EU-Richtlinie

02. September 2018 20:03; Akt: 02.09.2018 20:53 Print

Gratis-Wasser soll Pflicht werden, Wirte rebellieren

Eine EU-Richtlinie will Wirte verpflichten, gratis Leitungswasser auszuschenken. Die Gastronomen befürchten massive Mehrbelastungen.

Symbolbild (Bild: zVg)

Symbolbild (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer öfter hat man in den letzten Monaten und Jahren gehört, dass Restaurants und andere Gastronomie-Betriebe Geld verlangen, wenn der Kunde um ein Glas Leitungswasser bittet.

Umfrage
Sollten Wirte gratis Leitungswasser ausgeben müssen?
50 %
28 %
22 %
Insgesamt 1513 Teilnehmer

Die neue EU-Trinkwasserrichtlinie will genau das Gegenteil bewirken und die Wirte dazu verpflichten, kostenlos Trinkwasser auszugeben.

Wirtschaftskammer kritisiert
Der Österreichischen Wirtschaftskammer (WKÖ) gefällt diese Richtlinie gar nicht. Sie sei generell eine "total sinnlose Geschichte für Österreich", sagt Mario Pulker, Obmann des WKÖ-Fachverbandes Gastronomie.

Massive Zusatzkosten
Pulker sieht durch die verpflichtende Ausgabe von kostenlosem Leitungswasser massive Zusatzkosten auf die Ganstronomen zukommen. Besonders in Tourismus-Orten seien Wirte darauf angewiesen, für Leitungswasser Geld zu verlangen. Auch würden ausländische Gäste es ganz normal finden, dass das etwas kostet.

Mehr Kontrollen schlecht für Gäste
Auch die vorgesehenen häufigeren Kontrollen in Sachen Trinkwasser stören Pulker. Bei Wirten, die einen Brunnen haben und ihren Betrieb oder Nachbarn mit Trinkwasser versorgen, müsste in Zukunft bis zu zehnmal im Jahr die Wasserqualität untersucht werden. Bisher war einmal im Jahr die Regel.

Für Pulker sind die verstärkten Kontrollen deshalb sinnlos, weil die Trinkwasserqualität in Österreich ohnehin hoch sei. Leiden würde letztendlich das Geldbörserl der Gäste.

Auch Wasserversorger betroffen
Fragt man die Österreichische Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW), so entstehen vor allem für kleine Wasserversorger erhebliche Mehrkosten. Und das ist erheblich, denn zwei Drittel der 5.500 Wasserversorgungsunternehmen in Österreich sind als "klein" einzustufen, heißt es. Durch die verstärkten Kontrollen würden die Kosten dafür von durchschnittlich 250 auf 18.000 Euro pro Jahr steigen.

Laut dem ÖVP-Europaabgeordneten Lukas Mandl will die EU die Richtlinie noch in dieser Periode durchbringen. Er hat 80 Änderungsanträge eingebracht und hofft, dass sie beherzigt werden. Generell sollte das Thema aber eine Sache der einzelnen Länder bleiben, meint er.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin Löschwasser am 02.09.2018 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Gratis Wasser

    Für ein 0,5 Liter Glas 50 Cent zu zahlen wäre für mich schon OK, wenn ich sonst nichts konsumiere. Der Wirt hat ja letztendlich Personal- und Betriebskosten. Wenn gegessen und getrunken wird und der Wirt somit Umsatz hat, dann sollte ein Glas oder auch eine Karaffe Wasser auch gratis drin sein. Es kommt halt auf die Verhältnismäßigkeit an. Wenn der Wirt verpflichtet ist, gratis Wasser auszugeben, dann birgt das auch das Risiko, das soetwas ausgenutzt wird.

    einklappen einklappen
  • tommy am 02.09.2018 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    wenn ich im lokal etwas konsumiere und geld dort lasse,und der wirt will ein glas wasser zb zum kaffe verrechnen so war ich das letzte mal in diesen lokal!

    einklappen einklappen
  • Baldi am 02.09.2018 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schikane

