und das ist nicht der einzige!

    • Die Waage am 03.09.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      @Adi

      Es steht im ersten Absatz "mehr als 30.000 Personen weniger arbeitslos oder in Schulung " somit bezieht sich der Artikel wohl auf tatsächlich mehr Arbeitende ohne Schulungen...

    • G Heim am 03.09.2018 15:11 Report Diesen Beitrag melden

      Ado: Nochmal langsam lesen

      ODER in Schulung - beinhaltet alle Sie glauben sicher auch, dass die geringere Quote wegen der aktuellen Regierung ist... Die 'soziale Heimatpartei' und der Kurze haben nur eines getan - die Förderung der älteren Arbeitslosen eingestellt.

    • Dasrecht am 03.09.2018 16:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Echt Wahr

      In der Statistik sieht man sehr wohl wer arbeitet oder in Schulung ist. Die Daten kann man jederzeit auf der Ams Seiten nachlesen.

    einklappen einklappen
  • Kritischer Geist am 03.09.2018 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    sobald ...

    Sobald man Politik macht, die der Wirtschaft zugute kommt, sinken die Arbeitslosenzahlen. Sozialistische Politik für Partei- und Gewerkschaftsfunktionäre bringt keine solchen Ergebnisse.

    • Marie am 03.09.2018 12:15 Report Diesen Beitrag melden

      Okay?

      Wenn man älter als 12 ist sollte man wissen das man jedes jahr immer mehr leute in AMS kurse steckt damit diese Personen nicht mehr in der Statistik auftauchen :-). Das hat nichts mit dieser Regierung zu tun

    • Kriticher Geist am 03.09.2018 13:00 Report Diesen Beitrag melden

      @Marie

      Stimmt, das hat nichts mit dieser Regierung zu tun. Es waren die Maßnahmen der Vorgängerregierung um die Arbeitslosenstatistiken zu frisieren. Dennoch sinken die Arbeitslosenzahlen weil wir nun eine Politik haben, die nicht den Fähigen bestraft und den Faulen belohnt (wie im Sozialismus) sondern umgekehrt.

    • Ferry Maier am 03.09.2018 14:05 Report Diesen Beitrag melden

      @kritischer geist

      Ich kann jetzt keine Maßnahme der derzeitigen Regierung entdecken, die Arbeitsplätze geschaffen hat. Im Gegenteil: Mit 12 Stunden täglich möglicher Arbeitszeit werden die, die Arbeit haben, noch mehr belastet und die die keine haben nicht angestellt. Die Fähigen werden damit nicht belohnt, sondern bestraft. Mit Sozialismus hat das nichts zu tun, eher mit Menschenverachtung. Aber so ist der neue Stil ...

    • Kritischer Geist am 03.09.2018 14:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Ferry Maier

      Ich schon: Die Senkung der Steuern und die Reduktion sinnloser wohlfahrtsstaatlicher Geldgeschenke zur Förderung von Passivität und Verantwortungslosigkeit stellen wahrscheinlich die wichtigsten Maßnahmen dar. Auch eine verantwortungsvolle Zuwanderungspolitik kann dem österreichischen Arbeitnehmer nur helfen.

    • Ferry Maier am 04.09.2018 11:56 Report Diesen Beitrag melden

      @Kritischer Geist

      1. Die Steuer- u. Geldgeschenke an Unternehmen steckt der Steakholder ohne Gegenleistung gerne ein, ohne etwas davon abzugeben. 2. Die "wohlfahrtsstaatlichen Geldgeschenke", wie sie sie bezeichnen, nützen die Unternehmen weidlich aus, indem sie ihre Mitarbweiter für fast 500 Mio jährlich der Allgemeinheit umhängen. 3. Wenn sie sich nur von einem autochtonen Österreicher im Altersheim den Popsch auswischen lassen wollen, werdens lange warten müssen. Wie gesagt, die Regierung hat keine Arbeitsplätze geschaffen - im Gegenteil ...

    einklappen einklappen
  • Zwurtschek am 03.09.2018 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Bei den über 50 Jährigen Beamten

    gibt es gar keine Arbeitslosigkeit. In der Jugend verspottet aber im Alter und in der Pension beneidet.

    • G Heim am 03.09.2018 15:08 Report Diesen Beitrag melden

      Da sind die schon in Pension

      die wir alle bezahlen. Oder bei vollen Bezügen freigestellt. Ihr Post ist nicht durchdacht und provokativ gegenüber tatsächlich arbeitenden. Die Zeit im Büro absitzen, und dann noch auf die anderen hinhauen ist nicht sehr schlau.

    • Mischlin am 03.09.2018 16:07 Report Diesen Beitrag melden

      Dienstfrei

      @Zwurtschek: Seit wann werden Beamte pensioniert? Die werden lediglich "dienstfrei" gestellt (denn sonst könnte man ja um was umfallen)

    einklappen einklappen