Am Samstag geht's los

15. Februar 2018 10:03; Akt: 15.02.2018 10:25 Print

Elon Musk startet sein Satelliten-Internet

Milliardär Elon Musk hat das OK für sein Satelliten-Internet. Am Samstag starten die ersten Raketen.

SpaceX von Elon Musk will Tausende Satelliten ins All schießen. (Bild: iStock)

SpaceX von Elon Musk will Tausende Satelliten ins All schießen. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Unternehmen SpaceX des amerikanischen Milliardärs Elon Musk darf ein Breitbandnetz mit Hilfe von Satelliten aufbauen. Die US-Funkaufsichtsbehörde FCC billigte in der Nacht auf Donnerstag einen entsprechenden Antrag. Die Satellitentechnik soll dort nützlich sein, wo User per Glasfaserkabel oder Mobilfunk nicht erreicht werden können.

Die Genehmigung gilt auch für Gebiete außerhalb der USA. Im vergangenen Jahr hatte die FCC bereits für ähnliche Projekte der Firmen OneWeb, Space Norway und Telesat ihr Okay gegeben.

Startschuss fällt am Samstag

Mit dem SpaceX-Projekt „Starlink“ von Elon Musk soll es überall auf der Welt bis 2024 Breitband-Internet geben. Dafür möchte SpaceX in den nächsten Jahren 4.425 Satelliten in den Orbit bringen, die einen flächendeckenden globalen Service ermöglichen sollen. Der Startschuss fällt voraussichtlich diesen Samstag, wenn die Satelliten MicroSat 2a und 2b an Bord einer Falcon-9-Rakete in die Erdumlaufbahn starten.

Mobile Bodenstationen in Lieferwagen

Die Details zu dem von SpaceX geplantem Satelliteninternet sind derzeit noch Firmengeheimnis. Es gibt allerdings anhand von Dokumenten, die das Unternehmen bei der FCC eingereicht hat, Hinweise auf dessen Funktionsweise. Der Testlauf soll Bodenstationen sowohl an den SpaceX-Standorten in Redmond, Brewster und Hawthorne anfunken, als auch Bodenstationen in Texas und bei Teslas Hauptquartier im kalifornischen Freemont. Auch die Kommunikation der Satelliten mit mobilen Bodenstationen in Lieferwagen soll ausprobiert werden.

Geld für Stadt am Mars

Mit SpaceX will Elon Musk eine neue Einkommensquelle erschließen, die langfristig den Bau einer Stadt auf dem Mars finanzieren soll, wie er sagte.

Musk ist unter anderem Chef des Elektroautobauers Tesla. SpaceX hatte erst vor wenigen Tagen mit der Falcon Heavy die weltweit leistungsstärkste Rakete ins All geschickt. Der Start war ein wichtiger Meilenstein für Musks Unternehmen, um Aufträge der US-Weltraumbehörde Nasa, der Streitkräfte und von Satellitenunternehmen zu bekommen.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(GP)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • j.l. am 15.02.2018 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    stadt am mars

    tolle sache. werd mir gleich seinen empfang zulegen sobald er funkt

  • max am 16.02.2018 00:51 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Sehr gut . Aber ich frage mich 1. woher kommt das Geld für 4.2K Satelliten? Und 2. , was noch VIEL wichtiger ist : Wir haben so viel Weltraumschrott in der Umlaufbahn , da wäre es klüger diesen zuerst zu entfernen , denn mit jedem Zusammenstoß steigt die Warscheinlichkeit auf einen nächsten expondentionell(genauso die Anzahö der Trümmerteile), dh. wenn es zu einer Kettenreaktion von zusammenstoßender Satelliten kommt können wir vielleicht nie wieder welche ins All schicken ....

Die neuesten Leser-Kommentare

  • max am 16.02.2018 00:51 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Sehr gut . Aber ich frage mich 1. woher kommt das Geld für 4.2K Satelliten? Und 2. , was noch VIEL wichtiger ist : Wir haben so viel Weltraumschrott in der Umlaufbahn , da wäre es klüger diesen zuerst zu entfernen , denn mit jedem Zusammenstoß steigt die Warscheinlichkeit auf einen nächsten expondentionell(genauso die Anzahö der Trümmerteile), dh. wenn es zu einer Kettenreaktion von zusammenstoßender Satelliten kommt können wir vielleicht nie wieder welche ins All schicken ....

  • j.l. am 15.02.2018 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    stadt am mars

    tolle sache. werd mir gleich seinen empfang zulegen sobald er funkt