    Wieder eine sinnlose Aktion von Brüssel.Die Gastronomie braucht keine Vorgaben von der EU.Man hat diese Betriebe schon genug schikaniert.Die sollen sich endlich einmal um die illegalen Migranten ströme kümmern.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Peter am 04.09.2018 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Gerne

    Gerne bezahle ich für Wasser aber nur wenn der Wirt auch korrekt kalkuliert, ich schätze in der Gastronomie wird Einkaufspreis mal fünf plus Umsatzsteuer passen. Wenn ich jetzt Wien als Beispiel hernehme kostet 1 Kubikmeter Wasser 1,75 Euro, selbst wenn ich die Abwassergebühr dazurechne kostet das nur 3,60 Euro pro Kubikmeter Wasser. Bei oben genannter Kalkulation sind das etwa 2 Cent pro Liter, sollte der Gastronom also 1o Cent pro Liter Leitungswasser verlangen ist er glaube ich Mehr als fürstlich entlohnt.

  • Kiki C. am 04.09.2018 06:47 Report Diesen Beitrag melden

    Knauserer

    Wer bitte geht denn EXTRA in ein Gasthaus um EIN WASSER zu trinken?? Ich kenne echt niemand der sagt: "Los, gemma zum Wirten auf a Wasser..." Wer nur Wasser trinken will, soll erst recht richtig dafür bezahlen, denn solche gehören bestraft!

    • Peter am 04.09.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

      Zum Essen Wasser

      Also ich trinke zum Essen oft nur Leitungswasser, auch im Gasthaus.

    einklappen einklappen
  • Da Wirt bestimmt am 03.09.2018 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Frech ist es wenn man in ein Lokal

    geht, dort die Infrastruktur (Heizung, Licht, Musik, Toilettenbenutzung mit Seife u. Papier u. Papierhandzüchern, Musik, Sitzplatz etc gratis) missbraucht und nichts konsumieren will. Als zusätzliches Getränk OK, aber nicht als Solokonsumation. Der Wirt zahlt die Rechnung für einen NICHT-Konsumenten, der dann auch noch frech ist und die Sitzplätze belegt. Zahlende Kunden finden keinen Platz wegen solchen Figuren. Kein Aufenthalt OHNE konsumation - und TSCHÜSS

  • Liane am 03.09.2018 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzokkerei

    Hier in Frankreich sind alle Restaurent's verpflichtet kostenlos Wasser bei einer Bestellung zu servieren und nicht so wie in Österreich in den verschiedenen Gaststätten, Kaffehäusern usw. die Abzokkerei.

    • Barkeeper #1 am 03.09.2018 15:30 Report Diesen Beitrag melden

      Geh zur Wasserleitung

      Service und Sitzplätze KOSTEN GELD. Wer nix kauft hat auch kein Aufenthaltsrecht in meinem Lokal. Als Beigetränk ist EIN Glas Wasser OK, als Solokonsumation heissts TSCHÜSS

    einklappen einklappen
  • Günter Friesenecker am 03.09.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Nachhilfe in Kostenrechnung

    Nachhilfe in Kostenrechnung Es ist unglaublich wie wenig die Leute von Kostenrechnung verstehen. Die Materialkosten spielen eine untergeordnete Rolle. Bei einem Cola sind die Materialeinzelkosten ca. 0,25. Jetzt die zehn Finger nehmen und den Unterschied zwischen Cola und Wasser ausrechnen.

    • Da Wirt von Nebenan am 03.09.2018 15:37 Report Diesen Beitrag melden

      Nachilfe für den Nachhelfer

      Gebens mir ihre Einkaufsquelle fürs Cola. Mein Lieferant ist günstig, aber ich komme mindestens auf 0,6917 pro Flasche 0,3. Dazu Glas, Reinigung, Service, Kühlung, Miete, Energie und Nebenkosten.. Was verstehen sie von Kostenrechnug und Preisen wenn sie behaupten, dass Cola nur 25 Cent kostet?

    einklappen einklappen