"Instant Payment"

19. April 2017 08:42; Akt: 19.04.2017 09:54 Print

Banken: Überweisungen bald in Echtzeit

Geld überweisen so schnell wie E-Mails verschicken. Heimische Banken arbeiten derzeit an Überweisungen in Echtzeit.

storybild

Symbolbild (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jeder, der schon einmal Geld überwiesen hat, weiß: Das kann schon ein paar Tage dauern. Selbst wenn Sender- und Empfängerbank die gleiche ist, wird das Geld erst einen Tag später verwendbar.

Umfrage
"Instant Payment": Online-Banking in Sekundenschnelle. Brauchen Sie so etwas?

Während dieser Zeit werden von der Bank verschiedene Dinge geprüft. Es muss ausgeschlossen werden, dass es sich hier um Geldwäsche oder Terrorfinanzierung handelt. Auch die Daten des Senders und des Empfängers werden kontrolliert.

Kommt 2018
Trotzdem wollen Banken das Service verbessern und Überweisungen in Zukunft in Echtzeit möglich machen. Das Konzept ist unter dem Namen "Instant Payment" bekannt, eine Überweisung soll so schnell gehen wie eine E-Mail. Spätestens 2018 soll der Service verfügbar sein.

Konsumentenschützer stehen der Idee generell positiv gegenüber. Jedoch: Die Datenüberprüfung, die bisher stattgefunden hat, müsse auch mit dem neuen System funktionieren.

Wehrmutstropfen für Kunden: Die Echtzeit-Überweisungen wird es wohl nichtg gratis geben. Das technische Umrüsten wird für die Banken nämlich teuer.

(csc)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick am 19.04.2017 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    haha

    das wird die banken auch nicht mehr retten ;) bitcoin und co. wir kommen ;D

    einklappen einklappen
  • Ernst Kappeler am 20.04.2017 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Geldwäsche oder Terrorfinanzierung?

    Absoluter Quatsch! Die sollen sich endlich ein neue, hoffentlich originellere Ausrede einfallen lassen! Ups, ich habe da wohl wikrlich etwas übersehen: In der Schweiz gibt's ja mindestens 8 Mio. potentielle Terroristen?!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ernst Kappeler am 20.04.2017 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Geldwäsche oder Terrorfinanzierung?

    Absoluter Quatsch! Die sollen sich endlich ein neue, hoffentlich originellere Ausrede einfallen lassen! Ups, ich habe da wohl wikrlich etwas übersehen: In der Schweiz gibt's ja mindestens 8 Mio. potentielle Terroristen?!

  • Patrick am 19.04.2017 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    haha

    das wird die banken auch nicht mehr retten ;) bitcoin und co. wir kommen ;D

    • King am 20.04.2017 00:34 Report Diesen Beitrag melden

      Erkan

      Zeit kostet Geld

    einklappen einklappen