Statistik Austria

07. September 2018 11:47; Akt: 07.09.2018 12:52 Print

Außenhandel brummt und schafft 5 Prozent Plus

Österreichs Außenhandel hat im ersten Halbjahr 2018 kräftig zugelegt. Das Handelsbilanzdefizit ging von 2,58 auf 2,19 Mrd. Euro zurück.

Österreichs Handelsbilanzdefizit ging zurück. (Bild: iStock)

Österreichs Handelsbilanzdefizit ging zurück. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Österreich exportiert und importiert immer mehr Waren. Der Gesamtwert der eingeführten Waren stieg nominell um 5,1 Prozent auf 77,27 Milliarden Euro, die Ausfuhren legten um 5,8 Prozent auf 75,08 Milliarden Euro zu.

Handel mit EU-Staaten

Aus der EU importierte Österreich im Wert von 54,70 Milliarden Euro, das ist ein Plus von 5,4 Prozent, meldete die Statistik Austria am Freitag. Gleichzeitig wurden um 6,5 Prozent mehr Waren im Wert von 53,15 Milliarden Euro in diese Länder exportiert. Das Handelsbilanzdefizit mit der EU betrug 1,54 Milliarden Euro.

Die drei wichtigsten EU-Partnerländer im Export waren Deutschland (+6,3 Prozent auf 22,92 Milliarden Euro), Italien (+10,4 Prozent auf 5,00 Milliarden Euro) sowie Frankreich (-12,0 Prozent auf 3,39 Milliarden Euro).

Handel mit Drittstaaten

Der Außenhandel mit Drittstaaten zeigte im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 eine Zunahme bei Importen um 4,3 Prozent auf 22,58 Milliarden Euro und bei den Exporten um 4,1 Prozent auf 21,93 Milliarden Euro. Daraus ergab sich ein Defizit gegenüber Drittstaaten von 0,65 Milliarden Euro.

Die meisten Waren wurden die Vereinigten Staaten (+5,0 Prozent auf 4,95 Milliarden Euro), die Schweiz (+2,3 Prozent auf 3,52 Milliarden Euro) und China (+5,8 Prozent auf 1,87 Milliarden Euro) exportiert. Das gesamte Außenhandelsdefizit beträgt somit in Summe 2,19 Mrd. Euro.

Schramböck fliegt nach Washington

"Die USA sind ein wichtiger Partner für unsere Wirtschaft, daher haben wir ein großes Interesse an stabilen Wirtschaftsbeziehungen. Daher werde ich Anfang Oktober nach Washington D.C. fahren, um weitere Gespräche zu diesem Thema zu führen“, kommentierte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck die Außenhandelsbilanz. Sie werde deshalb von 30. September bis 3. Oktober in die USA fliegen. Unter anderem stehe ein Treffen mit Handelsminister Wilbur Ross auf dem Programm.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(GP)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Free am 08.09.2018 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Außenhandel brummt 5 Prozent Plus

    Es wird ein Drittel exportiert und 2 Drittel importiert. Also wer sich so was ausrechnet bzw. der kann net rechnen. Vor allem kann man das seit vielen Jahren nachvollziehen. Ist ein Schwindel mit Außenhandel brummt und schafft 5 Prozent Plus!

  • Amlacher am 07.09.2018 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Nachrechnen

    Und nun bitte die Inflation und die verteuerung der Exportierten Gütern wegrechen. Was bleibt dann über? Haben wir dann mehr oder weniger Waren exportiert?

  • der am 07.09.2018 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hackler

    geht's der Wirtschaft gut, geht's der Wirtschaft gut.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hannes vom Land am 11.09.2018 04:51 Report Diesen Beitrag melden

    Kopf hoch es geht bergab

    der Handel brummt....nur die Beschäftigung u. der Rest brummen überhaupt nicht - 344.000 Arbeitslose plus 332.000 i.d.Mindestsicherung plus 50.000bis60.000 i.d. Grundversorgung - über 700.000 Menschen im erwerbsfähigen Alter die zu 100% von den Arbeitenden um Milliarden im Jahr erhalten werden müssen plus 6,3 Milliarden für die Zinszahlungen für die Kredite von Österreich plus 3 Milliarden/Jahr nach Brüssel plus plus plus...seit dem EU-Beitritt sind die Schulden, Kosten u. Probleme explodiert

  • Free am 08.09.2018 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Außenhandel brummt 5 Prozent Plus

    Es wird ein Drittel exportiert und 2 Drittel importiert. Also wer sich so was ausrechnet bzw. der kann net rechnen. Vor allem kann man das seit vielen Jahren nachvollziehen. Ist ein Schwindel mit Außenhandel brummt und schafft 5 Prozent Plus!

  • der am 07.09.2018 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hackler

    geht's der Wirtschaft gut, geht's der Wirtschaft gut.

  • Amlacher am 07.09.2018 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Nachrechnen

    Und nun bitte die Inflation und die verteuerung der Exportierten Gütern wegrechen. Was bleibt dann über? Haben wir dann mehr oder weniger Waren exportiert?