Betriebsversammlungen

05. März 2018 13:42; Akt: 05.03.2018 13:58 Print

Flugchaos: Ein Viertel aller AUA-Flüge gestrichen

Weil sich das fliegende Personal zu Betriebsversammlungen trifft, müssen am Dienstag und Mittwoch ein Viertel aller geplanten Flüge gestrichen werden.

AUA streicht ein Viertel aller Flüge am Dienstag und Mittwoch. (Bild: picturedesk.com)

AUA streicht ein Viertel aller Flüge am Dienstag und Mittwoch. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie AUA-Sprecher Peter Thier gegenüber der "APA" bestätigt, müssen aufgrund von Betriebsversammlungen über 140 von 570 geplanten Flugverbindungen am Dienstag und Mittwoch ausfallen.

Umfrage
Halten Sie die Forderungen des AUA-Flugpersonals für gerechtfertigt?
41 %
38 %
21 %
Insgesamt 186 Teilnehmer

Es gehe um die Zukunft der AUA-Mitarbeiter, heißt es. 3.900 Mitarbeiter des Bordpersonals sind mit den angebotenen Kollektivverträgen unzufrieden.

10.000 Menschen betroffen
Betroffen sind unter anderen Flüge zwischen Wien und Amsterdam, Basel, Brüssel, Budapest, Bukarest, Düsseldorf, Eriwan, Frankfurt, Genf, Hamburg, Köln/Bonn, Kopenhagen, Leipzig, Lyon, Mailand, München, Prag, Salzburg, Sofia, Stockholm, Stuttgart, Venedig, Zagreb und Zürich. Rund 10.000 Passagiere hätten diese Flüge angetreten.

Die Geschäftsführung hat ihren Mitarbeitern eine Inflationsabgeltung von 2,1 Prozent und eine Einmalzahlung von 1,4 Prozent angeboten. Das ist den Mitarbeitern zu niedrig. Sie halten das Angebot für unannehmbar: "Der Geduldsfaden der Belegschaft sollte nicht weiter strapaziert werden", meint Johannes Schwarcz, Vorsitzender des Fachbereichs Luftfahrt in der Gewerschaft vida.

"Ein Witz"
Man müsse dazu bedenken, dass es seit 2012 so gut wie keine Erhöhung gegeben habe, betont er. Das sei also "schlicht und einfach ein Witz".

Ansicht der AUA
Die AUA-Unternehmensleitung sieht das anders. Eine zweitägige Betriebsversammlung sei "völlig unverhältnismäßig". Die Verantwortung für die vergraulten Passagiere und die ausgefallenen Flüge trage einzig und allein der Betriebsrat Bord und die Gewerkschaft.

Die Betriebsversammlung startet am Dienstag um 17 Uhr. Am Mittwoch beginnt sie dann um 6 Uhr in der Früh. Das Flugprogramm musste deshalb "vorsorglich" um durchschnittlich 25 Prozent ausgedünnt werden. "Ziel der Maßnahme ist, dass wir Passagiere zeitgerecht umbuchen können. Darüber hinaus haben wir für einzelne Flüge die Flugzeiten angepasst, um eine Durchführung sicherstellen zu können", heißt es von der AUA: "Wir entschuldigen uns aufrichtig für diese Unannehmlichkeiten."

Kunden, die bei der Buchung ihre Telefonnummer oder E-Mailadresse angegeben haben, werden per SMS oder E-Mail automatisch verständigt, falls sie betroffen sind. Generell wird aber empfohlen, den aktuellen Status des Fluges zu überprüfen, bevor man zum Flughafen fährt.

Umgebuchte Kunden können sich auf der Austrian Homepage unter "Meine Buchung" über ihre neue Route informieren.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Süssmuth am 05.03.2018 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn das in meiner Firma passiert

    laß ich sie allesamt zusammenpacken und beim AMS weiter "betriebsversammeln"

    einklappen einklappen
  • Drakensang am 05.03.2018 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke fette Lufthansa!

    Seit nun 6 Jahren keine ordentliche Lohnerhöhung mehr und dann so ein Angebot? Und dabei wird die DLH immer fetter und jetzt haben Sie erst die alten Boeing 737 entrümpelt und durch neue Airbus ersetzt. Auch hat die DLH den größten Auftrag in der Firmengeschichte an Airbus vergeben, was ca. in den nächsten 10-15 Jahren zu einer radikalen Verjüngung der Flotte führen wird.

  • Franz Absberg am 05.03.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Harte Konkurrenz

    Es wird bei vielen Airlines Personal gesucht, glaube aber nicht dass es bessere Angebote z.B. bei Lauda oder Eurowings gibt. Die Konkurrenz mit den arabisch-asiatischen Fluglinien ist hart und Air-Berlin sollte eine Warnung sein!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guziwuzi am 08.03.2018 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Mafiöse zustände

    Die Gewerkschaft will mit Gewalt den Ast absägen auf dem sie sitzt. Seiner eigenen Firma Milionenschaden mutwillig anrichten ist überhaupt nicht OK und fällt meiner meinung nach unter Nötigung oder Erpressung. Das sind ja Mafiöse zustände!!

  • Sepperl2000 am 06.03.2018 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Betriebsrat auf Ego-Trip

    Da sind wieder profilierungsneurotische und selbstverständlich frei gestellte Betriebsräte am Werk. Außer dass dem Unternehmen Immense Schäden an Image und Finanzen entstehen wird nix passieren. Aber Laudamotion sucht ja Mitarbeiter.

  • Franz Absberg am 05.03.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Harte Konkurrenz

    Es wird bei vielen Airlines Personal gesucht, glaube aber nicht dass es bessere Angebote z.B. bei Lauda oder Eurowings gibt. Die Konkurrenz mit den arabisch-asiatischen Fluglinien ist hart und Air-Berlin sollte eine Warnung sein!

  • Drakensang am 05.03.2018 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke fette Lufthansa!

    Seit nun 6 Jahren keine ordentliche Lohnerhöhung mehr und dann so ein Angebot? Und dabei wird die DLH immer fetter und jetzt haben Sie erst die alten Boeing 737 entrümpelt und durch neue Airbus ersetzt. Auch hat die DLH den größten Auftrag in der Firmengeschichte an Airbus vergeben, was ca. in den nächsten 10-15 Jahren zu einer radikalen Verjüngung der Flotte führen wird.

  • Süssmuth am 05.03.2018 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn das in meiner Firma passiert

    laß ich sie allesamt zusammenpacken und beim AMS weiter "betriebsversammeln"

    • Drakensang am 05.03.2018 14:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Süssmuth

      Das kann ich mir nicht vorstellen. Wie wollen Sie dann Ihre Firma weiterführen?

    • Hugo Hackler am 05.03.2018 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Drakensang

      Als Zuhälter könnte @Süssmuth selbst seim Bobscherl "arbeiten" lassen :-)

    • Echtzeit am 05.03.2018 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Süssmuth

      Und Ihre Flugzeuge stehen dann am Vorfeld herum und bekommen eckige Räder! Oder glauben Sie, sie bekommen von einem auf den nächsten Tag Ihr Personal ersetzt!? Wenn Sie keine Ahnung haben vom Fluggeschäft sollten Sie lieber in Ihrer kleinen Unternehmerwelt bleiben, falls Sie überhaupt befähigt sind so eines zu führen....

    einklappen einklappen