Remax-Bilanz

11. April 2017 16:17; Akt: 12.04.2017 11:14 Print

Einfamilienhäuser wurden seit 2011 um 21 % teurer

Der Gipfel ist noch nicht erreicht: Laut Remax-Immo-Spiegel steigen die Preise für Einfamilienhäuser in Österreich weiter.

Einfamilienhäuser: So veränderten sich die Preise von 2015 auf 2016 (Bild: Remax)

Einfamilienhäuser: So veränderten sich die Preise von 2015 auf 2016 (Bild: Remax)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Schnitt für 208.000 Euro wechselten im Vorjahr 12.000 Einfamilienhäuser den Besitzer. Das zeigt eine Erhebung des Immobilienmaklers Remax. Die Verkaufszahlen blieben nahezu gleich, die Preise lagen allerdings um 3 Prozent über jenen von 2015. Gegenüber 2011 betrug das Plus sogar 21,2 Prozent – die Länder im Vergleich.

In Niederösterreich wurden 2016 exakt 3.469 Einfamilienhäuser verbüchert. Das waren um 8,9 Prozent mehr als 2015. Niederösterreichische Einfamilienhäuser waren den Käufern laut Remax-Experten 2016 typischerweise 177.789 Euro wert und damit um 3,4 Prozent mehr als 2015 – hier die Bezirke im Überblick.

Die Steiermark verzeichnete 2.187 verbücherte Deals. Ein Einfamilienhaus brachte dem Verkäufer typischerweise 171.412 Euro und damit um 5,4 Prozent mehr als 2015 – die Bezirke im Überblick.

In Oberösterreich fanden im Vorjahr 2.016 Einfamilienhäuser neue Eigentümer, ein Rückgang um 7,1 Prozent gegenüber 2015. Der typische Verkaufspreis eines Einfamilienhauses in Oberösterreich lag bei 208.552 Euro, um 4,8 Prozent höher als zuletzt – die Bezirke im Überblick.

Bei den Einfamilienhäusern spielt Kärnten mit 1.121 Verkäufen in der Oberliga mit. Den typischen Einfamilienhaus-Preis weist der Immo-Spiegel 2016 mit 182.586 Euro aus, 10,5 Prozent über 2015 – die Bezirke im Überblick.

Im Burgenland wurden 793 Einfamilienhäuser verkauft. Der durchschnittliche Preis lag bei 111.737 Euro, 3,9 Prozent weniger als 2015 – die Bezirke im Überblick.

In Tirol wurden 2016 knapp 600 Einfamilienhäuser gehandelt. Der Durchschnittswert war mit 409.027 Euro der zweithöchste hinter Wien. Das ist ein Plus von 3,6 Prozent im Jahresabstand. Der Tiroler Durchschnittshauspreis wird von zwei Hotspots massiv beeinflusst: Innsbruck-Stadt mit 569.524 Euro und Kitzbühel mit über einer Million – die Bezirke im Überblick.

Salzburg verzeichnete 2016 einen typischen Preis von 366.221 Euro, das ist ein Plus von 6,7 Prozent – die Bezirke im Überblick.

In Vorarlberg wurden 2016 insgesamt 467 Einfamilienhäuser ge- und verkauft. Der statistische typische Einfamilienhaus-Verkaufspreis für das Ländle erreichte mit 355.848 Euro einen Höchstwert. Er lag um 17,5 Prozent über dem Vorjahr – die Bezirke im Überblick.

In der Bundeshauptstadt Wien wurden 410 Einfamilienhäuser (12 Prozent weniger als 2015) mit einem Verkaufsvolumen von 234 Mio. Euro (-11,5 Prozent) verbüchert. Der durchschnittliche Verkaufspreis lag bei 463.248 Euro (+4,4 Prozent) – die Bezirke im Überblick.

(bart)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
>